Nur fürs Vollzeitstudium: Wichtige Regelungen beim Bafög

08.06.2016
Wer für die Studienfinanzierung Bafög beantragen will, sollte beachten: Die Förderung ist nur für Vollzeitstudenten vorgesehen. Künftige Masterstudenten sollten sich zudem auf eine Zahlungslücke nach Ende des Bachelors einstellen.
Nur Vollzeitstudierende können Bafög beantragen. Foto: Marcus Brandt
Nur Vollzeitstudierende können Bafög beantragen. Foto: Marcus Brandt

Bochum (dpa/tmn) - Wenn Studenten ein Teilzeitstudium in Betracht ziehen, sollten sie berücksichtigen, dass es dafür kein Bafög gibt. Einen Anspruch auf die staatliche Ausbildungsförderung haben nur jene Studenten, die in Vollzeit studieren, erläutert Nicolai Preuße vom Deutschen Studentenwerk.

Für das Kindergeld mache es dagegen keinen Unterschied, ob jemand in Voll- oder Teilzeit an einer Hochschule ist, erklärt der Experte in der Zeitschrift «Unicum» (Ausgabe 6/2016). 2015 gab es bei 13 Prozent der Master- und bei 9 Prozent der Bachelorstudiengänge an den deutschen Hochschulen die Möglichkeit, sie berufsbegleitend oder in Teilzeit zu absolvieren.

Beziehen Studenten Bafög, müssen sie sich auch häufig darauf einstellen, dass sie zwischen Bachelor und Master eine Zahlungsunterbrechung haben. Etwas anderes gilt nur dann, wenn zwischen dem Ende des einen Ausbildungsabschnitts und dem Beginn des nächsten nur ein Monat liegt, sagt Bernhard Börsel vom Deutschen Studentenwerk in Berlin.

Mit der Bafög-Änderung im Herbst erhalten Studenten die Förderung allerdings nicht mehr bis zur letzten Prüfungsleistung, sondern bis zur Bekanntgabe des Abschlussergebnisses der Bachelorarbeit. Im Einzelfall könne sich die Förderung dadurch um maximal zwei Monate verlängern, so der Experte in der Zeitschrift «Unicum» (Ausgabe 6/2016).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nur für Abiturienten? Auf keinen Fall: Inzwischen führen viele Wege in den Hörsaal, darunter auch die Berufsausbildung. Foto: Stefan Puchner/dpa/dpa-tmn Aus dem Job an die Uni und zurück: So geht der Wechsel Hörsaal oder Berufsschule, Hausarbeit oder Berichtsheft, Studium oder Berufsausbildung: Wer nach der Schule einen Beruf lernen will, wählt in der Regel einen dieser beiden Wege. Doch inzwischen wird aus dem «entweder oder» für immer mehr Menschen ein «und».
In Deutschland hat die Anzahl an Studierenden ohne Abitur zugenommen. Foto: Waltraud Grubitzsch Fünf Tipps zum Studium ohne Abi Nach dem Abi geht es an die Uni: Das ist der übliche Weg, aber längst nicht der einzige. Denn auch ohne Abitur oder Fachabitur ist Studieren möglich. Die Zulassung kann allerdings kompliziert werden - und die Finanzierung knifflig.
Offen für alle? Auch Berufstätige und andere Nicht-Studenten können über spezielle Weiterbildungen Vorlesungen oder Seminare besuchen. Foto: Bodo Marks/dpa Uni ohne Studium: Weiterbildungen mit Hochschulzertifikat Wer an die Uni will, muss Student sein? Falsch! Längst ist es auch für Außenstehende möglich, Veranstaltungen zu besuchen - gegen Geld. Weiterbildungen mit Hochschulzertifikat machen es möglich. Der Markt ist jedoch arg unübersichtlich.
Neue Masterstudiengänge bieten in diesem Jahr etwa die Universitäten in Bonn, Bochum und Augsburg. Foto: Alaa Badarneh Neue Studienangebote an Universitäten und Fernhochschulen Zum kommenden Sommer- und Wintersemester bieten die Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland einige neue Studiengänge an. Studieninteressierte haben die Möglichkeit, sich noch auf freie Plätze zu bewerben.