Uni-Absolventen zieht es aus Ostdeutschland weg

27.03.2019
Zum Studieren ziehen junge Menschen gerne in eine ostdeutsche Uni-Stadt. Doch wo lassen sie sich nieder, wenn der Abschluss geschafft ist? Der Osten ist dann nicht mehr so attraktiv, wie eine Studie zeigt.
Etwa zwei Drittel der Studenten in Sachsen-Anhalt wollen nach dem Abschluss in ein anderes Bundesland ziehen. Foto: Waltraud Grubitzsch
Etwa zwei Drittel der Studenten in Sachsen-Anhalt wollen nach dem Abschluss in ein anderes Bundesland ziehen. Foto: Waltraud Grubitzsch

Köln (dpa) - Wer in Ostdeutschland einen Uni-Abschluss in der Tasche hat, der will einer Studie zufolge häufig die Umzugskartons packen und wegziehen. So wollen etwa zwei Drittel der Studenten in Sachsen-Anhalt nach dem Abschluss in ein anderes Bundesland ziehen.

Eingerechnet in diesen Wert sind Uni-Absolventen aus anderen Bundesländern, die für den ersten Job gegen den Trend nach Sachsen-Anhalt kommen wollen - es geht also um den sogenannten Abwanderungssaldo. Er liegt in Sachsen-Anhalt bei minus 64 Prozent.

In den anderen ostdeutschen Flächenländern sah es ähnlich aus, in Berlin allerdings ist es andersherum, wie aus der in Köln publizierten Studie der Universität Maastricht und des Personaldienstleisters Studitemps hervorgeht. Befragt wurden im September 2018 bundesweit rund 18.700 Studenten und frischgebackene Absolventen.

Tenor der Analyse: Ostdeutsche Uni-Städte haben auf junge Leute zwar eine hohe Anziehungskraft. Diese erlischt aber bei der Frage, wo sie später ihre Brötchen verdienen wollen; mit Ausnahme der Bundeshauptstadt.

Für Rheinland-Pfalz sah es in der Statistik ebenfalls mies aus. Viele Studenten drängt es nach ihrem Abschluss in die Stadtstaaten oder nach Bayern und Baden-Württemberg - in Süddeutschland gibt es vor allem wegen einer starken Industrie viele Jobs.

Der Abwanderungssaldo für Hamburg lag bei rund 160 Prozent und für Berlin bei 78 Prozent. Für Hamburg heißt dass also, dass statistisch gesehen auf 100 Studienplätze 260 Absolventen kommen, die in der Hansestadt einen Job haben wollen.

«Der Osten verliert massiv Absolventen, während Stadtstaaten und wirtschaftlich ohnehin starke Regionen gewinnen», sagte Studitemps-Chef Eckhard Köhn. Dadurch komme Hamburg finanziell sehr gut weg, für die Länder mit der Abwanderung sei das hingegen finanzieller Ballast. Universitäten werden in der Regel von den Bundesländern finanziert, es gibt aber auch Privathochschulen.

Untersuchung von Studitemps


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Um sich an einer Hochschule zu immatrikulieren, braucht man nicht immer das Abitur. 51 000 Studenten schafften es 2015 ohne diesen Abschluss. Foto: Jens Kalaene/dpa Rekord bei Studium ohne Abitur Von wegen «zum Studieren braucht man Abi»: Über 50 000 an deutschen Unis haben keines. Als beruflich Hochqualifizierte oder über spezielle Prüfungen können sie sich den Traum doch erfüllen.
Kommt ein Hoch oder Tief? Meteorologen sind keineswegs oft bei Wind und Wetter unterwegs - ihr Hauptarbeitswerkzeug ist der Computer. Foto: Alexander Heimann/Deutscher Wetterdienst/dpa-tmn Meteorologie-Studium eröffnet gute Berufschancen Das Studium ist nah an der Physik, die Abbrecherquoten sind hoch - und vor der Kamera landen die wenigsten. Doch auf studierte Meteorologen warten noch viel spannendere Jobs.
Deutschlands Unis bieten zum kommenden Wintersemester einige neue und zu meist zukunftsorientierte Studiengänge an. Foto: Sebastian Gollnow Neue Studiengänge für Ingenieure, Manager und Forstwirte Etliche Universitäten in Deutschland bieten für das kommende Semester wieder neue und zukunftsorientierte Studiengänge an. Wer sich für eines der Fächer interessiert, sollte sich zeitnah entscheiden. An den meisten Unis ist Mitte September Bewerbungsschluss.
Wie nutzt man die Zeit in einem Gap Year am besten? Mit einem Auslandsaufenthalt verbessern junge Erwachsene ihre Sprachkenntnisse und lernen Selbstständigkeit und Selbstorganisation. Foto: Tomas Rodriguez Vor dem Master ein Gap Year einlegen Die Welt entdecken, Geld verdienen oder die Fächerwahl überdenken: Ein Gap Year zwischen Bachelor und Master können Studierende und Absolventen ganz unterschiedlich nutzen. Worauf sollten sie dabei achten?