Unis basteln am autofreien Campus

09.12.2019
Die Unis sollen autofrei werden. Möglichst. Emissionsfrei auf jeden Fall. Dafür erproben Wissenschaftler neue Formen der Fortbewegung. Der Campus Vaihingen der Universität Stuttgart zeigt bereits, wohin die Reise gehen könnte - mit Shuttles, Scootern und Solaranlagen.
Ehrgeizige Pläne: Der Strom für die E-Scooter soll auf dem Dach der Uni mittels Solar-Anlagen produziert werden. Foto: Tom Weller/dpa
Ehrgeizige Pläne: Der Strom für die E-Scooter soll auf dem Dach der Uni mittels Solar-Anlagen produziert werden. Foto: Tom Weller/dpa

Stuttgart (dpa) - Zumindest in der Vitrine der Abteilung von Manfred Wacker ist bereits erreicht, was in einigen Jahren auf dem Vaihinger Universitätscampus Alltag werden soll. Eine kleine Spielzeug-Lokomotive aus Holz zieht dort auf einem Brett ihre bunten Waggons hinter sich her.

«Ein Geschenk für einen Professor», sagt Verkehrsplaner Wacker. Genau so emissionsfrei wie es der Campus der Stuttgarter Hochschule werden soll - und nicht nur der. Denn wie in Versuchslaboren für Wohnquartiere tüfteln derzeit Wissenschaftler und Studenten mehrerer Hochschulen in Baden-Württemberg daran, ihren Campus so zu gestalten, dass kein Kohlendioxid mehr ausgestoßen wird.

Viele Ideen in Vaihinger Akademiker-Kreisen

Mobility Living Lab nennen das die Vaihinger Akademiker, Wacker ist stellvertretender Leiter des Lehrstuhls für Verkehrsplanung und Verkehrstechnik - und Projektleiter. Das Ziel: «Wir wollen Vorreiter in der emissionsarmen Mobilität in der Praxis und in der Forschung sein», sagt Wacker, einst selbst Vaihinger Student. Klimaneutrale, elektrische und intelligente Angebote sollen für Bewegung auf dem Campus sorgen, Autos werden soweit es geht verbannt.

«Wir können unser Projekt in viele Teile zerlegen, das ist das Bestechende daran», sagt Wacker. «Und die Technologie, die wir brauchen, haben wir eigentlich auch schon. Wir müssen sie nur noch zu einem Konzept zusammenfügen.»

Eine der zentralen Säulen dieses Konzepts ist der Bau eines Parkhauses mit 3000 Parkplätzen am Rande des Campus über der Bundesstraße 14. Der Uni schwebt vor, auf dem Dach mit einer Solaranlage den Strom zu produzieren, mit dem geparkte Autos und Shuttlebusse ebenso wie Elektroroller geladen werden können. Außerdem soll das regionale Fahrradverleihsystem RegioRadStuttgart auf den Campus ausgedehnt werden. «Damit kann die Universität besser mit dem Rad erreicht werden», sagt Wacker.

Ein autonom fahrender E-Roller für kürzere Wege

Rund 40.000 Fußwege werden nach Angaben der Universität Tag für Tag auf dem Uni-Gelände zurückgelegt, etwa 40 Prozent davon sind mehr als 400 Meter lang. Fallen die Parkplätze weg, werden die Wege länger. Deshalb wird auch ein autonom fahrender E-Scooter getestet. Seinen Weg zur Ladestation findet er selbst - langsam, ohne Fahrer und rund um die Uhr. «Der E-Scooter erkennt über Sensoren seine Umgebung, er kann Hindernissen ausweichen und navigiert autonom», erklärt Wacker. Entwickelt wird der Leih-Roller vom Institut für Systemtheorie und Regelungstechnik der Uni Stuttgart, einem der Partner des Projekts an der Uni Vaihingen.

Mit einem besonderen Verteilalgorithmus soll sichergestellt werden, dass das E-Scooter-Verleihsystem optimal genutzt wird. Feste Abstellplätze wird es nicht geben. Statt der eigentlich benötigten rund 6000 E-Scooter zu Spitzenzeiten zum Beispiel bei Vorlesungen würden 600 autonome Scooter ausreichen, schätzt Wacker. Jeder E-Scooter würde dann pro Tag nicht nur 3, sondern knapp 30 Fahrer befördern. «Die leeren E-Scooter fahren dorthin, wo sie gerade benötigt werden», erklärt Wacker.

