Nicht nur ein Gläschen: Zu viel Alkohol macht krank

30.03.2016
Gegen ein Feierabendbier ist meist nichts einzuwenden - vorausgesetzt, man ist erwachsen und gesund. Wenn allerdings aus einem Bier regelmäßig zwei oder drei werden, geht es irgendwann nicht mehr ohne. Doch wo liegt die Grenze?
Wer zu viel Alkohol trinkt, hat ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck oder Krebserkrankungen. Foto: Franziska Gabbert
Wer zu viel Alkohol trinkt, hat ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck oder Krebserkrankungen. Foto: Franziska Gabbert

Köln (dpa/tmn) - Anstoßen, die Gläser klirren und Prost! Beim Feiern gehört Alkohol wie selbstverständlich dazu. Doch für einige ist Bier, Wein oder Schnaps kein Genussmittel.

Rund 3,3 Millionen Menschen zwischen 18 und 65 Jahren in Deutschland haben Experten zufolge Alkoholprobleme. Die fangen oft harmlos an. «Missbrauchsverhalten entwickelt sich schleichend», sagt Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in Köln.

Welche körperlichen Schäden durch zu hohen Alkoholkonsum hervorgerufen werden, ist individuell verschieden. «Das hängt unter anderem von Erkrankungen, aber auch von der seelischen Befindlichkeit ab», sagt Professor Richard Raedsch, Chefarzt der Abteilung für Gastroenterologie am St. Josefs-Hospital in Wiesbaden.

Allerdings: Alkoholkonsum ganz ohne gesundheitliche Risiken - den gibt es nicht. «Je höher der Gehalt an reinem Alkohol in einem Getränk gleicher Menge, desto höher ist auch die Gefahr, sich Schaden zuzufügen», erklärt Christa Merfert-Diete von der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) in Hamm.

Als «risikoarm» ist laut Merfert-Diete Alkoholkonsum für Männer dann, wenn sie pro Tag maximal 24 Gramm reinen Alkohol zu sich nehmen. Bei Frauen dürfen es nur 12 Gramm täglich sein. Als Orientierungshilfe: Etwa 13 Gramm Alkohol sind in einem Glas Bier mit 0,33 Liter, bei einem Glas Wein mit etwa 0,2 Liter liegt die Menge bei 16 Gramm, ein Whisky in einem 0,02-Liter-Glas hat 7 Gramm reinen Alkohol. Als «schädlicher Konsum» gilt, wenn Frauen bis 40 Gramm und Männer bis 60 Gramm reinen Alkohol trinken.

Wer Alkohol über der als risikoarm eingestuften Menge trinkt, lebt gefährlich. «Selbst diejenigen, die noch keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen spüren, haben dennoch ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck oder Krebserkrankungen», warnt Thaiss. Da Alkohol in der Leber abgebaut wird, besteht die Gefahr, an Fettleber und Leberzirrhose zu erkranken. Weitere mögliche Folgen seien unter anderem Speiseröhrenkrebs oder eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse, erklärt Raedsch.

«Zudem kann das Gehirn bei missbräuchlichem oder abhängigem Alkoholkonsum geschädigt werden», warnt Wolfgang Wesiack, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Internisten (BDI). Die Folgen können Konzentrations- und Gedächtnisstörungen, aber auch Intelligenzminderung sein. Hinzu kommt, dass Menschen, die regelmäßig zu viel Alkohol trinken, Probleme im sozialen Umfeld bekommen können.

Soweit muss es nicht kommen. «Wer Zweifel angesichts seines Alkoholkonsums hat, sollte mit dem Hausarzt darüber sprechen oder Kontakt zu einer Suchtberatungsstelle aufnehmen», erklärt Merfert-Diete. Ein Trinktagebuch hilft, das eigene Trinkverhalten zu reflektieren. Wird eine Sucht diagnostiziert, kann ein Entzug entweder ambulant oder stationär erfolgen. Für die Kosten kommen die Krankenkassen auf.

Wer nach einer Therapie vom Alkohol entwöhnt ist, sollte standhaft bleiben - «und sich dafür von Zeit zu Zeit selbst belohnen», rät Wesiack. Nur nicht mit Alkohol.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer es morgens eher deftig mag, startet mit einem Räucherlachs-Avocado-Dill-Aufstrich in den Tag. Dazu passt Dinkel-Roggen-Brot. Foto: Naumann & Göbel Verlag Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode Naturbelassene Lebensmittel frisch zubereitet genießen - das ist die Kernidee von Clean Eating. Der Ernährungstrend findet wohl auch deshalb zunehmend Anhänger, weil er vergleichsweise unkompliziert ist und man fast nichts falsch machen kann.
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Einige Stunden am Tag oder einige Tage pro Woche - Wer immer wieder Essenspausen einlegt und in dieser Zeit nur Wasser trinkt, tut seinem Körper tatsächlich etwas Gutes. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Fit und schlank - Intervallfasten entlastet den Körper Im Silicon Valley greift ein eigenartiger Trend um sich: Die Menschen verzichten stunden- oder tagelang auf Essen, um danach ordentlich reinzuhauen. Angeblich können sie sich besser konzentrieren. Gesund sein soll es auch noch. Was ist dran am Intervallfasten?
Schon der Duft von Kaffee wirkt auf viele anregend - das Trinken erst recht. Wer es nicht übertreibt, schadet seiner Gesundheit mit dem Genuss von Kaffee auch nicht. Foto: Nicolas Armer Muntermacher: Kaffee ist gesünder als man denkt Für viele ist Kaffeetrinken Genuss pur. Doch das braun-schwarze Getränk hat das Image, gesundheitsschädigend zu sein. Das stimmt aber so nicht. Ein moderater Konsum von Kaffee kann sich sogar günstig auf bestimmte Krankheitsbilder auswirken.