Von Bird-Controller bis Alibi-Profi: Außergewöhnliche Jobs

12.06.2017
Gelangweilt vom Arbeitsalltag? Bei kuriosen Jobs ist das die Ausnahme. Das gilt etwa für die Arbeit als Profi-Kuschler oder Alibi-Macher. Denn auch so lässt sich Geld verdienen. Und als lebende Vogelscheuche ebenso.
Pst! - Auch mit ungewöhnlichen Tätigkeiten lässt sich Geld verdienen: zum Beispiel als Alibi-Profi, der anderen Ausreden verschafft. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Pst! - Auch mit ungewöhnlichen Tätigkeiten lässt sich Geld verdienen: zum Beispiel als Alibi-Profi, der anderen Ausreden verschafft. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Berufe wie Bäcker, Kaufmann oder Lehrer kennt jeder. Doch auch abseits des Mainstreams lässt sich Geld verdienen. Mit außergewöhnlichen Jobs schwimmt man gegen den Strom und kann auf Partys mit seinem Arbeitsalltag punkten. Ein Überblick:

Der Alibi-Profi: Lügen - das ist der Job von Stefan Eiben. Er verschafft auf Bestellung Alibis. Seine Kunden sind Arbeitslose, die sich für ihre Situation schämen, Berufstätige, die Krankheiten geheim halten, oder Hausfrauen, die eine Affäre verbergen wollen. Die Herausforderung daran? «Die Ausreden müssen glaubhaft sein, damit es funktioniert», sagt Eiben.

Seine Trickkiste ist tief. Im Angebot hat er Schauspieler, die alle möglichen Rollen und Dialekte beherrschen: vom fingierten besten Freund bis zur falschen Oma Hildegard. Doch am meisten nachgefragt werden Einladungen zu Wochenendseminaren, Hochzeitseinladungen oder vorgetäuschte dringende Telefonate.

Bird Controller: Er ist quasi eine lebende Vogelscheuche: Ulf Muuß wird dafür bezahlt, dass er Vögel von Flugzeugen fernhält. Er arbeitet am Flughafen Köln-Bonn und ist dort einer von drei Bird Controllern - zu Deutsch Fachkraft für biologische Flugsicherheit.

«Viele denken, dass ich mit der Pistole an der Bahn stehe und wild rumknalle, um die Vögel zu verscheuchen - doch das ist nur ein Weg, um Vogelschläge zu verhindern», erklärt Muuß. Damit die Tiere erst gar nicht so nah als Rollfeld kommen, sorgt er dafür, dass der Flughafen so unattraktiv wie möglich für Vögel ist. «Alles, was für die Tiere Nahrung darstellen könnte oder diese produziert, muss vom Flughafengelände verschwinden», erklärt der Berufsjäger.

IT-Forensiker: Er ist der Sherlock Holmes des Cyberspace: der IT-Forensiker. Denn egal, ob Wirtschaftskriminalität, Betrug oder sogar Mord - auch Verbrecher hinterlassen Spuren im Netz. Die Informatiker mit detektivischem Gespür beginnen dann, Daten zu sichern. Dabei arbeiten sie eng mit den Ermittlungsbehörden zusammen.

Inzwischen gibt es spezielle Studienangebote wie den Master Digitale Forensik der Hochschule Albstadt-Sigmaringen. Voraussetzung ist hier mindestens ein Jahr Berufserfahrung in einem einschlägigen Fachgebiet. IT-Forensiker brauchen außerdem Jura-Kenntnisse. Denn die Ergebnisse der digitalen Spurenjagd müssen vor Gericht Bestand haben.

Ocularist: Allein der Name klingt schon exotisch: Ocularistenfertigen Augenprothesen an. Es ist vor allem ein handwerklicher Beruf. Jedes Glasauge wird individuell an den Patienten angepasst. Zuerst ermitteln die Augenprothetiker mit Hilfe von Abdrucken die genaue Form und Größe der Augenhöhle.

Aus einem Glasrohling wird dann über einer Flamme die Prothese geformt. Die Farbe der Iris oder kleine Äderchen werden aufgeschmolzen - mit eingefärbten Glasfäden. Für diese Präzisionsarbeit benötigen Ocularisten eine sechsjährige Ausbildung.

Profi-Kuschler: Im Rücken-Kraulen ist sie ein Vollprofi: Elisa Meyer hat das Kuscheln zum Beruf gemacht. Sie bietet Schmuse-Einheiten für Bares. Die Idee dafür kommt aus den USA: «Ich habe mich sofort in den Gedanken verliebt, dass ich das auch tun könnte», sagt Meyer.

Die Kunden, die zu ihr und ihrem Kuschel-Profi-Netzwerk kommen, seien vor allem Alleinerziehende oder Langzeit-Singles. Das Wichtigste sei, dass jeder sich an die Regeln hält. Denn die Kuschelei habe nichts mit Sex zu tun. «Wenn ich merke, das geht zu weit, dann breche ich die Sitzung ab», sagt Meyer.

Stefan Eiben

Master Digitale Forensik

Deutsche Ocularistische Gesellschaft

Die Kuschel-Kiste


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Als Einsteiger direkt im schicken Dienstwagen: In manchen Branchen ist das heute schon möglich, dem Fachkräftemangel sei Dank. Bewerber müssen allerdings direkt danach fragen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Komfort und Kinderbetreuung: So locken Firmen Fachkräfte Der Fachkräftemangel betrifft viele Branchen und verändert so die Dynamik auf dem Arbeitsmarkt. Das gilt für Ausbildungsberufe ebenso wie für Akademikerjobs. Bewerber können davon profitieren - mit höheren Gehältern, aber vor allem mit mehr Zeit.
Niclas Kaese absolviert die dreijährige Ausbildung zum Milchtechnologen. Die Experten machen aus Rohmilch Käse, Butter und Joghurt. Kaese lernt in der Bio-Molkerei in Münchehofe in Brandenburg. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Wie werde ich Milchtechnologe/in? Butter, Joghurt, Käse: Was bei vielen auf dem Frühstückstisch steht, ist das Ergebnis der Arbeit von Milchtechnologen. Sie stellen aus Rohmilch diese Produkte her. Dazu brauchen sie handwerkliches Geschick und technisches Gespür. Ein Job ist ihnen so gut wie sicher.
Arbeitszeit nach Wahl: Das klingt erstmal gut. Wer zu viel Überstunden macht, um sie auf die hohe Kante zu legen, gefährdet allerdings seine Gesundheit. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Fluch und Segen von Arbeitszeitkonten Arbeitszeitkonten bringen mehr Flexibilität - für Beschäftigte und Unternehmen. Das System hat aber auch gesundheitliche und finanzielle Risiken - und zwar vor allem für die Angestellten. Gerade wer in Vollzeit arbeitet, sollte deshalb vorsichtig sein.
Nebeneinander - und doch getrennt? Zeit- oder Leiharbeiter arbeiten oft genau wie ihre Kollegen, verdienen aber meist deutlich weniger. Foto: Jörg Sarbach/dpa/dpa-tmn Arbeiten für eine Zeitarbeitsfirma Viele Leiharbeiter verrichten vor allem einfache Hilfsjobs. Doch es gibt auch gefragte Spezialisten. Für Berufseinsteiger ist Zeitarbeit zudem interessant, um erste Erfahrungen zu sammeln. Beim Gehalt müssen Leiharbeiter aber weiter Einbußen hinnehmen.