Das Konzept rundet ein Campus-Shuttle ab, der das zentrale Parkhaus und die S-Bahn mit dem zwei Quadratkilometer großen Campus verbindet. Während der Fahrt lädt sich der autonome Shuttle auf. «Vielleicht ist es dann in einem nächsten Schritt auch möglich, die Busse über eine App anzufordern», sagt Wacker. Denkbar sei auch eine Straße, auf der sich ein Wagen während der Fahrt induktiv über Spulen in der Fahrbahn lädt. Ein weiterer Vorteil: Durch «MobiLab» werden Flächen frei, die genutzt werden können.

Verschiedene Konzepte von Hochschulen im Wettbewerb

Vaihingen hat die Idee eines «intelligenten Campus» als Labor von Morgen natürlich nicht für sich gepachtet. An einem Wettbewerb des Wissenschaftsministeriums haben sich elf Hochschulen beteiligt, die fünf besten sollen am Dienstag (17.15 Uhr) in Stuttgart ausgezeichnet werden. Während die einen aufs Fahrrad setzen und andere auf Elektroshuttles, schlägt einer der Bewerber eine Seilbahn vor. Die Hochschulen könnten als Schrittmacher für die Städte vorangehen und zeigen, wie nachhaltige Mobilität nutzerfreundlich umgesetzt werden kann, wirbt Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne).

Mit dabei ist am Dienstag auch die Hochschule Biberach (HBC). Sie träumt ebenfalls vom emissionsfreien Campus und verbindet in ihrem Konzept die Themenbereiche Mobilität, Wohnen und Campus. Belange der Stadt werden ebenso beleuchtet wie die Perspektive auf den Lern- und Wohnort Biberach. Geplant ist ein Mix - von der hochschuleigenen E-Roller-Flotte bis hin zu Mitfahrbänken entlang der Hauptkorridore außerhalb der Stadt oder dem Ausbau von Studentenwohnungen direkt am Campus. Wichtiger Aspekt des Biberacher Konzepts: es muss übertragbar sein auf andere Systeme. Die Campus werde als «Stadt im Kleinen» betrachtet, sagte Biberachs Kanzler Thomas Schwäble.

Vaihinger Beitrag zum Ideenwettbewerb


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Studenten der Eberhard Karls Universität Tübingen protestieren gegen das Projekt «Cyber Valley», das die Region zu einem Forschungszentrum für künstliche Intelligenz machen soll. Foto: Sebastian Gollnow Studenten meutern gegen Projekt «Cyber Valley» Baden-Württemberg will Tübingen zum Nabel der weltweiten Forschung zu künstlicher Intelligenz machen - gemeinsam mit großen Konzernen. Einige haben etwas dagegen. Und besetzen deswegen seit Wochen einen Hörsaal in Tübingen.
Deutschlands Unis bieten zum kommenden Wintersemester einige neue und zu meist zukunftsorientierte Studiengänge an. Foto: Sebastian Gollnow Neue Studiengänge für Ingenieure, Manager und Forstwirte Etliche Universitäten in Deutschland bieten für das kommende Semester wieder neue und zukunftsorientierte Studiengänge an. Wer sich für eines der Fächer interessiert, sollte sich zeitnah entscheiden. An den meisten Unis ist Mitte September Bewerbungsschluss.
Zahlreiche neue Bachelor-Studiengänge ziehen Studierende im Bereich Management an die Hochschulen. Foto: Julian Stratenschulte BWL und Energiewirtschaft: Neue Bachelor-Studiengänge Für BWL-Anwärter gibt es neue Fernstudienmöglichkeiten an der Privaten Hochschule Göttingen. Automotive oder Logistik-Management kann man bald in Köln, Hannover beziehungsweise Darmstadt studieren, in Albstadt-Sigmaringen gibt es Energiewirtschaft und Management.
Ein Vulkanausbruch 1815 in Indonesien und die daraus resultierende verheerende Hungersnot in Deutschland führte zur Gründung der Universität Hohenheim. Foto: Sina Schuldt/dpa Vulkanausbruch als Gründungsgrund: Uni Hohenheim wird 200 Welche Hochschule hat schon einen Vulkan als quasi Gründungsvater? Wo werden Kuhbürsten und Ohr-Chips für Schweine entwickelt? Wo lehrte (kurz) Wilhelm Carl Röntgen und wo wurde Winfried Kretschmann politisch? Herzlichen Glückwunsch zum 200sten, Universität Hohenheim.