Vorlesungsbeginn an sächsischen Hochschulen erst im Mai

18.03.2020
Wegen der Corona-Pandemie schließen nicht nur die Schulen. Auch die Hochschulen schränken ihren Betrieb ein. In Sachsen wird der Vorlesungsbeginn nun verschoben.
Die sächsischen Hochschulen wollen ihre Vorlesungen erst im Mai beginnen. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa
Die sächsischen Hochschulen wollen ihre Vorlesungen erst im Mai beginnen. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Dresden (dpa) - Wegen der Ausbreitung des Coronavirus beginnen die Vorlesungen und die Präsenzveranstaltungen an den sächsischen Hochschulen und der Berufsakademie frühestens am 4. Mai. Darauf haben sich das Wissenschaftsministerium und die Landesrektorenkonferenz Sachsen verständigt, wie das Ministerium in Dresden mitteilte.

Sämtliche Einrichtungen und die Lesesäle der Bibliotheken werden bis dahin geschlossen. Prüfungen, die nicht verschoben werden können, werden nur noch unter besonderen Hygienebedingungen durchgeführt. Zudem soll so früh wie möglich mit Lehrformaten begonnen werden, die eine Anwesenheit der Studierenden und Lehrenden nicht erfordern.

«Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den sächsischen Hochschulen sollen weitestgehend ungefährdet ihrer Beschäftigung nachgehen können», sagte der Vorsitzende der Landesrektorenkonferenz Klaus-Dieter Barbknecht der Mitteilung zufolge. Dabei sei die persönliche Situation jeder und jedes Einzelnen zu berücksichtigen. Entsprechend gingen die Hochschulen in Stand-by-Betrieb und sicherten ihre ordnungsgemäße Verwaltung, ihre technischen Einrichtungen und Labore so, dass ihre Leistungsfähigkeit erhalten und wissenschaftliche Ergebnisse möglichst nicht gefährdet werden.

Mitteilung des Wissenschaftsministeriums


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Technische Universität (TU) Chemnitz verschiebt wegen der Corona-Ausbreitung den Beginn des Vorlesungsbetriebs. Foto: Oliver Killig/dpa-Zentralbild/dpa TU Chemnitz verschiebt Beginn des Vorlesungsbetriebs Nicht nur Veranstaltungen mit über 1.000 Besuchern werden abgesagt und verschoben. Auch Hochschulen und Universitäten mit und ohne Verdachtsfällen reagieren auf die Corona-Krise. So auch die TU Chemnitz:
Die Unis sollen eine Woche später, am 20.04.2020 in das Sommersemester starten. Ausserdem sind Online-Vorlesungen und -Prüfungen in der Planung. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Technische Universität plant Online-Prüfungen Es klingt nach einem Studententraum: Klausuren zu Hause am Computer zu schreiben - Spickzettel überflüssig. Die Technische Uni Berlin überlegt aber genau das wegen der Coronavirus-Pandemie. Sie setzt auf Ehrlichkeit.
Wer sich auf das Coronavirus testen lassen möchte, muss lange Wartezeiten einplanen. Foto: Hans Klaus Techt/APA/dpa Corona-Test erfordert lange Wartezeiten Habe ich mich schon angesteckt oder nicht? Ob sich jemand mit dem Coronavirus infiziert hat, lässt sich nur mit einem Test beantworten. Doch wer sich dazu entschließt, muss Geduld mitbringen.
Neue Masterstudiengänge bieten in diesem Jahr etwa die Universitäten in Bonn, Bochum und Augsburg. Foto: Alaa Badarneh Neue Studienangebote an Universitäten und Fernhochschulen Zum kommenden Sommer- und Wintersemester bieten die Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland einige neue Studiengänge an. Studieninteressierte haben die Möglichkeit, sich noch auf freie Plätze zu bewerben.