Partner der Kinder: Eltern sollten keine Sympathien heucheln

18.03.2016
Erwachsene Kinder treffen ihre eigenen Entscheidungen - auch in der Partnerwahl. Ist den Eltern der neue Partner unsympathisch, können sie vieles falsch machen. Dabei müssten sie doch eigentlich nur zwei Regeln beachten.
Wenn das erwachsene Kind einen neuen Partner hat, sollten Eltern zwei wichtige Regeln beachten. Foto: Patrick Pleul
Wenn das erwachsene Kind einen neuen Partner hat, sollten Eltern zwei wichtige Regeln beachten. Foto: Patrick Pleul

Bonn (dpa/tmn) - Wenn die erwachsenen Kinder einen neuen Partner haben, muss man den nicht mögen. Regeln für den Umgang gibt es trotzdem, genauer gesagt: «Zwei Regeln: a - nie lügen und b - keine ungebetenen Ratschläge», sagt Christine Sowinski vom Kuratorium Deutsche Altershilfe.

«Wenn Menschen nicht um Rat fragen, soll man auch keinen geben», erklärt Sowinski. Dann sei ein Ratschlag nicht erwünscht und würde eher als Kritik aufgefasst werden.

Wenn die Kinder aber fragen, was man von dem Partner hält, kommt die andere Regel zum Tragen: nie lügen. «Man sollte ehrlich sein, aber auch nicht sagen, den oder die finde ich furchtbar», sagt Sowinski.

«Besser ist «Ich finde nicht so den Draht zu ihm oder ihr, aber Hauptsache du bist glücklich.»» Aus den Angelegenheiten der erwachsenen Kinder sollte man sich raushalten - aber da sein, wenn man gebraucht wird.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unterwegs auf der Landkarte: Entscheidend bei Senioren ist, dass sie einmal den individuellen Nutzen eines Gerätes erkennen. Danach sind die meisten begeistert - etwa vom Tablet. Foto: Sebastian Willnow Welche Technik Senioren wirklich brauchen Ein Smartphone versteht Oma sowieso nicht? Unsinn! Die Technik lernen kann jeder, sagen Experten. Die Frage ist nur: Welche Geräte brauchen ältere Menschen wirklich? Und wie überwinden sie sich, das schlaue Telefon, Tablet oder Fitness-Armband zu kaufen?
Wer schon immer gerne gesungen hat, sollte sich daran erinnern und einen Neuanfang in einem Chor wagen. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa Verschüttete Hobbys wieder hervorkramen Singen, Tanzen, Malen: Das sind viel geliebte Hobbys. Meist gehen sie im stressigen Alltag verloren. Doch im Ruhestand ist wieder Zeit dafür da. Senioren könnten dann ein Comeback wagen.
Ein Mindestalter gibt es für das Wandern nicht. Die Strecke sollte jedoch dem Alter angemessen sein. Foto: Caroline Seidel Bei Wanderung Enkel nicht überfordern Für Großeltern und Enkel gibt es jede Menge Freizeitbeschäftigungen. Wandern ist eine davon. Allerdings sollte die Strecke die Kleinen nicht überfordern. Dafür empfiehlt sich eine Faustregel.
Älteres Paar in Hannover: Das Verhältnis zu neuen Partnern der Eltern ist bei erwachsenen Kindern oft erst nach einiger Zeit harmonisch. Foto: Julian Stratenschulte (Archiv) Kinder von neuem Partner neutral kennenlernen Auch erwachsene Kinder tun sich oft schwer mit neuen Partnern ihrer Eltern - denn diese dringen von außen in die bislang gewohnte Familiensituation ein. Doch Harmonie kann bereits mit einfachen Mitteln erreicht werden.