Tausend Stromschläge: Kalkschulter kann höllisch wehtun

06.01.2016
Bei manchen macht sie sich nur wenig bemerkbar, bei anderen führt sie zu unerträglichen Schmerzen: die Kalkschulter. Es kann vor allem nachts und bei Über-Kopf-Bewegungen hämmern, ziehen oder stechen. Es gibt Mittel, die helfen.
Ein Gefühl, als steche jemand mit einem Messer in die Schulter: Kalkeinlagerungen um die Schultersehnen können Betroffenen ziemlich zusetzen. Foto: GMK
Ein Gefühl, als steche jemand mit einem Messer in die Schulter: Kalkeinlagerungen um die Schultersehnen können Betroffenen ziemlich zusetzen. Foto: GMK

Hof (dpa/tmn) - Sabine Hübsch sitzt vor dem Fernseher und will ihren Feierabend genießen. Doch dann - ein Gefühl, als steche ihr jemand mit einem Messer in die Schulter. Oder als verpasse ihr jemand mit einem Elektroschocker tausende Stromschläge.

«Mit einem leicht hämmernden, ziehenden Schmerz fing es an. Innerhalb weniger Minuten wurde er stärker und stärker», erzählt sie. Auch in den nächsten Tagen kam dieser Schmerz wieder. «In immer kürzeren Abständen, bis ich es nicht mehr aushielt.» Schließlich ging Hübsch zu ihrem Orthopäden und wurde geröntgt. Ursache für ihre Schmerzen war eine Kalkschulter.

«Bei einer Kalkschulter ist nicht das Schultergelenk selbst betroffen, sondern es kommt zu Kalkeinlagerungen in den umgebenden Schultersehnen», erklärt Prof. Klaus Fritsch, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie aus Bayreuth. Häufig befinden sich die Kalkdepots in der sogenannten Rotatorenmanschette. Vor allem nachts und bei Über-Kopf-Bewegungen wie Gardinen aufhängen oder Glühbirnen einschrauben klagen Betroffene über Schmerzen, die flächig bis zum Oberarm und oft bis zum Ellbogen ausstrahlen.

In der Regel tritt eine Kalkschulter zwischen dem 35. und 50. Lebensjahr auf. Die Ursachen sind weitgehend unbekannt. Es wird vermutet, dass eine Mangeldurchblutung und damit ein Sauerstoffmangel in den Schultersehnen zu einer Umwandlung von Zellen führe, erläutert Prof. Ulrich Brunner von der Deutschen Vereinigung für Schulter- und Ellenbogenchirurgie in Würzburg. «Kalkdepots in den Schultersehnen müssen aber nicht zwangsläufig zu Beschwerden führen und erfordern in diesen Fällen auch keine Therapie.»

Auch wenn Beschwerden auftreten, machen sie sich über einen langen Zeitraum oft kaum bemerkbar. «Ganz plötzlich können aber auch massive Schmerzen auftreten, die bis zu zwei Wochen anhalten», sagt Fritsch. In diesem Fall löst sich der Kalk von selbst auf, bricht dabei aus der Sehne heraus und dringt in den angrenzenden Schleimbeutel ein. Die Folge ist eine Schleimbeutelentzündung.

«Wenn die Schmerzen so akut sind, besteht die Therapie in der Regel aus entzündungshemmenden Medikamenten wie Ibuprofen oder Diclofenac», sagt Fritsch. Lindern diese Medikamente die Schmerzen nicht, kann der Arzt stark wirksames Kortison in den Schleimbeutel spritzen.

Neben den Medikamenten ist auch eine Physiotherapie von Bedeutung, erklärt Prof. Sven Ostermeier von der Gelenk-Klinik Gundelfingen bei Freiburg im Breisgau. Schließlich können die Kalkdepots auch durch eine Operation, die Schulterarthroskopie, entfernt werden. «Das ist meist die letzte Option bei hartnäckigen Fällen, wenn alle anderen Therapien nicht das gewünschte Ergebnis gebracht haben», sagt Ostermeier.

Bei einem Schlüsselloch-Verfahren werden zwei kleine Schnitte gesetzt, und der Kalk wird abgesaugt. «Ist die Kalkschulter erst einmal ausgeheilt, kommt sie in der Regel nicht wieder und bleibt für die meisten Betroffenen ein einmaliges Ereignis.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Superfood sollte vorab kritisch betrachtet werden. Es handelt sich vor allem um einen Marketing-Begriff. Foto: picture alliance / Roland Weihrauch/dpa Superfoods: Über Gesundheitsversprechen und -risiken Fitter und gesünder mit Pulver aus exotischen Wurzeln, Smoothies aus Beeren oder Algen-Riegeln: Sogenannte Superfoods werden mit allerlei Vorzügen im Vergleich zu konventionellen Lebensmitteln beworben. «Gesund oder riskant?», fragt eine Fachveranstaltung.
E-Zigaretten sind mit Blick auf die Gefäßgesundheit im Vergleich zu Zigaretten das kleinere Übel. Harmlos sind sie deshalb aber nicht. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Umstieg auf E-Zigaretten ist Option für Raucher Für Raucher, die gar nicht vom Glimmstängel loskommen, könnten E-Zigaretten und Tabakerhitzer ein Weg zur Entwöhnung sein. Manche Gesundheitsrisiken sinken dann. Die Ideallösung sind sie aber nicht.
Mit der elektronischen Patientenakte sollen medizinische Unterlagen an einer Stelle digital gebündelt werden. Foto: Halfpoint/Westend61/dpa-tmn Was Sie zur E-Patientenakte wissen müssen Keine Ordner voller medizinischer Unterlagen mehr, stattdessen vom Befund bis zur Therapie alles in einer App. Das verspricht die neue elektronische Patientenakte. Doch zum Start gibt es Kritik.
Wenn die Nase läuft und der Hals kratzt, suchen viele im Internet nach Tipps und Hausmitteln. Dabei sollte man nicht jeder Information vertrauen. Foto: Silvia Marks Darauf kommt es an: Gesundheits-Infos im Netz Das Internet ist für viele ein selbstverständliches Rechercheinstrument - auch wenn es um die Gesundheit geht. Dagegen ist nichts zu sagen. Doch es sind Vernunft und etwas Skepsis gefragt, damit aus Information nicht Desinformation wird.