Prüfungsphase: Jedem Tag konkrete Lernaufgabe zuweisen

07.08.2019
Nicht alles auf einmal. Wie man sich am effektivsten auf eine Prüfung vorbereitet, erklärt die Expertin für Zeitmanagement.
Wer seine Lern-Etappen in der Prüfungsphase gut vorausplant, schafft am Ende sein Pensum besser. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Wer seine Lern-Etappen in der Prüfungsphase gut vorausplant, schafft am Ende sein Pensum besser. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Wer im Studium in der Prüfungsphase den Überblick behalten will, braucht gutes Zeitmanagement. Hilfreich ist es, den Lernstoff in kleine Häppchen einzuteilen, rät Cordula Nussbaum, Autorin und Expertin für Zeitmanagement in der Zeitschrift «Zeit Campus» (Ausgabe 05/2019).

Konkret gehen Studierende so vor: Zuerst zählen sie die Tage bis zur Klausur, ziehen Urlaubs- oder Arbeitstage aber ab. Die übrigen Tage sind jeweils für konkrete Lernaufgaben reserviert. Anstatt sich «Lernen» auf die To-do-Liste zu schreiben, notiert man besser «Folien der Vorlesung 1 bis 3 durchgehen und Zusammenfassung erstellen».

Nussbaum empfiehlt außerdem: Im Lernstress die Pausen nicht vergessen. Konkrete Zeitslots für Sport oder Freunde tragen sich Studierende deshalb am besten ebenfalls in den Kalender ein. Die Aussicht auf ein Treffen mit Freunden ist Nussbaum zufolge auch ein guter Trick, sich zum Lernen zu motivieren.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wann kann ich mich am besten konzentrieren? Und wo? Wer ein Fernstudium durchziehen will, muss sein Lernverhalten genau kennen. Und er braucht viel Selbstdisziplin. Foto: Monique Wüstenhagen Pläne schmieden und dranbleiben: So gelingt das Fernstudium Quatschen in der Vorlesung und ein ausgedehnter Mensabesuch: Bei einem Fernstudium fallen viele Annehmlichkeiten des Uni-Aufenthalts einfach weg. Gleichzeitig müssen Studierende viel selbst organisieren. Wie klappt es trotzdem mit der Motivation?
Ein stromlinienförmiger Lebenslauf lässt keinen Platz für Fehler: Studierende haben heute oft hohe Erwartungen an sich selbst. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Wie man mit Druck im Studium am besten umgeht Kaum eine Frage nervt im Studium mehr: «Und, wann hast du deinen Abschluss?». Der Druck kommt aber nicht nur von außen. Viele setzen hohe Maßstäbe an sich selbst. Was hilft, wenn alles zu viel wird?
Ein duales Studium bedeutet Doppelbelastung: Und an der Hochschule gibt es meist einen straffen Zeitplan. Foto: Markus Hibbeler/dpa-tmn Das bietet ein duales Studium Mit einem gesicherten Arbeitsplatz und ohne Bafög-Schulden ins Berufsleben starten: Das alles kann ein duales Studium ermöglichen. Doch Studierende müssen wissen, dass der Deal nicht nur Vorteile hat.
Nach der Arbeit noch in die Bibliothek? Wer neben dem Job studiert, muss solche Doppelbelastung gut aushalten können. Foto: Markus Scholz Lohnt sich ein berufsbegleitendes Studium? Für Hochschulen sind sie eine begehrte Kundschaft: berufstätige Studenten. Doch neben dem Job noch einen Bachelor oder Master zu machen, ist harte Arbeit. Deshalb ist es wichtig, ein Studienangebot zu finden, das zur eigenen Lernweise passt.