So kommt man trotz schlechter Abi-Noten an die Hochschule

04.03.2019
Nicht immer klappt es mit der gewünschten Abi-Note. Das muss jedoch nicht gleich bedeuten, dass Abiturienten ihren Studienwunsch aufgeben müssen. Sie haben zahlreiche Möglichkeiten, um dennoch den Weg an die Hochschule zu schaffen.
Auch wer im Abi-Zeugnis nicht mit Best-Noten glänzt, muss sich keine Sorgen um einen Studienplatz machen - ein wenig Flexibilität vorausgesetzt. Foto: Jens Büttner
Auch wer im Abi-Zeugnis nicht mit Best-Noten glänzt, muss sich keine Sorgen um einen Studienplatz machen - ein wenig Flexibilität vorausgesetzt. Foto: Jens Büttner

Gütersloh (dpa/tmn) - Die Konkurrenz um Studienplätze ist groß. Und wer sich über mögliche Studiengänge informiert, bekommt schnell den Eindruck, dass vor allem Überflieger eine Chance auf einen Platz an der Hochschule haben.

Schüler mit eher ausbaufähigem Abitur-Schnitt zweifeln dann schnell, ob die Noten überhaupt zum Studieren reichen. Was im ersten Moment für Unwohlsein sorgt, ist aber kein Grund zur Panik. «Wer Abitur hat, darf studieren. Mit dem Abi erwirbt man die so genannte Hochschulzugangsberechtigung», erklärt Cort-Denis Hachmeister vom Centrum für Hochschulentwicklung (CHE). Über die Homepage des Hochschulkompasses der Hochschulrektorenkonferenz können sich angehende Studierende informieren, welche Studiengänge an welchen Orten unter welchen Bedingungen möglich sind.

Schwierig wird es für diejenigen, die ein Fach studieren wollen, bei dem es mehr Bewerber als Plätze gibt, etwa in der Human-, Zahn- und Tiermedizin sowie in der Pharmazie oder Einschränkungen auch in der Psychologie. Hier kommt dann der Numerus Clausus (NC) ins Spiel - sprich: Der Studiengang ist zulassungsbeschränkt, und die Abiturnote und andere Faktoren werden bei der Auswahl der Kandidaten als Kriterien hinzugezogen.

Zulassungsfreie Studiengänge

«Für über die Hälfte der rund 10.000 in Deutschland angebotenen grundständigen Studiengänge gibt es jedoch keinen NC. Man kann sich also unabhängig von seiner Note einschreiben», erklärt Cort-Denis Hachmeister. In diesen zulassungsfreien Studiengängen sei gewissermaßen der Studienplatz bei Vorliegen einer entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung garantiert, erläutert Martin Scholz, Vorstandsvorsitzender der Gibet - Gesellschaft für Information, Beratung und Therapie an Hochschulen.

Grundsätzlich sollten Studieninteressierte immer möglichst frühzeitig beginnen, sich mit dem Thema Studienwahl zu befassen. «Das große Angebot an studienvorbereitenden Maßnahmen sowie die Studienberatung unterstützen dabei, einen nötigen Abgleich der individuellen Interessen und Fähigkeiten mit den Anforderungen und Erwartungen von Studiengängen zu gewährleisten», sagt Jörn Alphei, stellvertretender Leiter der Abteilung Studium und Lehre an der Georg-August-Universität Göttingen.

Klappt es mit dem Erst-Wunsch für das Studienfach nicht, ist das kein Beinbruch. Cort-Denis Hachmeister empfiehlt, bei der Bewerbung für die Hochschule «mehrgleisig zu fahren, um am Ende nicht ohne Studienplatz dazustehen».

Nachrück- und Losverfahren

Zudem haben Interessenten bei zulassungsbeschränkten Fächern manchmal Glück und rutschen möglicherweise über das Nachrück- oder das Losverfahren noch in den Studiengang. Daher gilt: Trotzdem die Unterlagen abschicken!

Alternativ können angehende Studierende selbst an einigen Stellschrauben drehen. Die Erfahrungen von Martin Scholz zeigen, dass ein Studienwunsch drei Bestandteile hat: Studienfach, Studienort und Zeitpunkt des Studiums. Schon Veränderungen an einem oder mehreren der Punkte können weiterhelfen, erklärt Martin Scholz. Eine Variante wäre etwa zu prüfen, ob der Wunschstudiengang an anderen Standorten möglicherweise zulassungsfrei ist.

Jörn Alphei verweist zudem auf die Möglichkeit der Wartesemester: «Bewerbungen auf zulassungsbeschränkte Studiengänge können auch zum nächsten Bewerbungstermin wiederholt werden, so dass gegebenenfalls auch eine Zulassung über die Wartezeitquote möglich wird.» Infos zu den Wartezeiten finden sich in der Regel auf den Webseiten der Hochschulen.

Hochschulkompass der Hochschulrektorenkonferenz

Informationen der Uni Göttingen

Numerus Clausus-Check des CHE


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bis in den Anatomie-Hörsaal ist es mitunter ein langer Weg. Wer nur über die Wartezeit an einen Medizinstudienplatz kommen wollte, musste zuletzt 14 Semester überbrücken. Foto: Waltraud Grubitzsch Erfolgreich zum Medizinstudienplatz Wer nach dem Abi in Deutschland Medizin studieren will, braucht sehr gute Noten. Zuletzt lag der Numerus clausus zwischen 1,0 und 1,1. Wer strategisch denkt und Bonuspunkte sammelt, kommt auch mit einer schlechteren Abiturnote zum Ziel. Aber auch dann ist es hart.
Das Vergabeverfahren für Studienplätze im Fach Humanmedizin ist teilweise verfassungswidrig. Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa Vor dem Medizinstudium stehen weiter hohe Hürden Der Numerus clausus im Medizinstudium war immer umstritten. Auch nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts bleiben die Hürden hoch. Inzwischen hat aber auch die Politik mit einem Masterplan 2020 reagiert - aus ganz anderen Gründen. Sie braucht mehr Landärzte.
Führt der Weg in den Hörsaal nicht über die reguläre Bewerbung, bleibt als Alternative noch die Studienplatzklage. Das ist jedoch ein unsicherer und vor allem kostspieliger Weg. Foto: Kai Remmers Einklagen in den Wunschstudiengang Für manche ist der Weg zum Traumberuf schon nach der Schule vorbei. Der Abischnitt reicht nicht für den Wunschstudiengang, oder man hat den Auswahltest der Uni nicht bestanden. Wer trotzdem studieren will, kann es dann noch mit einer Studienplatzklage versuchen.
Seit Beginn des Wintersemesters 2018/2019 kann man Hebammenwissenschaft im Bachelor studieren. Foto: Marijan Murat Hebamme mit universitärem Bachelor-Abschluss Hebammen trösten, motivieren und entscheiden bei Notfällen im Kreißsaal in wenigen Sekunden, was zu tun ist. Und das dank einer klassischen Berufsausbildung. Nun dürfen Geburtshelfer auch an die Uni. Ziel: fit fürs Ausland, obwohl hierzulande Hebammen fehlen.