Warum Kinder nicht zu lange auf Displays schauen sollten

24.05.2019
Sitzen Kinder ständig vor dem Bildschirm, kann sich das nicht nur auf ihre Psyche auswirken. Auch die Sehkraft wird durch eine intensive Mediennutzung oft beeinträchtigt. Worauf Eltern daher achten sollten.
Ständiges Starren auf Displays kann bei Kindern Kurzsichtigkeit verursachen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
Ständiges Starren auf Displays kann bei Kindern Kurzsichtigkeit verursachen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Kinder sollten sich mindestens zwei Stunden täglich draußen aufhalten. Damit sinkt das Risiko einer Kurzsichtigkeit um etwa die Hälfte, erklärt der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA).

Starren Kinder dagegen auf weniger als 30 Zentimeter entfernte Objekte, Displays zum Beispiel, sprechen die Experten von Naharbeit. Sie fördert eher die Kurzsichtigkeit.

Gerade bei kleinen Kindern sollten Eltern daher auch darauf achten, dass der Nachwuchs nicht zu viel vor dem Bildschirm hängt. Wissenschaftliche fundierte Informationen darüber, wie viel Naharbeit zu viel ist, gibt es den Angaben nach zwar nicht. Als Faustregel gilt aber: Je jünger ein Kind ist, desto weniger sollte es am Bildschirm hängen.

In Deutschland sind laut BVA etwa 15 Prozent aller Kinder am Ende der Grundschulzeit kurzsichtig, bei den 25-Jährigen liegt der Anteil bei 25 Prozent. Die Zahlen sind seit 15 Jahren stabil.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Den ganzen Tag am Smartphone zu hängen, schadet den Augen. Kurzsichtigkeit kann die Folge sein. Kinder sollten auch Zeit im Freien verbringen - wo sich die Augen erholen können. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Ständig am Bildschirm: Wie Jugendliche ihre Augen ruinieren Für viele Menschen ist das Smartphone der ständige Begleiter. Die Folgen können jedoch gravierend sein. Nicht nur das Sozialverhalten kann sich ändern, es gibt auch medizinische Probleme.
Augenarzt und Klinikdirektor Anselm Jünemann hält die überlange Nutzung von Smartphones und Tablets für schädlich. Sie könne zu Kurzsichtigkeit führen. Foto: Bernd Wüstneck/dpa Smartphones können Kurzsichtigkeit verursachen Für viele Menschen, junge und alte, ist das Smartphone der ständige Begleiter. So wichtig deren Nutzung auch immer ist, die Folgen können gravierend sein. Nicht nur das Sozialverhalten kann sich ändern, es gibt auch medizinische Probleme.
Wer kurzsichtig ist, sieht nur in der Ferne gut. Betroffene sollten immer eine passende Brille oder Kontaktlinsen tragen. Foto: Florian Schuh/dpa Raus ans Licht: Wie man Kurzsichtigkeit vorbeugen kann Die Myopie trübt den Blick von Milliarden Menschen auf der ganzen Welt. Bis 2050 könnte laut Schätzungen jeder zweite Weltbürger von Kurzsichtigkeit betroffen sein. Forscher sind der Volkskrankheit auf der Spur. Doch wissenschaftlich gesicherte Ratschläge sind rar.
Rund die Hälfte aller Deutschen haben eine Fehlsichtigkeit. Mit einer Brille lässt sich diese aber meist gut ausgleichen. Foto: Tobias Hase Passende Sehhilfe sorgt für Durchblick Mit einer Brille lässt sich eine Fehlsichtigkeit meist gut ausgleichen. Aber: Vielen Menschen fällt diese erst spät auf. Regelmäßige Untersuchungen sind wichtig - denn Betroffene gewöhnen sich schnell an unscharfes Sehen und halten es für normal.