Senioren das Netz erklären: Neue Plattform bietet Material

12.04.2016
Wenn Senioren das Internet nutzen, kommt es häufig zu Verwirrungen und Fragen. Ein neue Plattform will der Generation 60-Plus helfen, sich besser im Internet zurecht zu finden. Auch ein virtueller Austausch ist möglich.
Eine neue Lern-Plattform soll den Senioren den Umgang mit dem Internet erleichtern. Foto: Angelika Warmuth
Eine neue Lern-Plattform soll den Senioren den Umgang mit dem Internet erleichtern. Foto: Angelika Warmuth

Berlin (dpa/tmn) - Der Umgang mit dem Internet ist für viele Senioren alles andere als selbstverständlich. Doch wie erklärt man ihnen das Netz? Die neue Plattform Digital Kompass bietet etwa kostenloses Material für Schulungen von Älteren an.

Darauf weisen die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) und der Verein Deutschland sicher im Netz hin. Sie bieten die Plattform gemeinsam an. Die Informationen gibt es etwa zu Fragen wie «Worauf muss ich beim Online-Kauf achten?» oder «Worauf ist beim digitalen Nachlass zu achten». Hier können sich zum Beispiel Mitarbeiter von Vereinen, Kirchengemeinden oder Volkshochschulen bedienen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, sich zu einem virtuellen Stammtisch zu verabreden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unterwegs auf der Landkarte: Entscheidend bei Senioren ist, dass sie einmal den individuellen Nutzen eines Gerätes erkennen. Danach sind die meisten begeistert - etwa vom Tablet. Foto: Sebastian Willnow Welche Technik Senioren wirklich brauchen Ein Smartphone versteht Oma sowieso nicht? Unsinn! Die Technik lernen kann jeder, sagen Experten. Die Frage ist nur: Welche Geräte brauchen ältere Menschen wirklich? Und wie überwinden sie sich, das schlaue Telefon, Tablet oder Fitness-Armband zu kaufen?
Wer viel schreibt oder oft Dokumente bearbeiten muss, liegt mit einem Laptop genau richtig. Foto: Christin Klose Beim PC-Neukauf für Senioren zählt das familiäre Umfeld Chatten mit der Enkelin, eine Online-Überweisung oder eine Mail an die Vereinsfreunde: Smartphones und Computer bereichern auch den Alltag Älterer - keine Frage. Aber was für ein Rechner oder welches Mobilgerät ist das Richtige?
Fadi Hankir, Absolvent eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) digital und Leiter der App-AG, unterstützt Schüler beim Programmieren einer App. Foto: Andreas Arnold Freiwilliges Soziales Jahr digital Bei der Digitalen Revolution können nicht alle mithalten. Hilfe kommt von jungen Leuten. Erst seit diesem Schuljahr gibt es auch bundesweit das Freiwillige Soziale Jahr digital. Senioren lernen das Telefonieren mit Videobild, Kinder üben den Umgang mit Apps.
Wer im Ruhestand ist, legt nicht die Hände in den Schoß. Manche Senioren betreuen beispielsweise ehrenamtlich eine Kinder. Foto: Jochen Lübke/dpa Wie viel, mit welchem Ziel? Das richtige Ehrenamt finden Kleinen Kindern Geschichten vorlesen, bei der Gartenarbeit helfen oder im Vorstand die Geschicke eines Vereins lenken - auch nach dem regulären Berufsleben kann man sich gesellschaftlich engagieren. Es ist aber wichtig, vorher ein paar Fragen zu klären.