Nimmt mein Kind Drogen? Diese Warnsignale kann es geben

06.04.2016
Unter den illegalen Drogen steht der Konsum von Cannabis mit Abstand an der Spitze. Das hat eine aktuelle Studie ergeben. Jugend und Drogen: Wie können eigentlich Eltern herausfinden, ob ihre Kinder Drogen nehmen?
Es ist für Eltern nicht immer einfach, Drogenmissbrauch bei Kindern zu erkennen. Foto: Torsten Leukert
Es ist für Eltern nicht immer einfach, Drogenmissbrauch bei Kindern zu erkennen. Foto: Torsten Leukert

Köln (dpa/tmn) - Eindeutige Zeichen dafür, dass das eigene Kind Drogen nimmt, lassen sich kaum benennen. Scheinbare körperliche Signale wie gerötete Augen, zitternde Hände oder Schweißausbrüche könnten auch andere Ursachen haben.

Es gebe aber Veränderungen im Verhalten, die zumindest auf eine Lebenskrise des Kindes hindeuten könnten. Das erklärt Diana Schulz von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Dazu gehören ein Nachlassen der Leistungen in der Schule auf allen Gebieten, das Aufgeben oder häufiges Wechseln des Freundeskreises und ein Rückzug in die Isolation. Auch, wenn ein Jugendlicher plötzlich seine bisherigen Interessen aufgibt oder teilnahmslos ist, sollten Eltern wachsam sein.

Nimmt ein Kind Drogen, sollten Eltern das auf alle Fälle ernst nehmen. «Panik und überstürzte Reaktionen sind jedoch auch wenig hilfreich», mahnt Schulz. Fühlen sich Mütter uns Väter hilflos angesichts der Situation, dann können sie sich an eine Drogen- oder Erziehungsberatungsstelle wenden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Stress im Kleinkindalter wirkt sich negativ auf das spätere Leben der Person aus. Foto: Kay Nietfeld Stress im Kleinkindalter kann ein Leben lang krank machen Nicht nur vernachlässigte Kinder sind Stress ausgesetzt. Auch wenn ein Kind ständig Streit zwischen seinen Eltern erlebt, ist das belastend - und kann weitreichende Folgen für das spätere Leben haben. Betroffene Eltern sollten für sich und ihr Kind Hilfe suchen.
Schätzungen von Experten zufolge sind mindestens eine halbe Million Menschen in Deutschland internetsüchtig. Foto: Nicolas Armer/dpa Erste Hilfe für Internetsüchtige Menschen mit Internetsucht und deren Angehörige können sich auf einer neuen Onlineplattform Hilfe holen. Wissenschaftler haben auf erstehilfe-internetsucht.de zahlreiche Informationen und Adressen für Therapiemöglichkeiten zusammengetragen.
Immer mehr Schüler sind wegen Anpassungs-, Angst- oder Schlafstörungen, Burnout oder Depression in ärztlicher Behandlung. Foto: Nicolas Armer Mehr Kinder mit psychischen Problemen in Therapie Erwartet werden perfekte Noten und perfektes Aussehen: Junge Menschen haben hohe Ansprüche, das stresst und kann zu seelischen Erkrankungen führen. Wichtig ist aus Expertensicht, dass Eltern ihre Töchter und Söhne bei Herausforderungen positiv unterstützen.
In Zukunft sollen auch für Kinder mit einer mittelschweren ADHS früh im Therapieverlauf Medikamente wie Ritalin erwogen werden. Foto: Julian Stratenschulte Was hilft dem Zappelphilipp? Ist ein Kind nur etwas hibbelig und unkonzentriert - oder leidet es an ADHS - dem Zappelphilipp-Syndrom? Diese Frage zu entscheiden, ist selbst für Experten nicht einfach. Eine neue Leitlinie soll helfen. Medikamente spielen darin eine prominente Rolle.