Rückenschmerzen können viele Auslöser haben

15.03.2019
Es zieht und zwickt im Rücken, und das ständig und bei sehr vielen Menschen. Rückenschmerzen sind eine Volkskrankheit. Doch die Ursachen sind vielfältig - und deshalb auch für Profis nicht immer leicht zu erkennen.
Keine Frage des Alters: Probleme mit dem Rücken haben nicht nur Ältere, sondern auch viele junge Leute. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Keine Frage des Alters: Probleme mit dem Rücken haben nicht nur Ältere, sondern auch viele junge Leute. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Lorsch (dpa/tmn) - «Ich hab Rücken» - das ist eine weit verbreitete Klage. Die Mehrheit der Menschen in Deutschland (61 Prozent) konnte diesen Satz im vergangenen Jahr sagen.

In der Rangliste der schmerzhaften Problemzonen liegt der Rücken damit an der Spitze - deutlich vor Nacken, Knie oder Schulter. Das zeigt eine Umfrage des Marktforschers Dynata. Warum ist das so? Und was können Betroffene tun? Antworten auf diese Fragen hat Markus Eichler, Chefarzt der Abteilung für Wirbelsäulenchirurgie an der Schön Klinik im hessischen Lorsch.

Rückenschmerzen sind eine Volkskrankheit. War das schon immer so?

Markus Eichler: Es ist ganz klar so, dass die Beschwerden zunehmen. Ein Grund dafür ist sicher, dass die Gesellschaft insgesamt älter wird. Aber es gibt auch Ursachen für die Rückenschmerzen, die mit dem Alter nichts zu tun haben - Übergewicht, Bewegungsmangel oder psychische Belastung, am Arbeitsplatz zum Beispiel. Es gibt Untersuchungen, wonach selbst bei den ganz Jungen unter 25 rund drei Viertel schon einmal in ihrem Leben Rückenschmerzen hatten. Und gerade da stehen dann solche Ursachen ganz klar im Vordergrund.

Die Rückenschmerzen sind also eine Art Alarmsignal für andere Probleme?

Eichler: Das kann man so sagen. Bei 80, 85 Prozent der Patienten mit Rückenschmerzen finden wir kein direktes Korrelat. Es gibt also nichts, was man auf einem Röntgenbild sehen könnte, einen Bandscheibenvorfall zum Beispiel. Stattdessen haben die Patienten das, was wir unspezifische Rückenschmerzen nennen, mit anderen Ursachen oder Auslösern. Und die muss man dann natürlich erst einmal finden.

Geht das überhaupt?

Eichler: In einem ausführlichen Gespräch lässt sich das schon herausfinden - man muss sich aber die Zeit dafür nehmen. Eine der möglichen Frage wäre, wie sich der Schmerz in Ruhephasen wie zum Beispiel in einem Urlaub verhält. Oft ist er da weg - und das ist dann ein deutlicher Hinweis darauf, was die Ursachen sein können. Echte chronische Rückenschmerzen sind nach wie vor eher selten.

Wie lassen sich die Schmerzen denn bekämpfen, wenn die Ursache nicht im Rücken selbst liegt?

Eichler: Die klassische Krankengymnastik ist ein wesentlicher Bestandteil der ersten Therapieschritte. Weitere Formen sind Muskelaufbau-Training, Wärme- oder Kältetherapie und so weiter, gefolgt von ergänzenden Maßnahmen wie zum Beispiel Akupunktur. Damit lässt sich der Schmerz durchaus bekämpfen, auch langfristig. Im Idealfall kommt noch eine Ernährungsumstellung mit Reduktion eines möglichen Übergewichts hinzu, oder der Patient hört zum Beispiel mit dem Rauchen auf. Denn auch das kann ein Auslöser sein.

Wenn psychische Überlastung die Ursache für den Schmerz ist - muss es dann zusätzlich immer eine Psychotherapie sein?

Eichler: Da muss man aufpassen. Denn nicht jeder Patient, der bei der Arbeit zum Beispiel psychisch überlastet ist, braucht eine Psychotherapie. Oft hilft es schon, wenn die Betroffenen zum Beispiel im Rahmen einer Schmerztherapie lernen, ihren Stresslevel zu senken oder mit Stress besser umzugehen - und nicht nur zur Tablette zu greifen, wenn der Rücken schmerzt.

Sind Medikamente bei Rückenschmerzen denn grundsätzlich falsch?

Eichler: Nein. Im Akutfall ist es richtig, Schmerzmittel zu nehmen, und oft müssen Betroffene auch nicht sofort zum Arzt. Denn es kann eben gut sein, dass der Schmerz ohne Probleme oder Folgen vorbeigeht. Wenn sich der Schmerz verselbstständigt oder nicht auf Therapien anspricht, wenn er also länger bleibt - und da reden wir von Wochen, nicht von Tagen -, spätestens dann sollten Patienten den Arzt aufsuchen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Menschen plagen Rückenschmerzen. Fraglich ist jedoch, ob eine Gesundheitsapp wirklich hilfreich bei der Bekämpfung der Leiden ist. Foto: Arno Burgi/dpa Test: Gute Apps für Rückengesundheit schwer zu erkennen Rückenschmerzen sind zu einem alltäglichen Übel für viele Menschen geworden. Doch für den Arztbesuch ist meist keine Zeit. Betroffene versuchen es dann mit Gesundheitsapps. Aber können diese einen Mediziner ersetzen? Ein Test gibt Aufschluss
Fast jeder bekommt im Laufe seines Lebens irgendwann Rückenschmerzen. Meist trifft es den unteren Rücken. Foto: Monique Wüstenhagen Was gegen tiefliegende Kreuzschmerzen hilft Fast jeder kann mitreden, wenn es um Schmerzen im unteren Rücken geht. Sitzen am Schreibtisch, wenig Bewegung und zu viel Essen ruinieren die Strukturen im Kreuz. Die gute Nachricht ist aber: Jeder kann selbst gegensteuern.
Rückenschmerzen können auch bei psychischen Belastungen auftreten. Foto: Arno Burgi/dpa Kreuzschmerzen können auch psychisch bedingt sein Viele Menschen leiden unter Rückenschmerzen. Das liegt nicht immer an einer falschen Bewegung oder orthopädischen Erkrankung. Die Beschwerden können auch psychische Ursachen haben.
Bei Rückenschmerzen denken viele an die Bandscheibe. Aber auch das Iliosakralgelenk kann dahinterstecken. Bei Beschwerden hilft meist Bewegung. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Schmerz lass' nach: Wenn das Iliosakralgelenk blockiert «Ilio-was?» Vom Iliosakralgelenk haben wohl die wenigsten schon mal gehört. Es steckt aber gar nicht so selten hinter Beschwerden im unteren Rücken. Gedacht ist die Verbindung zwischen Wirbelsäule und Becken eigentlich als Stoßdämpfer.