Sind Spitzenleistungen ein Muss für Stipendien?

28.10.2019
Wer sich mit Beginn des neuen Semesters Gedanken über die Finanzierung macht, zieht womöglich ein Stipendium in Betracht. Aber braucht es dazu immer Spitzenleistungen? Nicht unbedingt.
Andauernd korrigieren sollte man sein Kind nicht - das kann die Lust am Spracherwerb beeinträchtigen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa
Andauernd korrigieren sollte man sein Kind nicht - das kann die Lust am Spracherwerb beeinträchtigen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Besonders gute Noten sind nicht immer Voraussetzung für eine erfolgreiche Stipendienbewerbung. «Das kommt darauf an, bei welcher Stiftung man sich bewirbt», erklärt Christina Lehmann von Elternkompass, der kostenfreien Stipendienhotline der Stiftung der Deutschen Wirtschaft.

Stipendiengeber haben verschiedene Schwerpunkte

Nicht immer stehen die Leistungen der Bewerber im Vordergrund: «Manche Stipendiengeber wünschen sich Noten im oberen Leistungsspektrum, da sollte man dann auf jedem Fall Engagement und Begeisterung für sein Studium mitbringen.»

In anderen Fällen seien aber etwa biografische Ausgangsbedingungen entscheidend. So gebe es zum Beispiel speziell Förderungen für Studierende aus Nicht-Akademiker-Haushalten oder mit Migrationshintergrund.

Viel hilft nicht immer viel

Auf gut Glück massenweise Bewerbungen zu versenden, hilft laut Lehmann aber erfahrungsgemäß wenig. «Die Ziele der Stiftung sollten wirklich gut zu den eigenen Herzensangelegenheiten passen», sagt sie.

Wer sich etwa bei einem der 13 Begabtenförderungswerke in Deutschland bewirbt, sollte sich auf maximal drei Bewerbungen beschränken. Denn häufig müssen Studierende angeben, bei welchen Stipendiengebern sie sich noch beworben haben. «Wenn man das nicht gut begründen kann, ist die Bewerbung meist wenig überzeugend», sagt Lehmann.

Webseite Elternkompass

BMBF zu Begabtenförderungswerke


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wohnungssuche, Bafög-Förderung, Orientierung auf dem Campus: Mit Beginn des Studiums gibt es viele neue Herausforderungen zu meistern. Foto: Rolf Vennenbernd So gelingt der Start ins erste Semester Mit dem Studium beginnt in der Regel ein neuer Lebensabschnitt. Viele Fragen tauchen da auf. Ein Experte gibt Tipps, wie Jugendlichen der Start ins Studium gelingt.
Neben den Schul- oder Studienleistungen spielen bei der Stipendienbewerbung oft auch gesellschaftliches Engagement oder biografische Hürden eine Rolle. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Für Stipendien zählen auch Engagement und familiäre Gründe Viele Angebote, viele verschiedene Auswahlkriterien: Der Bewerbungsprozess für ein Stipendium zur Studienfinanzierung kann abschreckend wirken. Wo Interessierte kostenlose Beratung finden.
Bei vielen Stipendien steht die finanzielle Förderung im Vordergrund. Foto: Andrea Warnecke Auch ohne Einserschnitt zum Stipendium Herausragende Noten, besonderen Einsatz und soziales Engagement müssen Stipendiaten mitbringen: so weit die gängigen Vorurteile. Doch es gibt eine Vielzahl an Kriterien, die bei der Vergabe eines Stipendiums zählen. Längst nicht jeder muss ein Überflieger sein.
Dr. Beate Großegger ist Kommunikationswissenschaftlerin am Institut für Jugendkulturforschung in Wien. Foto: Vreni Arbes Fotografie/dpa-tmn Was Corona für Studienanfänger bedeutet «Lost» ist 2020 das Jugendwort des Jahres. Es beschreibt ein Gefühl, dass auch viele Erstsemester kennen dürften. Was in Zeiten der Verunsicherung Stabilität geben kann, erklärt eine Jugendforscherin.