Studentenwerk informiert zu Studienfinanzierung

20.11.2020
Miete, Nahverkehr, Laptop: Ein Studium verlangt nach nach einigen finanziellen Investitionen. Wie soll man das alles bezahlen? Am besten, man kennt verschiedene Wege der Studienfinanzierung.
Kassensturz: Eine Studium ist teuer. Wer Fragen zur Finanzierung hat, lässt sich am besten beraten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Kassensturz: Eine Studium ist teuer. Wer Fragen zur Finanzierung hat, lässt sich am besten beraten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer sich über das Thema Studienfinanzierung informieren möchte, kann schnell den Überblick verlieren. Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat deshalb einen Flyer zusammengestellt, der verschiedene Modelle und Möglichkeiten gegenüberstellt.

So erklärt das DSW etwa, dass zunächst einmal Eltern ihren Kindern gegenüber gesetzlich verpflichtet sind, Unterhalt für eine angemessene Ausbildung - auch für ein Studium - zu leisten (§ 1610 Abs. 2 Bürgerliches Gesetzbuch). Die meisten Studierenden würden aber verschiedene Wege der Studienfinanzierung kombinieren.

Wer nicht auf Unterstützung aus dem Elternhaus setzen kann, hat unter Umständen Anspruch auf Bafög. Daneben bieten sich Nebenjobs, Stipendien oder ein Bildungskredit an. Erste Anlaufstellen für weitere Infos finden sich auf dem Übersichtsflyer.

Das DSW rät Studieninteressierten, sich bei Fragen und Unklarheiten zur Finanzierungsplanung beraten zu lassen. Sie können sich zum Beispiel an die Sozialberatungsstellen der Studentenwerke wenden. Die Beratung findet derzeit pandemiebedingt online oder am Telefon statt.

© dpa-infocom, dpa:201105-99-223143/2

DSW: Flyer Studium finanzieren


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Um sich an einer Hochschule zu immatrikulieren, braucht man nicht immer das Abitur. 51 000 Studenten schafften es 2015 ohne diesen Abschluss. Foto: Jens Kalaene/dpa Rekord bei Studium ohne Abitur Von wegen «zum Studieren braucht man Abi»: Über 50 000 an deutschen Unis haben keines. Als beruflich Hochqualifizierte oder über spezielle Prüfungen können sie sich den Traum doch erfüllen.
Miete, Lebenskosten, Bücher: Ein Studium ist teuer. Einen Studienkredit sollten Studierende aber erst aufnehmen, wenn sie auch andere Optionen geprüft haben. Foto: Christin Klose Worauf bei Studienkrediten zu achten ist WG-Zimmer, Semesterbeiträge, das Ticket für den Nahverkehr: Ein Studium ist teuer. Manchmal kommt zur Finanzierung nur ein Studienkredit infrage. Doch welches Angebot ist das richtige?
Laut dem Statistischen Bundesamt sind zum Wintersemester 2019/20 897.300 Studenten an den Universitäten und Fachhochschulen eingeschrieben. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa Zahl der Studenten wächst weiter Es wird immer voller und immer weiblicher in den deutschen Hörsälen: Die Zahl der Studierenden ist so hoch wie nie, gleichzeitig wächst der Frauenanteil. Stressig ist für viele Studienanfänger aber die Suche nach einer Unterkunft, denn Wohnheimplätze sind knapp.
Wenn Studierende für ihre Rechte kämpfen, wie hier auf einer Demonstration in Mainz, wird es gerne mal laut. Es gibt aber auch andere Wege, sich bei Ärger an der Uni zu wehren. Foto: Fredrik von Erichsen So setzen Studenten ihre Rechte durch Ein ungerecht bewertetes Referat, zu wenig Bafög oder erst gar kein Studienplatz: Rund ums Studium kann vieles schieflaufen. Völlig wehrlos sind Studenten aber nicht, und Unterstützung bekommen sie auch - nur schnell müssen sie sein.