Unterhalt: Volljährige müssen erst ihr Vermögen aufbrauchen

30.03.2016
Können volljährige Kinder während ihrer Ausbildung von ihren Eltern Unterhalt fordern, wenn sie selbst über ein Vermögen verfügen? Und was ist, wenn sie ein Vermögen hatten, aber es nicht mehr besitzen? Ein Oberlandesgericht hat beide Fragen jetzt beantwortet.
Können Kinder von ihren Eltern Unterhalt fordern, wenn sie selbst über ein Vermögen verfügen? Eine Studentin, die in einer eigenen Wohnung lebte, wollte sich dagegen wehren. Foto: Johanna Uchtmann
Können Kinder von ihren Eltern Unterhalt fordern, wenn sie selbst über ein Vermögen verfügen? Eine Studentin, die in einer eigenen Wohnung lebte, wollte sich dagegen wehren. Foto: Johanna Uchtmann

Zweibrücken (dpa/tmn) - Bevor volljährige Kinder vor Gericht Unterhalt von ihren Eltern einklagen, müssen sie erst ihr eigenes Vermögen aufbrauchen. Auf ein entsprechendes Urteil des Oberlandesgerichts Zweibrücken (Az.: 2 UF 107/15) weist der Deutsche Anwaltverein hin.

Das Gericht hält bei volljährigen Kindern einen sogenannten Schonbetrag von 5000 Euro für angemessen, der nicht angerechnet werden darf. Haben sie mehr Geld auf dem Konto, müssen sie dieses für ihren Unterhalt einsetzen.

In dem verhandelten Fall verlangte eine 21-jährige Frau von ihrem Vater Unterhalt. Sie studierte und hatte am Studienort eine eigene Wohnung. Außerdem stand ihr ein Vermögen von mindestens 56 000 Euro zu, als sie volljährig wurde.

Amts- und Oberlandesgericht verneinten einen Unterhaltsanspruch der Tochter. Volljährige Kinder, die in der Ausbildung sind und kein Einkommen haben, aber über ein Vermögen verfügen, müssten grundsätzlich dieses für ihren Lebensunterhalt einsetzen. Sie dürfen dieses Vermögen auch nicht anderweitig verbrauchen. Keine Rolle spielte es deshalb, dass die Tochter argumentierte, sie habe das Geld nicht mehr, weil sie es ihrer Mutter überweisen sollte.

Als Schonbetrag hielt das Gericht 5000 Euro für angemessen. Das darüber hinaus gehende Vermögen der Tochter müsste danach voraussichtlich noch für zweieinhalb bis drei Jahre reichen. So lange brauche der Vater keinen Unterhalt zu zahlen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer im Alter in den eigenen vier Wänden bleiben möchte, sollte beim Vertragsabschluss mit einem ambulanten Pflegedienst das Kleingedruckte lesen. Die Leistungen müssen darin genannt werden. Foto: Friso Gentschs Vertrag mit ambulantem Pflegedienst muss Leistungen benennen Im Alter möglichst lange in den eigenen vier Wänden leben: Das wünschen sich viele. Pflegebedürftige sind dabei auf die Hilfe ihrer Angehörigen oder eines ambulanten Pflegedienstes angewiesen. Nicht immer sind deren Verträge transparent, sagen Verbraucherschützer.
Facebooks Messenger ist ein praktisches Chat-Programm mit vielen Funktionen. Aber es gibt auch zahlreiche Alternativen mit Fokus auf den Datenschutz. Foto: Andrea Warnecke Diese Messenger-Alternativen gibt es Messenger sind beliebt, um per Smartphone oder am Rechner schnell, kostenlos und bequem Nachrichten mit Freunden und Familie auszutauschen. In den Chats geben Nutzer jede Menge persönliche Informationen preis. Doch wer garantiert, dass sie privat bleiben?
Abheben in den Urlaub: Wer seine Reise nicht antreten kann, bleibt meist auf hohen Stornogebühren sitzen. Foto: Julian Stratenschulte Pauschalreisen: Stornierung kann teuer werden Pauschalreisen sind in Deutschland ein Milliardenmarkt - fast die Hälfte aller gebuchten Reisen sind sogenannte Veranstalterreisen. Doch einmal gebucht, lassen sich Pauschalreisen oft nur gegen hohe Gebühren stornieren.
Wird der Urlaubsort von einem Unwetter heimgesucht, muss der Reiseveranstalter die Rückreise sicherstellen. Foto: Willie J. Allen Jr/EPA/dpa Höhere Gewalt auf Reisen: Was gilt? Streiken die Piloten, ist den meisten Reisenden klar: Das ist höhere Gewalt. Das gilt auch für Erdbeben und Epidemien. Doch was fällt noch darunter - und wann bekommen Urlauber ihr Geld zurück?