Ohrentropfen nur körperwarm anwenden

17.02.2020
Schmerzen, Entzündungen oder verstopfte Gehörgänge: Ohrentropfen wirken bei solchen Beschwerden lokal. Damit das klappt, sollte man bei der Anwendung ein paar Kniffe beachten.
Der Kopf wird beim Verabreichen von Ohrentropfen am besten zur Seite geneigt. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa
Der Kopf wird beim Verabreichen von Ohrentropfen am besten zur Seite geneigt. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Baierbrunn (dpa/tmn) - Ohrentropfen sollten nicht zu kalt ins Ohr gelangen. Vor der Anwendung hält man das Fläschchen am besten eine Weile in der Hand oder lässt es für einige Zeit in der Hosentasche, empfiehlt die «Apotheken Umschau» (Ausgabe B02/2020). Kalte Flüssigkeiten können im Ohr zu Schwindel oder Schmerzen führen.

Damit die Tropfen dorthin gelangen, wo sie wirken sollen, legen Anwender den Kopf am besten zur Seite und ziehen das Ohrläppchen nach hinten oben. Achtung: Bei Kleinkindern sollten Eltern das Ohrläppchen aber nach hinten unten ziehen. So lässt sich die natürliche Krümmung des Gehörgangs ausgleichen.

Nach der Anwendung sollte man einige Minuten warten. Den Gehörgang mit Watte zu verschließen ist aber keine gute Idee: Wird das Ohr nicht belüftet, können sich im feuchtwarmen Klima Keime gut vermehren, wie die Zeitschrift erklärt. Ohrentropfen sind außerdem nur für Menschen mit intaktem Trommelfell geeignet - außer der Arzt verordnet etwas anderes.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Anwendung des Medikaments Cytotec für die Geburtseinleitung kann in Einzelfällen zu Komplikationen führen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Gefahr durch Wehen-Tablette bei der Geburt Ein Magenmedikament kann Wehen fördern. Es wird auch in Deutschland in der Geburtshilfe genutzt, ohne dass es dafür zugelassen ist. Das kann offenbar böse Folgen haben. Muss das sein?
Wer gesund ist, kann Heilwasser nach Belieben trinken. Kranke Menschen sprechen besser vorher mit ihrem Arzt. Foto: Informationsbüro Heilwasser Was es mit Heilwasser auf sich hat Immer wieder heißt es: Bitte mehr trinken. Neben normalem Mineralwasser stehen dafür auch allerhand Heilwässer bereit. Was unterscheidet sie vom Wasser aus der Leitung? Und wer profitiert von ihren Inhaltsstoffen?
In den meisten homöopathischen Globuli ist kein Wirkstoff mehr nachweisbar. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Was hinter homöopathischen Arzneien steckt Tausende Deutsche vertrauen auf Kügelchen, wenn sie krank werden. Doch dass homöopathische Arzneien besser wirken als Placebos ist bisher nie bewiesen worden. Warum sie vielen Menschen trotzdem helfen und was bei ihrer Anwendung zu beachten ist.
Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat im April in einem «Rote Hand Brief» geraten, dass Ärzte Fluorchinolone nur noch im Einzelfall verschreiben. Foto: Julian Stratenschulte Gefährliche Antibiotika trotz Nebenwirkungen oft eingesetzt Die teils erheblichen Nebenwirkungen von Fluorchinolon-Antibiotika sind lange bekannt - trotzdem werden die Präparate noch häufig verschrieben. Ein Versagen der Arzneimittelüberwachung, kritisieren Experten.