Studienangebot für Musikwissenschaft in Bochum und Essen

16.02.2016
Forschen in der Musikgeschichte, verbunden mit Sozial- und Ostasienwissenschaften: Dieses Kombinationsangebot ist neu. Studieren kann man den Zwei-Fächer-Bachelor jetzt in Bochum und Essen.
Musikwissenschaft in Verbindung mit Musiksoziologie kann man ab kommendem Wintersemester in NRW studieren. Foto: Daniel Karmann
Musikwissenschaft in Verbindung mit Musiksoziologie kann man ab kommendem Wintersemester in NRW studieren. Foto: Daniel Karmann

Bochum (dpa/tmn) - Die Ruhr-Universiät Bochum (RUB) startet in Kooperation mit der Folkwang Universität der Künste in Essen ein neues Studienprogramm: Studierende können im Zwei-Fächer-Bachelor das Fach Musikwissenschaft mit einem Fach aus den Sozial- oder Ostasienwissenschaften kombinieren.

Während die Studierenden das Fach Musikwissenschaft an der Folkwang Universität der Künste belegen, studieren sie das Fach aus dem Bereich Sozial- oder Ostasienwissenschaften an der RUB. Das Angebot kommt zum Wintersemester 2016/17.

Das Studienprogramm richtet sich an angehende Musikwissenschaftler, die sich nebenbei mit Musiksoziologie und -ethnologie beschäftigen. Absolventen können etwa im Bereich Verlags- und Öffentlichkeitsarbeit oder Kulturmanagement arbeiten. Für das Fach Musikwissenschaft müssen Bewerber ein Eignungsprüfungsverfahren bestehen. Bewerbungsschluss ist der 15. März 2016.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nur für Abiturienten? Auf keinen Fall: Inzwischen führen viele Wege in den Hörsaal, darunter auch die Berufsausbildung. Foto: Stefan Puchner/dpa/dpa-tmn Aus dem Job an die Uni und zurück: So geht der Wechsel Hörsaal oder Berufsschule, Hausarbeit oder Berichtsheft, Studium oder Berufsausbildung: Wer nach der Schule einen Beruf lernen will, wählt in der Regel einen dieser beiden Wege. Doch inzwischen wird aus dem «entweder oder» für immer mehr Menschen ein «und».
Neue Masterstudiengänge bieten in diesem Jahr etwa die Universitäten in Bonn, Bochum und Augsburg. Foto: Alaa Badarneh Neue Studienangebote an Universitäten und Fernhochschulen Zum kommenden Sommer- und Wintersemester bieten die Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland einige neue Studiengänge an. Studieninteressierte haben die Möglichkeit, sich noch auf freie Plätze zu bewerben.
In Deutschland hat die Anzahl an Studierenden ohne Abitur zugenommen. Foto: Waltraud Grubitzsch Fünf Tipps zum Studium ohne Abi Nach dem Abi geht es an die Uni: Das ist der übliche Weg, aber längst nicht der einzige. Denn auch ohne Abitur oder Fachabitur ist Studieren möglich. Die Zulassung kann allerdings kompliziert werden - und die Finanzierung knifflig.
Offen für alle? Auch Berufstätige und andere Nicht-Studenten können über spezielle Weiterbildungen Vorlesungen oder Seminare besuchen. Foto: Bodo Marks/dpa Uni ohne Studium: Weiterbildungen mit Hochschulzertifikat Wer an die Uni will, muss Student sein? Falsch! Längst ist es auch für Außenstehende möglich, Veranstaltungen zu besuchen - gegen Geld. Weiterbildungen mit Hochschulzertifikat machen es möglich. Der Markt ist jedoch arg unübersichtlich.