Schweizer Hochschule übernimmt Bremer Jacobs University

21.09.2021
Nach langen Verhandlungen ist es nun offiziell: Die Bremer Jacobs University wird von SIT übernommen. 4500 Studierende sollen hier einmal unterrichtet werden - jedoch nicht nur im Hörsaal.
Die Universität wird von der Schweizer Hochschule «Schaffhausen Institute of Technology» übernommen. Foto: Carmen Jaspersen/dpa/Archivbild
Die Universität wird von der Schweizer Hochschule «Schaffhausen Institute of Technology» übernommen. Foto: Carmen Jaspersen/dpa/Archivbild

Bremen (dpa) - Die Bremer Jacobs University bekommt einen neuen Mehrheitsgesellschafter: Die Schweizer Hochschule und Wissenschaftseinrichtung «Schaffhausen Institute of Technology» (SIT) übernimmt die private Hochschule.

Eine entsprechende Zustimmung erteilte am Dienstag (21. September) der Bremer Senat. Vorangegangen waren monatelange Verhandlungen zwischen dem Wissenschaftsressort und dem SIT-Gründer, dem IT-Unternehmer und Wissenschaftler Serguei Beloussov.

Finanzkonzept überzeugt

Am Ende habe neben der geplanten wissenschaftlichen Ausrichtung und dem Ausbau der Universität auch das Finanzkonzept Beloussovs überzeugt, hieß es. Der Unternehmer investiere bis zu 50 Millionen Euro für die geplante Weiterentwicklung der Jacobs University, davon flössen 25 Millionen Euro in den nächsten zwei Jahren. «Sein Konzept hat uns überzeugt», sagte Wissenschaftssenatorin Claudia Schilling (SPD).

Beloussov plane vor allem in den Bereichen Künstliche Intelligenz und Weiterentwicklung der klassischen Computertechnologie einen schrittweisen Ausbau des bestehenden Angebotes der Universität. Es ist vorgesehen, dass bis zu 4500 Studenten immatrikuliert sind, wovon rund ein Drittel in Bremen auf dem Campus und die Übrigen digital oder hybrid studieren sollen.

Eine gemeinsame Zukunft

Die Geschäftsführung der Universität begrüßte die Entscheidung. Mit der Vereinbarung und der jetzigen Gesellschafterstruktur hätten die Jacobs University und ihre über 420 Mitarbeiter aus Forschung, Lehre und Verwaltung nun eine gemeinsame Perspektive für eine langfristige und weiterhin erfolgreiche Gestaltung ihrer Zukunft.

© dpa-infocom, dpa:210921-99-303508/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Uni Bonn gehört zu den Hochschulen mit den meisten bewilligten Förderanträgen. Sie bestreitet vier Cluster allein und ist an zwei weiteren beteiligt. Foto: Julian Stratenschulte 34 Universitäten erhalten neue Fördermilliarden Spannung bei den deutschen Unis: Stundenlang saßen Wissenschaftler und Minister zusammen. Dann war klar, für welche Hochschulen bei neuen Fördermilliarden der Daumen hoch oder runter geht.
Nur für Abiturienten? Auf keinen Fall: Inzwischen führen viele Wege in den Hörsaal, darunter auch die Berufsausbildung. Foto: Stefan Puchner/dpa/dpa-tmn Aus dem Job an die Uni und zurück: So geht der Wechsel Hörsaal oder Berufsschule, Hausarbeit oder Berichtsheft, Studium oder Berufsausbildung: Wer nach der Schule einen Beruf lernen will, wählt in der Regel einen dieser beiden Wege. Doch inzwischen wird aus dem «entweder oder» für immer mehr Menschen ein «und».
Ab 2021 sollen Hochschulen und Forschungsinstitutionen mehr Geld von Bund und Ländern erhalten. Foto: Uwe Zucchi/Symbolbild Hochschulen und Forschung bekommen ab 2021 mehr Geld Monatelang haben die Wissenschaftsminister verhandelt. Jetzt ist klar: Für Hochschulen und Forschung fließen weitere Milliarden. Doch bringt das Geld auch den erwünschten Effekt - zum Beispiel für Wissenschaftler mit befristetem Vertrag?
Offen für alle? Auch Berufstätige und andere Nicht-Studenten können über spezielle Weiterbildungen Vorlesungen oder Seminare besuchen. Foto: Bodo Marks/dpa Uni ohne Studium: Weiterbildungen mit Hochschulzertifikat Wer an die Uni will, muss Student sein? Falsch! Längst ist es auch für Außenstehende möglich, Veranstaltungen zu besuchen - gegen Geld. Weiterbildungen mit Hochschulzertifikat machen es möglich. Der Markt ist jedoch arg unübersichtlich.