Warnung vor vermeintlichen Wundermitteln gegen Corona

24.11.2020
Immer mehr Impfstoffe gegen Corona stehen bereits in den Startlöchern. Doch kann man sich nicht auch mit Hausmitteln vor dem Virus schützen? Experten verurteilen solche Versprechen.
Nein, Hanföl ist kein Wundermittel gegen Corona. Darauf haben Experten hingewiesen. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa
Nein, Hanföl ist kein Wundermittel gegen Corona. Darauf haben Experten hingewiesen. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin (dpa) - Experten warnen vor dubiosen Corona-Schutz-Versprechen
bei Anbietern von Mitteln wie Ingwerextrakt und Hanföl. «Unter den
Nahrungsergänzungsmitteln gibt es keine Wundermittel gegen Covid-19».

«Es ist meiner Meinung nach unerhört, wie manche Händler in
der derzeitigen Situation versuchen, aus den Ängsten der Menschen
Profit zu schlagen», betonte Friedel Cramer, Präsident des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL).

Nahrungsergänzungsmittel könnten Covid-19-Erkrankungen weder verhindern noch heilen. Sie dürften auch nicht mit krankheitsbezogenen Aussagen beworben werden. 

In Deutschland haben die Kontrollstellen der Länder bereits 60
derartige Angebote im Internet gefunden. Im Zuge einer
europaweiten Kontrollaktion wurden bisher 592 auffällige
Internetseiten identifiziert. Die deutschsprachigen Angebote wurden
laut BVL zur Überprüfung an die zuständigen Überwachungsbehörden
weitergeleitet. Nach Kontrollen seien die Angebote geändert oder
gelöscht worden.

Verbraucherzentralen warnen bereits seit Längerem vor unseriösen
Anbietern und gehen dagegen vor. «Immer mehr Hersteller bewerben ihre
Nahrungsergänzungsmittel oder Pflanzenextrakte mit angeblichem Schutz
vor einer Infektion mit dem Coronavirus. Doch das ist in der Regel
nicht erlaubt», hieß es etwa in einer Mitteilung der Berliner
Verbraucherzentrale vom Juni.

Sie ging unter anderem gegen ein Unternehmen vor, das damit warb,
Hanföl könne die Empfänglichkeit gegenüber allen Arten von
Virusinfektionen verringern. Ein weiterer Anbieter bewarb ein
«Immunity Set» - verschiedene Pflanzenpulver zur Herstellung von
Smoothies, die vermeintlich einen Beitrag zur Bekämpfung des
Coronavirus leisten sollten. Gegen diesen Anbieter klagte die
Verbraucherzentrale.

© dpa-infocom, dpa:201124-99-448638/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Laut einer US-Studie schützt das Mittel Hydroxychloroquin nicht vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus. Foto: David J. Phillip/AP/dpa Hydroxychloroquin schützt nicht vor Ansteckung Kaum eine andere Substanz steht als mögliches Medikament derzeit so im Zentrum der Aufmerksamkeit wie Hydroxychloroquin. Gerade wieder gibt es neue Daten zur Wirksamkeit - an einer im Mai vorgelegten Auswertung hingegen werden erhebliche Zweifel laut.
Auch wenn sich Blutplasma zur Behandlung des Corona-Virus nicht als Wundermittel herausstellt: In einigen Situationen unterstützt die Transfusion den Heilungsprozess. Foto: Piotr Polak/PAP/dpa Blutplasma für Covid-19-Patienten «kein Wundermittel» Als im Frühjahr immer mehr schwerkranke Covid-19-Patienten behandelt werden müssen, heißt eine Hoffnung: Rekonvaleszentenplasma. Ein Dreivierteljahr später ziehen Fachleute ein vorsichtiges Fazit.
Wer online Medikamente kauft, sollte auf dieses EU-Siegel achten. Seriösen Anbieter lassen sich damit erkennen. Foto: Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) Medikamente online kaufen: Auf Sicherheits-Logo achten Viele Arzneimittel, die im Internet angeboten werden, sind gefälscht. Das betsätigt die Jahresstatistik des Deutschen Zolls. Kunden können sich jedoch vor Betrug schützen, indem sie Webseiten mit EU-Sicherheitslogo aufsuchen.
Medikamente online kaufen: Auf Sicherheits-Logo achten Viele Arzneimittel, die im Internet angeboten werden, sind gefälscht. Das betsätigt die Jahresstatistik des Deutschen Zolls. Kunden können sich jedoch vor Betrug schützen, indem sie Webseiten mit EU-Sicherheitslogo aufsuchen.