Pollen-Allergiker sollten Tagesrhythmus anpassen

20.03.2019
Steigen die Temperaturen, beginnen nun die Birken zu blühen. Allergiker sollten sich darauf einstellen. Beim Haarewaschen oder Lüften achten sie am besten auf die richtige Tageszeit.
Allergiker aufgepasst: Mit frühlingswarmen Temperaturen fliegen die ersten Birkenpollen durch die Luft. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Allergiker aufgepasst: Mit frühlingswarmen Temperaturen fliegen die ersten Birkenpollen durch die Luft. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Die Temperaturen steigen - und damit auch die Belastung für Allergiker. Denn mit dem ersten Frühlings-Hoch und Temperaturen jenseits der 15 Grad fliegen oft auch die ersten Birkenpollen, warnt das Lungenzentrum München.

Diese Allergene gelten als besonders aggressiv und sind einer der Hauptauslöser von Heuschnupfen. Betroffene sollten daher spätestens mit dem ersten Frühlingswetter ihren Tagesrhythmus und ihre Gewohnheiten anpassen: Die Haare waschen sie zum Beispiel am bestens abends, und die Bettwäsche lieber etwas öfter als sonst. Der beste Zeitpunkt für das Lüften der Wohnung ist nach einem Regenschauer und - zumindest in Städten - früh am Morgen. Auf dem Land dagegen ist die Pollenbelastung abends nach 19 Uhr am geringsten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ursula Müller leidet an einer Apfel-Allergie. Inzwischen verzehrt sie nur noch alte Apfelsorten. Foto: Berliner Forscher sind Apfel-Allergie auf der Spur Unbeschwert einen knackigen, saftigen Apfel genießen - was für viele Menschen normal ist, kann Allergikern große Probleme bereiten. Sie reagieren vor allem auf gängige Supermarkt-Sorten. Berliner Forscher untersuchen, woran das liegt.
Schlechte Zeiten für Allergiker: Die Konzentration ist bei einigen Pollenarten jetzt besonders hoch. Zwar dürften die Werte bei Hasel und Erle bald abklingen, doch dann beginnt die Blüte der Birke. Foto: Arno Burgi Menschen mit Heuschnupfen erwartet harte Pollensaison In manchen Jahren liegt Mitte Februar noch Schnee, 2019 plagt insbesondere die Erle Pollenallergiker vielerorts schon heftig. Auch die Birkenblüte lasse wohl nicht mehr lange auf sich warten, sagen Experten.
Kein Frühling zum Genießen: Für manche Betroffene ist Heuschnupfen nur nervig - andere leiden aber auch richtig darunter. Foto: Christin Klose Alles rund um den Heuschnupfen Die Ursachen: unklar. Die Behandlungsmöglichkeiten: langwierig - und kompliziert. Die Ausprägung: sehr, sehr individuell. Der Heuschnupfen gibt Experten viele Rätsel auf - und ist eine Qual für die Betroffenen. Doch gegen die Gräser-Pollen ist ein Kraut gewachsen.
Der Pollenflug beschert spätestens ab Mai vielen Allergikern schwere Zeiten. Durch den Klimawandel gibt es immer mehr Betroffene. Foto: Arno Burgi/dpa Der Klimawandel und die Allergien Der Husten und das Schniefen werden von Jahr zu Jahr schlimmer: Allergiker spüren bereits heute Anzeichen der weltweiten Erwärmung, sagen Ärzte. Was bringt da erst die Zukunft?