Studenten nutzen moderne digitale Lernformate wenig

18.03.2016
Die Digitalisierung schreitet voran, doch Studenten nutzen moderne digitale Lernformate bisher kaum. Das geht aus einer neuen Studie hervor. Dabei gibt es Unterschiede je nach Fach.
Die Mehrheit der Studenten lernt bisher eher klassisch - und nutzt in der Bibliothek für das Studium vor allem E-Mail, PDF und Powerpoint. Foto: Markus Scholz
Die Mehrheit der Studenten lernt bisher eher klassisch - und nutzt in der Bibliothek für das Studium vor allem E-Mail, PDF und Powerpoint. Foto: Markus Scholz

Essen (dpa/tmn) - Viele Studenten nutzen privat ständig Smartphone und PC, doch beim Lernen sind sie eher klassisch unterwegs. Das geht aus einer Studie des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft und des CHE Centrum für Hochschulentwicklung hervor.

Die Forscher gruppierten die Studenten in vier Typen. Die größte Gruppe (30 Prozent) sind die PDF-Lernenden. Sie nutzen überwiegend klassische digitale Medien wie PDF-Dateien und Powerpoint-Präsentationen und wickeln ihre Kommunikation per E-Mail ab. Modernere digitale Tools wie Soziale Netzwerke nutzen sie aber seltener.

Daneben gibt es die Gruppe der E-Prüflinge. Ihr gehören 25 Prozent der Studenten an. Sie verhalten sich genauso wie die PDF-Lernenden, sind aber im Laufe ihres Studiums mit elektronischen Übungen und Prüfungen konfrontiert und setzen sich deshalb damit auseinander. Die Videolernenden (23 Prozent) orientieren sich ebenfalls wie die ersten beiden Gruppen an konventionellen, digitalen Lernformaten, nutzen daneben aber audiovisuelle Medien. Dazu gehören etwa Youtube-Videos oder Vorlesungsaufzeichnungen. Die kleinste Gruppe (22 Prozent) sind die digitalen Allrounder. Sie haben sich eine Vielzahl neuer digitaler Lernformate erschlossen wie Educational Games oder virtuelle Labore, bei denen man am Computer Experimente simuliert, oder Web-Konferenzen.

Dabei zeigten sich deutliche Unterschiede je nach Fach. Der Anteil an digitalen Allroundern ist - wenig überraschend - bei den Informatikern überdurchschnittlich hoch. Der Anteil der E-Prüflinge ist bei den Medizinstudenten besonders hoch.

Insgesamt halten neue digitale Lernformate aber langsam Einzug in die Hochschulen. Fast jeder Zweite (47 Prozent) hat schon einmal eine Prüfung elektronisch abgelegt. Verbreiteter als E-Klausuren sind E-Übungen. Deutlich mehr als jeder Zweite (60 Prozent) hat Übungen schon digital gemacht. Educational Games, also Computerspiele zu Lernzwecken, kennt rund jeder Vierte (28 Prozent) aus dem Studium. Die Studie beruht auf den Daten von 27 473 Studierenden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neue Masterstudiengänge bieten in diesem Jahr etwa die Universitäten in Bonn, Bochum und Augsburg. Foto: Alaa Badarneh Neue Studienangebote an Universitäten und Fernhochschulen Zum kommenden Sommer- und Wintersemester bieten die Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland einige neue Studiengänge an. Studieninteressierte haben die Möglichkeit, sich noch auf freie Plätze zu bewerben.
Austausch mit anderen: An Massenunis gehen manche unter - an einer kleineren FH wie hier in Fulda kommen Studenten leichter ins Gespräch. Foto: Hochschule Fulda/Christoph Seelbach FH oder Uni - Eine Orientierungshilfe für die Studienwahl Bei der Studienwahl stehen Schulabgänger vor der Frage: Fachhochschule oder Universität? Auf den ersten Blick sind sie manchmal gar nicht so leicht auseinanderzuhalten. Einige Unterschiede sollten Studienbewerber aber kennen.
Den ganzen Tag über den Büchern sitzen: Wer als Student Familie oder noch einen Job hat, kann das nicht immer leisten. Eine Möglichkeit ist dann, in Teilzeit zu studieren. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Hälfte Hörsaal, Hälfte Leben: Studieren in Teilzeit Kranke Angehörige, Kinder, ein Beruf: Gründe für ein Teilzeitstudium gibt es genug. Doch so vielfältig die Gründe, so zahlreich sind die Probleme. Denn viele Hochschulen sind kaum darauf eingestellt. Und umgekehrt unterschätzen viele Teilzeit-Studis die Herausforderung.
Entspannt von einem Studiengang zum nächsten: Wer sich rechtzeitig informiert, schafft den Übergang zum Master meist ohne Stolperer. Foto: Jens Kalaene/dpa Selbstbewusst und mit Plan B: Der Hürdenlauf zum Masterplatz Lebenslauf, Motivationsschreiben, Auswahlgespräch: Den gewünschten Master-Studienplatz zu ergattern ist manchmal schwieriger als die Jagd nach dem ersten Job. Frühzeitige Vorbereitung ist Pflicht - denn nur so vermeiden Studierende unliebsame Stolperfallen.