Verbraucherschützer warnen vor falschen Corona-Tipps

31.03.2020
Ein Patentrezept gegen das Coronavirus gibt es nicht – auch wenn Werbeversprechen und gutgemeinte Tipps anderes behaupten. Verbraucherschützer raten daher vor allem: Nicht verrückt machen lassen!
Verbraucherschützer raten zur Vorsicht bei Nahrungsergänzungsmitteln. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Verbraucherschützer raten zur Vorsicht bei Nahrungsergänzungsmitteln. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) – In jeder Ecke der Wohnung liegen aufgeschnittene Zwiebeln. In Kühl- und Vorratsschrank lagern keine Nudeln und kein Brot mehr, dafür gibt es literweise Kokosöl. Und daneben steht eine Essig-Salz-Mischung – zum Gurgeln vor dem Schlafengehen.

Haushaltstipps wie diese verbreiten sich gerade zahlreich über soziale Netzwerke oder andere Kanäle, warnt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Gluten aus Brot zum Beispiel soll der Immunabwehr zum Beispiel schaden, Kokosöl sie stärken. Für solche Behauptungen gibt es aber keinerlei Beweis – und manche davon sind sogar gefährlich.

Beispiel heißes Knoblauchwasser: Das soll angeblich Viren im Magen-Darm-Trakt abtöten. Tatsächlich können die empfohlenen Wassertemperaturen von mindestens 60 Grad aber eher Verbrennungen in Mund und Speiseröhre verursachen, so die Experten. Andere Tipps sind zwar nicht schädlich – Salbei- oder Thymiantee schaden zum Beispiel nicht und können bei Halsschmerzen auch lindernd wirken. Als Corona-Gegenmittel taugen sie allerdings nicht.

Produkten, die gezielt mit dem Schutz vor dem Coronavirus oder Covid-19 werben, sollten Verbraucher grundsätzlich misstrauen – Nahrungsergänzungsmitteln aus dem Internet etwa. Weil das Virus so neu ist, gibt es noch keine Studien dazu, welche Produkte oder Wirkstoffe davor schützen können. Und Gesundheitshinweise wie «Schützt vor Viren!» sind auf Nahrungsergänzungsmitteln ohnehin verboten – und damit immer ein Hinweis auf unseriöse Anbieter.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zu Hause gemeinsam kochen: In vielen Familien ist das Alltag. Dabei lassen sich Hygieneregeln gut an Kinder vermitteln. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Beim Kochen mit Kindern Hygieneregeln pauken Hygiene ist in Corona-Zeiten das A und O. In der Küche ist es aber auch wichtig, sich anderweitig vor Keimen zu schützen. Wie gelingt das beim Kochen mit Kindern? Verbraucherschützer erklären es.
Wer medizinische Apps benutzt, gibt sensible Daten von sich preis. Das macht hohe Sicherheitsstandards für den Umgang mit diesen erforderlich. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Datenschutzbeauftragter: Gütesiegel für Gesundheits-Apps Mehr als 100 000 Gesundheits-Apps gibt es inzwischen. Damit können Patienten Vorsorge betreiben und Ärzte mobil über Krankheiten verständigen. Das birgt Gefahren, warnen die Landesregierung der oberste Datenschützer von Rheinland-Pfalz. Was also tun?
20 000 Apotheken gibt es in Deutschland. Werden es bald weniger? Seit kurzem schrillen die Alarmglocken in der Branche. Foto: Patrick Pleul Wandel in der Apothekenbranche - Profitieren Verbraucher? Das rote «A» ist unübersehbar in Einkaufsstraßen und anderswo in den Städten - 20 000 Apotheken gibt es in Deutschland. Werden es bald weniger? Seit kurzem schrillen die Alarmglocken in der Branche.
An den tollen Tagen ist es wichtig, nur chemisch sichere Kostüme und Schminke zu verwenden. Foto: Roland Weihrauch Tipps für sichere Kostüme und Schminke zu Karneval An den tollen Tagen stehen gute Laune und natürlich farbenfrohe Kostüme im Mittelpunkt. Dass minderwertige Verkleidungen und Schminke eventuell gesundheitsgefährdend sein können, bedenkt bei all der Feierei jedoch kaum jemand.