Wahl der Geburtsklinik: Diese Fragen sind wichtig

14.04.2016
Schwangere wünschen sich bei der Geburt die bestmögliche Versorgung für sich und das Kind. Doch nicht alle Geburtskliniken können diesem Anspruch genügen. Bei der Auswahl ist daher auf einige Kriterien zu achten.
Schwangere, die sich nach einer geeigneten Geburtsklinik umsehen, sollten wissen, worauf es ankommt. Foto: Mascha Brichta
Schwangere, die sich nach einer geeigneten Geburtsklinik umsehen, sollten wissen, worauf es ankommt. Foto: Mascha Brichta

Hamburg (dpa/tmn) - Wer auf der Suche nach der passenden Geburtsklinik ist, sollte sich nicht nur auf Infoabende und Flyer verlassen. Stattdessen sei es wichtig, einige kritische Fragen zu stellen, heißt es in der Zeitschrift «Eltern» (Ausgabe Mai 2016).

Wichtig ist etwa: Wie viele Hebammen sind für wie viele Kreißsäle zuständig? Im Idealfall gibt es eine 1:1-Betreuung. Auch die Anzahl und Stundenzahl von Hebammen und Stillberaterinnen ist wichtig. Eine weitere wichtige Frage: Gibt es festgelegte OP-Tage für Kaiserschnitte? An diesen Tagen sollte man bei einer spontanen Geburt vielleicht besser in eine andere Klinik gehen, da das Personal mitunter sehr beschäftigt ist.

Werdende Eltern sollten auch nach Routinehandlungen fragen. Denn Standard-Behandlungen wie Blut abnehmen, rasieren und häufige vaginale Untersuchungen müssen nicht immer unbedingt sein und greifen in die Intimsphäre der Schwangeren ein.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
So sieht sie aus: Die meisten Menschen assoziieren Läuse mit Schmutz und ungewaschenen Haaren. Dabei hat Kopflaus-Befall nichts mit mangelnder Hygiene zu tun. Foto: Deutsche Pediculosis Gesellschaft e.V. Lästige Krabbeltiere: Kopfläuse sind kein Grund zur Panik Läuse bekommen vor allem Acht- bis Zwölfjährige. Die Tierchen sind zwar lästig, aber nicht gesundheitsgefährdend. Und mit mangelnder Hygiene, wie oft vermutet, ein Befall nichts zu tun. Deshalb: Nicht hysterisch werden und zusehen, dass man die Biester wieder loswird.
Die Mittelohrentzündung ist eine der häufigsten Erkrankungen bei Kleinkindern. Foto: Bodo Marks Auf Zeichen für Mittelohrentzündung bei Kindern achten In Elternohren klingt der Name dramatisch. Dabei heilen die meisten Mittelohrentzündungen bei Kindern ohne Komplikationen aus. Um möglichen Problemen für das Hörvermögen vorzubeugen, ist es aber wichtig, das Kind gut zu beobachten.
Nicht nur im Sommer sollten Kinder lieber nur mit Kopfbedeckung in die Sonne. Ihre Augen schützt eine Sonnenbrille mit UV-Filter. Foto: Silvia Marks 4 Tipps zum Sonnenschutz für Kinder Sommerliche Temperaturen im Frühling: Wenn das Thermometer fast 30 Grad zeigt, denken viele Eltern daran, ihre Kinder einzucremen. Doch auch sonst sollten sie den Sonnenschutz im Frühling ernstnehmen.
Läuse wieder loswerden: Neben der Behandlung mit einem geeigneten Mittel ist auch das Auskämmen der Kopfläuse und ihrer Larven entscheidend. Foto: Silvia Marks Bei Kopfläusen nach acht bis zehn Tagen nochmals behandeln Kopfläuse lassen sich mit bestimmten Mitteln leicht behandeln. Allerdings reicht es nicht aus, sie nur einmal aufzutragen. Zusätzlich sollte in regelmäßigen Abständen auch ein Kamm zum Einsatz kommen.