Studieren ohne Abitur: Was Berufstätige wissen müssen

06.04.2017
Ohne Abi an die Hochschule? Das ist mittlerweile in allen Bundesländern möglich. Wer sich dafür interessiert, muss aber sorgfältig recherchieren. Die Zulassungsvoraussetzungen variieren.
Über den Beruf ins Studium - diese Möglichkeit nutzen immer mehr Berufstätige. Foto: Jürgen Lösel/dpa
Über den Beruf ins Studium - diese Möglichkeit nutzen immer mehr Berufstätige. Foto: Jürgen Lösel/dpa

Bonn (dpa/tmn) - Studieren ohne Abitur? Was früher undenkbar war, machen mittlerweile immer mehr Berufstätige. Kim-Maureen Wiesner vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen:

Für wen ist das etwas?

Ein Studium ohne Abi kommt infrage, wenn jemand eine Aufstiegsfortbildung wie den Meister oder Techniker gemacht hat. Eine andere Möglichkeit ist, dass Berufstätige eine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und mindestens zwei oder drei Jahre Berufserfahrung haben. Die Voraussetzungen variieren laut Wiesner aber je nach Bundesland. Einige Hochschulen fordern zusätzlich eine Eignungsprüfung. Einen guten Überblick bietet die Seite www.studieren-ohne-abitur.de des Centrums für Hochschulentwicklung.

Wo können Interessierte sich informieren?

Viele Hochschulen bieten inzwischen spezielle Studienberatungen für Menschen an, die ohne Abi an die Hochschule wollen. Das ist vor allem sinnvoll, wenn man schon weiß, welche Hochschule für einen infrage kommt. Daneben gibt es die Möglichkeit, sich bei den Agenturen für Arbeit oder bei den Handwerks- oder Industrie- und Handelskammern zu informieren. Außerdem gibt es regionale Beratungsangebote wie die Servicestelle offene Hochschule Niedersachsen.

Wie viel zeitlichen Vorlauf brauchen Berufstätige?

Man sollte laut Wiesner mindestens ein Jahr einplanen. So lange brauchen Berufstätige, um Infos zu sammeln, die Finanzierung zu klären und die Bewerbung fertigzustellen.

Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es?

Berufstätige werden in vielen Fällen kein Bafög bekommen, sagt Wiesner. In der Praxis unterstützten viele Arbeitgeber Berufstätige bei ihrem Wunsch, ohne Abi an die Uni zu gehen. Außerdem gibt es spezielle Stipendien für diese Zielgruppe etwa von der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Und es gibt oft die Option, einen Studienkredit aufzunehmen.

Studieren ohne Abitur

Informationen des CHE

Offene Hochschule Niedersachsen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nur für Abiturienten? Auf keinen Fall: Inzwischen führen viele Wege in den Hörsaal, darunter auch die Berufsausbildung. Foto: Stefan Puchner/dpa/dpa-tmn Aus dem Job an die Uni und zurück: So geht der Wechsel Hörsaal oder Berufsschule, Hausarbeit oder Berichtsheft, Studium oder Berufsausbildung: Wer nach der Schule einen Beruf lernen will, wählt in der Regel einen dieser beiden Wege. Doch inzwischen wird aus dem «entweder oder» für immer mehr Menschen ein «und».
Aus der Schule in die Praxis: Wer in der Krankenpflege arbeiten will, muss in der Regel eine entsprechende Berufsfachschule besuchen. Foto: Patrick Seeger So funktioniert die schulische Ausbildung Endlich ist die Schule geschafft! Und jetzt? Zurück zur Schule! So läuft es zumindest bei jungen Leute, die Krankenpfleger werden wollen. Oder Dolmetscher. Denn in bestimmte Berufe führt nur eine schulische Ausbildung. Und die hat einige Besonderheiten.
In Deutschland hat die Anzahl an Studierenden ohne Abitur zugenommen. Foto: Waltraud Grubitzsch Fünf Tipps zum Studium ohne Abi Nach dem Abi geht es an die Uni: Das ist der übliche Weg, aber längst nicht der einzige. Denn auch ohne Abitur oder Fachabitur ist Studieren möglich. Die Zulassung kann allerdings kompliziert werden - und die Finanzierung knifflig.
Nina Uhlich absolviert eine Ausbildung zur medizinisch-technischen Radiologieassistentin an der staatlichen Akademie der Gesundheit Berlin-Brandenburg. Foto: Lino Mirgeler/dpa-tmn Wie werde ich Radiologieassistent/in? Medizinisch-technische Radiologieassistenten bestrahlen ihre Patienten um Krankheiten zu enttarnen. Das erfordert technisches Verständnis, Fingerspitzengefühl - und erstmal ein finanzielles Polster. Bezahlt wird die Ausbildung nämlich meistens nicht.