Studiengänge für angehende Sportwissenschaftler und Hebammen

25.02.2020
Ob für Sportbegeisterte, Naturwissenschaftler oder werdende Hebammen: An drei deutschen Unis werden im nächsten Sommer- und Wintersemester einige komplett neue Studiengänge angeboten.
An der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg können Hebammen ab dem Wintersemester 2020/2021 einen dualen Studiengang absolvieren. Foto: Uli Deck/dpa/Illustration
An der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg können Hebammen ab dem Wintersemester 2020/2021 einen dualen Studiengang absolvieren. Foto: Uli Deck/dpa/Illustration

Iserlohn (dpa/tmn) - Für viele Sportfans ist es ein großer Traum, ihre Leidenschaft auch beruflich ausleben zu können. Zwei Möglichkeiten für eine Karriere im Sport gibt es ab dem Wintersemester 2020/21 an der privaten Hochschule University of Applied Sciences Europe am Campus Iserlohn.

Die Hochschule bietet die neuen Bachelor-Studiengänge Sportwissenschaft Fitness und Gesundheit sowie Sportwissenschaft Training und Leistung an. Absolventen sollen nach Angaben der Hochschule als Trainer, Berater oder Betreuer Beschäftigung finden - entweder in der Fitness- und Gesundheitsbranche oder im Leistungs- und Profisport.

Studierende befassen sich unter anderem mit Sportpädagogik, Sportmedizin und Sportpsychologie. Auch betriebliches Gesundheitsmanagement oder Regenerationsmanagement stehen auf dem Lehrplan. Bewerber müssen eine Sporteignungsprüfung absolvieren. Das Studienentgelt beträgt 745 Euro im Monat.

HAW Hamburg: Neuer Studiengang Hebammenwissenschaft startet

Die Akademisierung der Hebammenausbildung schreitet voran. Die Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg bietet dabei vom Wintersemester 2020/2021 an gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf den dualen StudiengangHebammenwissenschaft (Bachelor of Science) an. Innerhalb von sieben Semestern sollen die Studierenden ihren Abschluss erreichen.

Die Hochschule Osnabrück hatte im Jahr 2008 den ersten Studiengang der Hebammenwissenschaft eingerichtet. Im September 2019 verabschiedete der Bundestag einen Gesetzesentwurf, nach dem die Hebammenausbildung künftig vollständig akademisiert werden soll.

Uni Stuttgart: MINT-Orientierungssemester startet im April

Irgendwas mit MINT soll es sein: Wer seine Studienwahl noch nicht näher eingrenzen kann oder möchte, der hat ab dem Sommersemester 2020 an der Universität Stuttgart die Chance auf ein Orientierungssemester. Dabei stellen Dozenten all jene Fachbereiche vor, die in die MINT-Kategorie fallen: Mathematik, Informatik, Natur- und Ingenieurwissenschaften.

Darüber hinaus besuchen die Studierenden ein Semester lang ausgewählte, reguläre Vorlesungen und bekommen eine Einführung in universitäre Arbeitsweise. Gleichzeitig ist es möglich, in Kursen Wissenslücken in Mathematik, Informatik, Physik und Chemie zu schließen. Den Abschluss biete eine individuelle Studienberatung, so die Universität Stuttgart, die das Programm gemeinsam mit dem MINT-Kolleg Baden-Württemberg anbietet.

Das Orientierungssemester wird es ab sofort immer im Sommersemester geben. In diesem Jahr startet dieses am 6. April, die Vorlesungszeit endet am 17. Juli. Eine Bewerbung ist bis zum 1. März online möglich.

B.A. Sportwissenschaft Training und Leistung

B.A. Sportwissenschaft Fitness und Gesundheit


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Skills-Lab der HSG Bochum gibt es Patientensimulatoren: Damit können angehende Hebammen Situationen aus ihrem Berufsalltag - wie hier zum Beispiel die Leopold’schen Handgriffe - stressfrei einüben. Foto: Volker Wiciok/hsg Bochum/dpa-tmn Was sich für angehende Hebammen ändert Vom Kinderwunsch bis zum ersten Geburtstag - wie Hebammen Familien in dieser Zeit unterstützen können, lernen sie in ihrer Ausbildung. Das duale Studium ist Pflicht - und bringt so manche Veränderung.
Angehende Hebammen werden seit einiger Zeit an Hochschulen ausgebildet. Auch für andere Gesundheitsberufe gibt es zunehmend Studiengänge. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Studiengänge für angehende Gesundheitsfachkräfte Für Jobs in der Gesundheitsbranche werden verstärkt Studiengänge angeboten. Unter anderem, um die Berufe für junge Menschen attraktiver zu machen. In welchen Bereichen ist das bereits möglich?
Seit Beginn des Wintersemesters 2018/2019 kann man Hebammenwissenschaft im Bachelor studieren. Foto: Marijan Murat Hebamme mit universitärem Bachelor-Abschluss Hebammen trösten, motivieren und entscheiden bei Notfällen im Kreißsaal in wenigen Sekunden, was zu tun ist. Und das dank einer klassischen Berufsausbildung. Nun dürfen Geburtshelfer auch an die Uni. Ziel: fit fürs Ausland, obwohl hierzulande Hebammen fehlen.
Neue Masterstudiengänge bieten in diesem Jahr etwa die Universitäten in Bonn, Bochum und Augsburg. Foto: Alaa Badarneh Neue Studienangebote an Universitäten und Fernhochschulen Zum kommenden Sommer- und Wintersemester bieten die Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland einige neue Studiengänge an. Studieninteressierte haben die Möglichkeit, sich noch auf freie Plätze zu bewerben.