Nothilfe für Studenten wird verlängert

12.02.2021
Bars, Restaurants und viele Geschäfte sind im Zuge des aktuellen Lockdowns geschlossen. Damit fallen auch zahlreiche Jobs für Studierende weg. Viele Betroffene sind auf Überbrückungsgeld angewiesen. Nun soll die Nothilfe verlängert werden.
Wegen der Corona-Einschränkungen sind viele Studentenjobs weggefallen. Auch fürs Sommersemester können Betroffene Nothilfe beantragen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Wegen der Corona-Einschränkungen sind viele Studentenjobs weggefallen. Auch fürs Sommersemester können Betroffene Nothilfe beantragen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Berlin (dpa) - Die Corona-Nothilfen für Studenten werden auch nach Ablauf des Wintersemesters weitergezahlt. Das Bundesbildungsministerium bestätigte nun einen entsprechenden Bericht auf dem Blog des Journalisten Jan-Martin Wiarda. Demnach soll die sogenannte Überbrückungshilfe für Betroffene, die in finanzielle Not geraten sind, auch im gesamten Sommersemester gewährt werden.

In einem Schreiben des Ministeriums an das Deutsche Studentenwerk, das für die Bearbeitung der Anträge auf Nothilfe zuständig ist, heißt es zur Begründung, es sei wichtig, dass insbesondere «akut notleidende Studierende eine Perspektive bekommen und ihr Studium nicht aus finanziellen Gründen abbrechen».

Die Nothilfe war eigentlich bis Ende des Wintersemesters befristet. Sie richtet sich an Betroffene, die zum Beispiel durch einen wegbrechenden Nebenjob in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind. Das Geld muss nicht zurückgezahlt werden. Überwiesen werden 100 bis maximal 500 Euro pro Monat, wenn per Kontoauszug nachgewiesen kann, dass eine Notlage besteht.

© dpa-infocom, dpa:210113-99-05604/4

Fragen und Antworten zur Überbrückungshilfe


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Studierende haben bisher rund 60 Millionen Euro Überbrückungshilfen erhalten. Noch bis Monatsende können Anträge gestellt werden, dann läuft das Fördermittel aus. Foto: Swen Pförtner/dpa Nothilfe für Studenten läuft Ende September aus Noch bis zum Monatsende können Studenten, die wegen Corona in eine finanzielle Notlage geraten sind, Hilfsgelder vom Staat beantragen. Das Instrument läuft danach aus. In 135.000 Fällen ist bisher Geld geflossen.
Anja Karliczek (CDU),Bundesministerin für Bildung und Forschung, und Generalsekretär des DSW Achim Meyer auf der Heyde informieren über die Corona-Nothilfe für Studenten. Foto: Michael Kappeler/dpa Nothilfe für Studenten online beantragen In den vergangenen Monaten haben wegen der Corona-Krise viele Studenten ihre Jobs verloren, etwa weil Bars und Restaurants geschlossen waren. Nun können Betroffene Gelder aus einem Nothilfefonds beantragen. Das Geld fließt aber frühestens Ende Juni.
Wegen der Corona-Einschränkungen fielen viele Studentenjobs weg. Der Staat greift Bedürftigen wieder unter die Arme. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Nothilfe für Studenten wird wieder aufgelegt und verlängert Wegen der Corona-Pandemie haben viele Studenten ihren Nebenjob verloren. Bis Ende September gab es für sie eine Überbrückungshilfe. Das Förderprogramm soll nun wieder aufgelegt werden.
Wohnzimmertisch statt Hörsaal: Weil das Semester erstmal rein digital beginnt, brauchen Studenten viel Selbstdisziplin. Foto: Armin Weigel/dpa/dpa-tmn So machen Studis das Beste aus dem Semester Erst eine lange Hängepartie - und nun digitale Lehre: Besonders Studienanfänger hatten sich den Start des Sommersemesters wohl anders vorgestellt. Wie können sie mit den vielen Unsicherheiten umgehen?