Trotz digitaler Lehre gut ins Studium starten

03.08.2021
Zu Beginn eines Studiums ist vieles neu. Gerade in Zeiten einer Pandemie und digitaler Lehre kann der Einstieg eine Herausforderung sein. Tipps, wie Studierenden der Start leichter gelingt.
Neue Freunde finden, das ist in Zeiten digitaler Lehre schwieriger - doch an vielen Unis gibt es Online-Angebote zum Austausch. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Neue Freunde finden, das ist in Zeiten digitaler Lehre schwieriger - doch an vielen Unis gibt es Online-Angebote zum Austausch. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Trier (dpa/tmn) - Wenn das Semester beginnt, gibt es häufig Angebote die Neuankömmlingen beim Einstieg helfen können: Orientierungstage, Beratungsangebote, Patenprogramme - viele davon sind jetzt digital.

Offen für die Angebote sein

Der beste Tipp sei, immer die Augen aufzuhalten und bei allem mitzumachen, was angeboten wird, rät Ansgar Berger von der Zentralen Studienberatung der Uni Trier in einem Interview auf dem Portal «abi.de». Denn im Moment gehe es für viele darum, überhaupt im Studium anzukommen und Kontakte zu Studierenden und Dozierenden zu finden.

Als Beispiele für Angebote nennt er: einen digitalen Ersti-Stammtisch der eigenen Fachschaft über Zoom, eine Whatsapp-Seminar-Gruppe oder ein Online-Campus-Tag mit den Hochschulgruppen per Videokonferenz.

Vernetzen und neue Freunde finden

Wichtig sei, nicht abzuwarten bis alles wieder normal ist, sondern alle Möglichkeiten zu nutzen - insbesondere in Zeiten digitaler Lehre und während einer Pandemie.

Oft geht es nicht nur um neue Lehrinhalte und darum, sich an der Uni zurecht zu finden, sondern auch um eine neue Lebensphase. «Alles, was der Vernetzung dient und worüber ich andere Studierende kennenlernen kann, ist gerade doppelt wertvoll», erklärt Berger.

So können sich Studierende nicht nur über die Uni, den Lehrplan oder die Gestaltung des Stundenplans austauschen, sondern auch neue Freunde finden. Auch ein Umzug in eine WG oder ein Wohnheim kann dazu beitragen, wieder mehr Anschluss zu finden.

© dpa-infocom, dpa:210803-99-684562/2

Beitrag auf abi.de


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Auszubildende bearbeitet an seinem Arbeitsplatz Bestellungen an einem Computer. Foto: Lennart Stock/dpa Keine Angst vor der Digitalisierung Selbstfahrende Lastwagen oder Zahnersatz aus dem 3-D-Drucker: Was heute noch Menschen erledigen, könnten zukünftig Maschinen übernehmen, denn die Digitalisierung verändert auch viele Ausbildungsberufe. Ein Wagnis für angehende Azubis?
Die Digitalisierung der Ausbildungswelt schreitet voran. Lehr- und Lernmethoden müssen sich stetig anpassen. Foto: Sebastian Gollnow Neue Wege zur digitalen Ausbildung Auch die Berufsausbildung bleibt vom digitalen Wandel nicht unberührt. In diesem Jahr kann man sich erstmals zum Online-Händler ausbilden lassen. Experten wünschen sich mehr Mut zur Veränderung.
Neue Masterstudiengänge bieten in diesem Jahr etwa die Universitäten in Bonn, Bochum und Augsburg. Foto: Alaa Badarneh Neue Studienangebote an Universitäten und Fernhochschulen Zum kommenden Sommer- und Wintersemester bieten die Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland einige neue Studiengänge an. Studieninteressierte haben die Möglichkeit, sich noch auf freie Plätze zu bewerben.
Bürsten- und Pinselmacher erlernen ein traditionelles Handwerk. Foto: Daniel Karmann/dpa-tmn Was die Ausbildung in seltenen Berufen bringt Eine Lehre als Bürstenmacherin oder Instrumentenbauer: Kann das Zukunft haben? Einige Ausbildungen sind mittlerweile äußerst selten. Warum sie dennoch keine verschwendete Liebesmühe sein müssen.