Psychologe: Viele Studierende durch Pandemie frustriert

22.09.2021
Online-Vorlesungen und geschlossene Bibliotheken: Vielen Studierenden fiel das Arbeiten zu Hause auf Dauer schwer. Das neue Semester startet nun in Präsenz. Doch auch das kann für manchen zu einer Herausforderung werden.
Wenn das neue Semester beginnt, kehren viele Studierende in die Hörsäle zurück - für manchen eine ungewohnte Erfahrung. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/dpa-tmn
Wenn das neue Semester beginnt, kehren viele Studierende in die Hörsäle zurück - für manchen eine ungewohnte Erfahrung. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/dpa-tmn

Stuttgart (dpa) - Aus Sicht eines psychologischen Studienberaters
haben Arbeitsstörungen bei Studierenden durch die Pandemie deutlich
zugenommen - etwa das Aufschieben von Arbeiten. Viele seien sehr auf
sich allein gestellt gewesen, als Präsenzveranstaltungen weggefallen
und Lernorte wie Bibliotheken geschlossen oder nur beschränkt
zugänglich gewesen seien, sagte der Leiter der Beratungsstelle des
Studierendenwerks Tübingen-Hohenheim, Stefan Balz, der «Stuttgarter
Zeitung».

«Wenn sich der Großteil des Lebens und Lernens in einem
10-Quadratmeter-Zimmer abspielt, gibt es kaum noch Trennlinien
zwischen den Lebensbereichen», so der Psychologe. Viele Studierende
seien strapaziert, frustriert und enttäuscht gewesen - nicht nur vom
Studium, sondern vom ganzen Leben.

Für Introvertierte hat das Studium zu Hause demnach aber durchaus
auch Vorteile gehabt. Zu Hause gebe es weniger Reize als an der
Hochschule und man sei nicht so exponiert und sozial herausgefordert,
sagte Balz der Zeitung. Mit Blick auf den Start des neuen Semesters
in Präsenz könne es helfen, sich klarzumachen, dass, wenn man etwas
anderthalb Jahre nicht oder nicht mehr hatte, man damit nicht mehr
vertraut sei. «Das ist normal und geht vielen so.»

© dpa-infocom, dpa:210922-99-312045/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Thomas Bein, Germanistikprofessor an der RWTH Aachen, zeichnet seine Vorlesungseinheiten nun in einem Studio auf. Die Videos sollen im kommenden Semester den Studierenden zur Verfügung stehen. Foto: Henning Kaiser/dpa Hochschulen starten digital ins Sommersemester Überfüllte Hörsäle, Studenten dicht gedrängt im Labor: Diese üblichen Szenen wird es im anstehenden Semester an vielen Hochschulen wohl nicht geben. Stattdessen: Laptop raus, Videos ansehen, Seminare per Webcam. Wehe dem, dem es an Selbstdisziplin mangelt.
Leere Hörsäle: Finden Veranstaltungen nur noch digital statt, fehlt Studierenden der direkte Austausch mit Lehrenden und Kommilitonen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Online-Kaffeeklatsch gegen die Isolation im Digital-Studium Vor dem Bildschirm hocken und Vorlesungen zuhören, das mag ab und zu bequem sein. Aber immer? Studierende fühlen sich zunehmend allein. Auch die Unirektoren bangen um die Zukunft des akademischen Nachwuchses.
Die Universität Hamburg erlaubt es Studierenden, in Teilzeit zu studieren. Allerdings muss die Hochschulprüfungsordnung des gewählten Studienganges dies auch vorsehen. Foto: Bodo Marks Studie: Jeder zehnte Studiengang ist in Teilzeit studierbar Beruf oder Familie mit einem Studium zu vereinbaren, kann schwierig werden. Für viele ist es ohne einen Teilzeit-Studiengang nicht möglich. Eine Studie hat jedoch ergeben: Die Auswahl solcher Lehrangebote bleibt begrenzt.
Ein Vulkanausbruch 1815 in Indonesien und die daraus resultierende verheerende Hungersnot in Deutschland führte zur Gründung der Universität Hohenheim. Foto: Sina Schuldt/dpa Vulkanausbruch als Gründungsgrund: Uni Hohenheim wird 200 Welche Hochschule hat schon einen Vulkan als quasi Gründungsvater? Wo werden Kuhbürsten und Ohr-Chips für Schweine entwickelt? Wo lehrte (kurz) Wilhelm Carl Röntgen und wo wurde Winfried Kretschmann politisch? Herzlichen Glückwunsch zum 200sten, Universität Hohenheim.