Nicht von Hundert auf Null: Ruhestand gut vorbereiten

09.03.2016
Viele ältere Arbeitnehmer freuen sich schon auf den Ruhestand. Doch nicht jeder kommt tatsächlich gut damit zurecht, von heute auf morgen keinen Arbeitsalltag mehr zu haben. Der bessere Weg ist oft, sich aus dem Job «herauszuschleichen».
Wer in Rente geht, hat plötzlich viel freie Zeit. Damit die Tage nicht zu eintönig werden, suchen sich Ruheständler am besten ein Hobby oder ein Ehrenamt. Foto: Felix Kästle
Wer in Rente geht, hat plötzlich viel freie Zeit. Damit die Tage nicht zu eintönig werden, suchen sich Ruheständler am besten ein Hobby oder ein Ehrenamt. Foto: Felix Kästle

Baierbrunn (dpa/tmn) - Um sich auf den nahenden Ruhestand vorzubereiten, sollte man nicht bis zum letzten Tag voll durcharbeiten. Wer sich von Hundert auf Null umstellen will, macht sich die Veränderung besonders schwer.

Deshalb sollte man frühzeitig die Stunden reduzieren - Altersteilzeit sei eine gute Möglichkeit. Darauf weist die Zeitschrift «Senioren Ratgeber» auf ihrer Homepage hin. Auch was das Sozialleben angeht, schaut man sich idealerweise früh nach Kontakten außerhalb des Jobs um. Denn Kollegen seien keine Freunde, betont die Zeitschrift.

Wer in Rente geht, fällt oft in ein emotionales Loch. Der Beruf fülle viele voll aus. Im Ruhestand fehlt das plötzlich. Gegensteuern kann man mit einer guten Vorbereitung - und einer sinnvollen Beschäftigung: Etwa mit einem Ehrenamt oder einer gemeinnützigen Arbeit, rät die Zeitschrift.

Bericht Senioren Ratgeber


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neben dem Beruf der Kinderkrankenpfleger/in gibt es nun auch Pflegefachkräfte mit pädiatrischer Vertiefung. Kritiker sehen große Qualitätsunterschiede. Foto: Ole Spata/dpa Ist der Beruf der Kinderkrankenschwester ein Auslaufmodell? Die Kinderärzte in Deutschland diagnostizieren den «schleichenden Tod der Kinderkrankenschwester». Die Schuld sehen sie beim neuen Pflegeberufegesetz, das dem beliebigen Einsatz von Pflegepersonal Tür und Tor öffne.
Rentenalter muss nicht automatisch Ruhestand bedeuten. Wer seinen Job passend zuschneidet, hat oft noch länger Freude am Arbeitsleben. Foto: zerocreatives/Westend61/dpa-tmn Wie Weiterarbeit im Alter Erfüllung bringt Ab einem gewissen Alter sehnen sich manche Berufstätige ihren Ruhestand herbei. Für andere ist es Zeit, noch einmal über berufliche Pläne nachzudenken. Dafür muss man nichts ganz Neues anfangen.
Wer im Ruhestand ist, legt nicht die Hände in den Schoß. Manche Senioren betreuen beispielsweise ehrenamtlich eine Kinder. Foto: Jochen Lübke/dpa Wie viel, mit welchem Ziel? Das richtige Ehrenamt finden Kleinen Kindern Geschichten vorlesen, bei der Gartenarbeit helfen oder im Vorstand die Geschicke eines Vereins lenken - auch nach dem regulären Berufsleben kann man sich gesellschaftlich engagieren. Es ist aber wichtig, vorher ein paar Fragen zu klären.
Wenn man nicht mehr in der Lage ist, voll oder überhaupt zu arbeiten, setzt sich eine Abwärtsspirale in Gang - finanzielle Folgen drohen. Davor soll die Erwerbsminderungsrente bewahren. Foto: Julian Stratenschulte Wenn der Körper streikt: Wer Erwerbsminderungsrente bekommt Krankheit oder ein Unfall können einem Arbeitsleben ein jähes Ende setzen. Und dann? Wenn ein Arbeitnehmer nicht mehr in der Lage ist, seinen Job zu machen, kann er Erwerbsminderungsrente beantragen.