So steigert man die Konzentrationsfähigkeit im Studium

26.02.2019
Viele Studenten lassen sich beim Lernen von ihren Smartphones ablenken. Es gibt eine Methode, die eigene Konzentrationsfähigkeit zu steigern, ohne auf die neuesten Textnachrichten und Infos aus den sozialen Medien verzichten zu müssen.
Gegen Ablenkung hilft das sogenannte Intervalltraining, bei dem Studierende sich für 20 Minuten auf eine Sache konzentrieren. Das wiederholen sie, bis es problemlos funktioniert. Foto: Daniel Reinhardt
Gegen Ablenkung hilft das sogenannte Intervalltraining, bei dem Studierende sich für 20 Minuten auf eine Sache konzentrieren. Das wiederholen sie, bis es problemlos funktioniert. Foto: Daniel Reinhardt

Hamburg (dpa/tmn) - Nachrichten checken, Bilder liken, Spiele daddeln - das Smartphone hat für viele Studierende großes Ablenkungspotenzial.

Um die eigene Konzentrationsfähigkeit zu steigern, lohnt sich ein sogenanntes Intervalltraining, rät der Informatikprofessor Cal Newport im Interview mit der Zeitschrift «Zeit Campus».

Das Prinzip ist einfach: Studierende fangen damit an, sich für 20 Minuten auf eine Sache zu konzentrieren. Sie wiederholen diese Taktik so oft, bis es ohne Probleme funktioniert.

Dann verlängern sie die Konzentrationsphase um 10 Minuten. So können sie die Zeitspanne, in der sie konzentriert arbeiten und sich nicht vom Smartphone ablenken lassen, Schritt für Schritt erhöhen. Daneben sollte man sich Newport zufolge an das Prinzip des «digitalen Minimalismus» halten und nur die Technologien nutzen, die wirklich unverzichtbar sind.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kinder suchtkranker Eltern werden mit ihren Problemen oft allein gelassen. Foto: Jens Kalaene/dpa Die Last und Scham von Kindern suchtkranker Eltern In der Drogenpolitik redet man in der Regel über die Abhängigen selbst. Das Gleiche gilt für Suchthilfe oder Reha. Kinder werden leicht übersehen. Dabei sind sie von der Sucht der Eltern genauso betroffen.
Von wegen ungestört: Wer sich auf seine Arbeit konzentrieren will, fühlt sich von lauten Kollegen schnell genervt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Geistig voll da: Sieben Tipps für mehr Konzentration im Job Eigentlich muss das Projekt heute fertig werden. Und eigentlich ist das auch kein Problem – wenn man mal konzentriert durcharbeiten könnte. Das ist manchmal nicht so einfach. Doch mit ein paar Tipps von Experten klappt es sicher besser.
Fährt mit dem Gabelstapler auch selbst Produkte durch die Halle: Der angehende Lagerlogistiker Arsenio Prihodko macht die dreijährige Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik bei der Zufall Logistics Group in Fulda. Foto: Frank Rumpenhorst Wie werde ich...? Azubi in der Lagerlogistik Früher fuhren Lagerlogistiker mit der Sackkarre Kisten von einem Regal zum nächsten. Inzwischen sind die Hallen riesengroß und viele Prozesse darin automatisiert. Wer Fachkraft für Lagerlogistik wird, hat deshalb einen ziemlich anspruchsvollen Job.
Beim Trägermaterial für die Gravuren gibt es viele Varianten in Form und Farbe. Der angehende Graveur Nick Dräger berät die Kunden, was möglich ist und ansprechend aussieht. Foto: Judith Michaelis Wie werde ich..? Graveure/Graveurin Graveur ist ein alter Handwerksberuf. Viele denken, die Fachleute kümmern sich vor allem um Widmungen in Eheringen. Tatsächlich machen sie aber viel mehr. Sie fertigen Firmenschilder oder Druckvorlagen für Geldscheine. Nun wurde die Ausbildungsordnung modernisiert.