Studentenwerk erklärt Antrag auf «Ü-Hilfe»

01.09.2020
Welche Mail-Adresse soll ich verwenden? Und warum lässt sich die Datei nicht hochladen? Der Antrag auf Überbrückungshilfe für Studierende ist nicht ohne Tücken. Hilfestellung gibt das Studentenwerk.
Wer beim Antrag auf Überbrückungshilfe Schwierigkeiten hat, findet auf der Webseite des Studentenwerks ausführliche Anleitungen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer beim Antrag auf Überbrückungshilfe Schwierigkeiten hat, findet auf der Webseite des Studentenwerks ausführliche Anleitungen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Auch im September haben Studierende in pandemiebedingter Notlage ab sofort noch einmal die Möglichkeit, Überbrückungshilfe zu beantragen. Darauf weist das Deutsche Studentenwerk (DSW) hin.

Wer bis zum 30. September über das Online-Portal des Bildungsministeriums erfolgreich einen Antrag stellen will, sollte zunächst seine technischen Voraussetzungen prüfen. Außerdem ist es hilfreich, vor Antragstellung zu checken, ob man die Konditionen für das Hilfsangebot erfüllt.

Über alle Fragen rund um die Überbrückungshilfe informiert das DSW in ausführlichen Beiträgen auf seiner Webseite. Dort findet sich unter anderem ein Erklärvideo, das Studierende Schritt für Schritt durch die Antragstellung führt. In einem weiteren Video erklärt das DSW, was beim Log-in und der Bearbeitung von Folgeanträgen technisch zu beachten ist.

Die Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in Höhe von bis zu 500 Euro im Monat wird über die Studierendenwerke in Deutschland ausgezahlt.

© dpa-infocom, dpa:200901-99-388173/2

Mitteilung Deutsches Studentenwerk

DSW: Technische Hinweise zur Antragstellung

DSW: FAQ Überbrückungshilfe

DSW: Top 10 FAQ Überbrückungshilfe


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Hörsäle bleiben leer, das Konto auch: Studierende mit finanziellen Sorgen können während der Corona-Krise Nothilfe beantragen. Foto: Uwe Anspach/dpa/dpa-tmn Wie Studierende an staatliche Finanzhilfen kommen Viele Studierende konnten ihre Jobs während der Corona-Krise nicht behalten. Zur Überbrückung kommen eventuell staatliche Finanzspritzen infrage. Wie aber funktioniert die Antragstellung?
Anja Karliczek (CDU),Bundesministerin für Bildung und Forschung, und Generalsekretär des DSW Achim Meyer auf der Heyde informieren über die Corona-Nothilfe für Studenten. Foto: Michael Kappeler/dpa Nothilfe für Studenten online beantragen In den vergangenen Monaten haben wegen der Corona-Krise viele Studenten ihre Jobs verloren, etwa weil Bars und Restaurants geschlossen waren. Nun können Betroffene Gelder aus einem Nothilfefonds beantragen. Das Geld fließt aber frühestens Ende Juni.
Von den 65.000 Anträgen auf Nothilfe, die die Studentenwerke bearbeitet haben, sind 26.000 abgelehnt worden (Stand 15. Juli). Foto: Arne Dedert/dpa Nothilfe-Anträge von Studenten werden oft abgelehnt In der Corona-Krise verloren viele Studenten ihre Jobs und gerieten damit in finanzielle Schwierigkeiten. Daher sind inzwischen mehrere Tausend Anträge auf Überbrückungshilfe gestellt worden. Aber wie viele von ihnen werden bewilligt?
Die Studentin Laura schiebt eine Papierabfalltonne zum Abfallsammelfahrzeug. Die Studentin arbeitet wie schon im Jahr zuvor bei der Stadtreinigung. Foto: Nicolas Armer/dpa Wo Systemrelevanz Studentenjobs schützt Als Studentin bei der Stadtreinigung zu arbeiten - das garantiert auch in der Corona-Krise einen sicheren Aushilfsjob. Denn Müllentsorgung ist systemrelevant. Bei den Klassikern unter den Studentenjobs sieht es derzeit anders aus.