Trauernde Kollegen begleiten

06.04.2020
Wie kann die Belegschaft reagieren, wenn ein Mitarbeiter trauert? Rund um diese Frage gibt es viel Unsicherheit. Experten erklären, was angemessen ist - und was nicht.
Schweigen und Ausweichen ist der falsche Weg: Kollegen in Trauer sollte man besser mit kleinen Gesten der Wahrnehmung unterstützen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
Schweigen und Ausweichen ist der falsche Weg: Kollegen in Trauer sollte man besser mit kleinen Gesten der Wahrnehmung unterstützen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn

Osnabrück/Bonn (dpa/tmn) - Wer einen geliebten Menschen verloren hat, trauert. Diese Trauer lässt sich am Arbeitsplatz nicht abschalten. Als Kollege oder Kollegin bekommt man das mit - viele tun sich dann schwer im richtigen Umgang mit dem Trauernden. Wie reagiert man angemessen und unterstützend?

«Die Unsicherheit von Arbeitskollegen zeigt sich oft darin, dass sie sprachlos sind oder der trauernden Person ausweichen», sagt Ursula Engelfried-Rave vom Lehrstuhl für Kultursoziologie an der Universität Bonn, die sich seit langem mit Trauerbegleitung am Arbeitsplatz beschäftigt.

Je mehr Menschen gleichzeitig damit umgehen müssten, umso größer sei die Unsicherheit, ergänzt Thomas Achenbach. «Und am Arbeitsplatz sind sich meist viele Menschen sehr nahe, aber nicht immer auf emotionaler Ebene.» Der Blogger und Trauerbegleiter hat ein Buch zum Thema geschrieben.

Die Trauer der Person wahrnehmen

Wie geht es besser? Vorweg: Jeder Trauerfall ist unterschiedlich, ein allgemeingültiges Rezept zum richtigen Umgang mit einer trauernden Person kann es nicht geben. «Zunächst ist es wichtig, dass man Signale der Wahrnehmung sendet», sagt Engelfried-Rave. Etwa, indem Kollegen die Trauerfeier für die verstorbene Person besuchen, Kondolenzkarten mit persönlichen Worten verschicken oder die betroffene Person zu Hause besuchen.

Im Gespräch mit einer trauernden Person sind laut Buchautor Achenbach W-Fragen wie «Wie geht es dir?» oder «Was hilft dir jetzt?» hilfreicher als verfehlte Floskeln.

Trifft man Kollegen wieder, sollte man sich nicht zu sehr an der passenden Wortwahl aufhängen, sagt Engelfried-Rave. Vielmehr geht es um authentische und ehrliche Gesten: Blumen am Arbeitsplatz, einen Kuchen oder gemeinsames Kaffeetrinken.

Die Rückkehr des trauernden Kollegen braucht Vorbereitung: Wie reden wir im Team? Wie können wir die Person entlasten? Es ist gut, wenn sich alle bewusst machen, dass Phrasen wie «Kopf hoch» oder «Das wird wieder» wenig hilfreich sind. Eher kann man auf körperliche Gesten setzen, wie einen Händedruck oder eine Umarmung.

Und: Zuhören, wenn jemand in Trauer über die verstorbene Person erzählen möchte, ist mindestens genauso wichtig, wie gemeinsame Schweigephasen zu ertragen, sagt die Expertin.

Gereiztheit und Gefühlsausbrüche akzeptieren

Das Erstgespräch nach der Rückkehr zu führen - diese Aufgabe sollte in der Regel die Führungskraft übernehmen, findet Achenbach. Ansonsten gilt es im Umgang mit trauernden Kolleginnen oder Kollegen möglichst auf das eigene Bauchgefühl zu hören. Es gehört auch dazu, Gereiztheit oder Gefühlsausbrüche zu akzeptieren, erklärt Engelfried-Rave.

Oft sei die Empathie im Team zu Beginn erst hoch und ebbe dann schnell ab, hat Achenbach beobachtet. Die Trauer des Kollegen dauert aber meist viel länger. Führungskräfte sollten ein Gespür dafür entwickeln, wenn die Stimmung im Team zu kippen droht - weil sich Gedanken einstellen wie: «Jetzt könnte er doch mal wieder klarkommen». Ein Teamworkshop zum Thema Trauer könnte hier ein guter nächster Schritt sein.

Nicht einfach Aufgaben entziehen

Bei den pragmatischen Fragen, wer möglicherweise liegen gebliebene Aufgaben übernimmt oder im Zweifel einspringt, sind vor allem offene Kommunikation und klare Absprachen gefragt. «Wichtig ist, die Person in Trauer nicht vor den Kopf zu stoßen, indem man ihr alle Aufgaben entzieht», sagt Engelfried-Rave.

Und was Kollegen und Kolleginnen immer bedenken sollten: Es kann auch ein Zuviel an Fürsorge geben. Denn die Arbeit kann für Trauernde durchaus Therapie sein: ein Rückzugsort, an dem der Kreislauf des Grübelns unterbrochen wird. «Willst du darüber sprechen?», ist laut Achenbach daher eine gute Frage von Kollegen an Trauernde.

Handwerkskammer Koblenz: Wenn ein Mitarbeiter trauert


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Als Fluchttiere reagieren Pferde sensibel auf die Ausstrahlung von Menschen: Hannelore Schild-Vogel, Teilnehmerin des Trainings mit Pferden, streichelt das Pferd Enki. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Im Pferdetraining Teamarbeit lernen Zu dominant, zu zögerlich, nicht bei der Sache: Im Umgang mit Pferden können Menschen einiges über sich und ihre Ausstrahlung auf andere lernen. Vielen hilft das auch im Berufsleben weiter - zum Beispiel in Sachen Teamführung.
Im unübersichtlichen Hochschul-Kosmos anzukommen, stellt viele Erstsemester erstmal vor eine Herausforderung. Foto: Felix Kästle/dpa-tmn So gelingt der Studienstart Abi, Urlaub - und schon stehen die Orientierungstage an der Hochschule an. Aber bin ich eigentlich schon bereit für das erste Semester? Keine Sorge, sagen Experten. Den eigenen Weg im Hochschul-Kosmos finden Studierende schneller als gedacht.
Starke Gefühle im Job sollte man nicht einfach wegdrücken. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie viele Emotionen sind im Job erlaubt? Wenn der Wutausbruch des Chefs oder der Chefin einen unverhofft trifft, ist es manchmal schwer, die eigenen Gefühle zu unterdrücken. Im Job gilt es jedoch: Haltung bewahren. Oder?
Im Meeting kommen Introvertierte häufig kaum zu Wort. Während sich die Extrovertierten die Bälle zuspielen, sind sie oft zu zaghaft. Hier kann eine gute Vorbereitung helfen. Foto: Christin Klose Mit leisen Tönen zum Erfolg - So überzeugen Introvertierte Was soll ich nur auf der Betriebsfeier sagen? Und wieso hört mir im Meeting keiner zu? Das sind nur zwei der Situationen, die für Introvertierte nicht leicht zu meistern sind. Um vom Chef trotzdem bemerkt zu werden, helfen die richtigen Strategien.