Umfrage: Mehrheit gegen Zeitumstellung wächst

21.03.2016
Kommendes Wochenende kommt wieder eine Stunde abhanden: Wenn die Uhren auf die Sommerzeit umgestellt werden, geht eine Stunde verloren. Eine breite Mehrheit in Deutschland findet das unnötig.
Wenn die Uhren auf die Sommerzeit umgestellt werden, geht eine Stunde verloren. Eine breite Mehrheit in Deutschland findet das unnötig. Foto: Friso Gentsch
Wenn die Uhren auf die Sommerzeit umgestellt werden, geht eine Stunde verloren. Eine breite Mehrheit in Deutschland findet das unnötig. Foto: Friso Gentsch

Hamburg (dpa) - Zu jeder Zeitumstellung zeigen Umfragen, dass eine Mehrheit in Deutschland eigentlich dagegen ist - und diese Ablehnung in der Bevölkerung wächst. Das untermauert eine neue repräsentative Forsa-Befragung im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit.

Drei Viertel der Bevölkerung - 74 Prozent - halten die Zeitumstellung demnach für überflüssig. Vor drei Jahren - also 2013 - sagten dies nur 69 Prozent. Frauen sind demzufolge mit 80 Prozent eher gegen die Sommerzeit als Männer mit 68 Prozent.

Am wenigsten Probleme haben die Menschen unter 30 mit der Zeitumstellung. In der Altersgruppe der 14- bis 29-Jährigen wollen nur knapp 60 Prozent, dass sie abgeschafft wird. Bei den Menschen über 60 Jahren sind es mit 79 Prozent deutlich mehr. Bei den 30- bis 44-Jährigen sind es 78 Prozent, bei den 45- bis 59-Jährigen 76 Prozent. Auch regional gibt es Unterschiede: In Ostdeutschland hat die Zeitumstellung mit 80 Prozent die meisten Gegner.

Die Daten einer anderen Umfrage zeigen übrigens, dass eine Mehrheit keine Probleme am Wochenende der Uhrumstellung hat. Auf die Frage des Meinungsforschungsinstituts YouGov «Die Nacht, in der die Uhren vorgestellt werden, ist eine Stunde kürzer. Haben Sie an vergangenen Umstellungsterminen den fehlenden Schlaf gemerkt?» antworteten 55 Prozent mit «Nein» und 39 Prozent mit «Ja». Der Rest war unsicher.

Seit 1980 dreht Deutschland im Frühjahr und Herbst an der Uhr. Ursprünglich ging es um bessere Energienutzung: Abends ist es dadurch eine Stunde länger hell. Geklappt hat das aber Experteneinschätzungen zufolge nicht. Im Sommer machen die Menschen zwar abends seltener das Licht an. Dafür wird im Frühjahr und Herbst in den Morgenstunden mehr geheizt, denn die Sonne geht während der Sommerzeit später auf.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer im Ruhestand ist, legt nicht die Hände in den Schoß. Manche Senioren betreuen beispielsweise ehrenamtlich eine Kinder. Foto: Jochen Lübke/dpa Wie viel, mit welchem Ziel? Das richtige Ehrenamt finden Kleinen Kindern Geschichten vorlesen, bei der Gartenarbeit helfen oder im Vorstand die Geschicke eines Vereins lenken - auch nach dem regulären Berufsleben kann man sich gesellschaftlich engagieren. Es ist aber wichtig, vorher ein paar Fragen zu klären.
Am Vatertag sind einige Männergruppen mit einem mit Bier gefüllten Bollerwagen unterwegs. Doch laut einer Umfrage verzichten viele Männer auf diesen Brauch. Foto: Peter Steffen Vatertag für die meisten Männer nichts Besonderes Jedes Jahr am Himmelsfahrtstag ziehen Männergruppen mit einem mit Bier gefüllten Bollerwagen durch die Lande. Doch viele Männer schließen sich diesem Brauch nicht an. Das zeigt eine aktuelle Umfrage.
Um körperlich und geistig beweglich zu bleiben, soll man sich immer wieder eine neue Herausforderung suchen. Foto: Jan Woitas Vergiss die Altersgrenze: «Du hast fünf Leben!» Ausbildung, Beruf, Ruhestand - für die Zukunftsforscher Opaschowski und Zellmann ist das ein Lebensmodell der Vergangenheit. Die Menschen leben immer länger und sollten darum in jeder Lebensphase etwas Neues beginnen. Auch auf Hochbetagte warten Aufgaben.
Angst vor dem Altwerden hat einer Meinungsumfrage zufolge nur eine Minderheit in Deutschland. Foto: Silvia Marks Altwerden ängstigt jede vierte Frau und jeden fünften Mann Manches lässt sich im Leben nicht verhindern. Dazu zählt das Altwerden. Eine Umfrage zeigt, wie die Menschen in Deutschland damit umgehen - ob sie mit Angst oder Zuversicht ihrem dem höheren Alter entgegenblicken.