Ostdeutsche bei Stipendien unterrepräsentiert

21.09.2021
Laut aktueller Studie sind Ostdeutsche bei Studienstipendien noch immer in der Unterzahl. Mögliche Ursachen: Selbstzweifel und Unsicherheit.
Bei der Vergabe für Studienstipendien sind Ostdetusche noch immer unterrepräsentiert. Foto: Friso Gentsch/dpa/Archivbild
Bei der Vergabe für Studienstipendien sind Ostdetusche noch immer unterrepräsentiert. Foto: Friso Gentsch/dpa/Archivbild

Erfurt (dpa) - Nach einer aktuellen Studie der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) sind ostdeutsche Studentinnen und Studenten bei der Vergabe von Stipendien unterrepräsentiert. Das ergab eine Abfrage der Jenaer Forscher unter zwölf Begabtenförderungswerken in Deutschland. Die Studie war vom Thüringer Wissenschaftsministerium in Auftrag gegeben worden und liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

Selbstzweifel und Unsicherheit

«Die Befunde des Projekts erlauben - trotz der eingeschränkten Datengrundlage -, die Bestätigung der Forschungsfrage: Studierende aus den ostdeutschen Bundesländern sind bei den Studienstipendien der Begabtenförderungswerke gegenüber ihren westdeutschen Kommilitoninnen und Kommilitonen zahlenmäßig benachteiligt», heißt es in der Studie.

Die Ursachen dafür seien vielfältig. Nicht nur, dass junge Ostdeutsche weniger über Stipendien wüssten. Sie würden sich häufig auch gar nicht trauen, sich um solche Förderungen zu bewerben, weil sie fürchteten, nicht gut genug dafür zu sein.

Ostdeutsche stellen ihr Licht unter den Scheffel

Thüringens Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) forderte deshalb mehr Selbstbewusstsein von den Studentinnen und Studenten im Osten Deutschlands. «Die Ostdeutschen stellen ihr Licht leider immer noch zu oft unter den Scheffel», sagte Tiefensee der dpa.

© dpa-infocom, dpa:210921-99-298187/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Thomas Bein, Germanistikprofessor an der RWTH Aachen, zeichnet seine Vorlesungseinheiten nun in einem Studio auf. Die Videos sollen im kommenden Semester den Studierenden zur Verfügung stehen. Foto: Henning Kaiser/dpa Hochschulen starten digital ins Sommersemester Überfüllte Hörsäle, Studenten dicht gedrängt im Labor: Diese üblichen Szenen wird es im anstehenden Semester an vielen Hochschulen wohl nicht geben. Stattdessen: Laptop raus, Videos ansehen, Seminare per Webcam. Wehe dem, dem es an Selbstdisziplin mangelt.
An den Fachhochschulen und Universitäten in Deutschland sind Zulassungsbeschränkungen weiter rückläufig. Foto: Sebastian Gollnow/dpa NC-Quote an Hochschulen in Deutschland sinkt weiter Rund 900.000 Menschen beginnen pro Jahr ein Studium. Besonders nach dem Abitur ist die Frage: Klappt es mit dem gewünschten Studienplatz? Nicht in allen Fächern und Landesteilen sind Zulassungsbeschränkungen ein Problem, wie eine Studie aufzeigt.
Nikolaus Johannes Knoepffler ist Leiter des Lehrstuhls für angewandte Ethik/Ethikzentrum an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Foto: Anne Günther/FSU Jena/dpa Sorge um Freiheit der Wissenschaft Die Freiheit von Wissenschaft, Forschung und Lehre ist im Grundgesetz garantiert. Doch machen in jüngster Zeit Proteste gegen strittige Denker immer wieder Schlagzeilen, von Einschüchterungsversuchen ist die Rede. Ist die Wissenschaftsfreiheit in Gefahr?
Maschinenbau ist eines der Fächer, in denen die Technische Universität Ilmenau das Diplom wieder eingeführt hat - zumindest versuchsweise. Foto: Michael Reichel/TU Ilmenau/dpa-tmn Studieren auf Diplom verspricht mehr Forschung Bachelor und Master, und sonst nichts? Nicht ganz: Noch immer gibt es in Deutschland Diplom-Studiengänge - und manche Hochschulen führen sogar neue ein. Ein Grund dafür: mehr Forschung. Ein anderer: die vermeintliche Stärke der Marke «Diplom».