Neues Management-Studium rund um E-Sport

04.07.2019
E-Sport ist vielleicht noch nicht in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Er etabliert sich aber immer mehr im Sportbusiness. Jetzt bietet die Fachhochschule Mittweida einen Vertiefungsstudiengang für werdende Manager an.
Fans verfolgen ein E-Sport-Turnier. Die E-Sport-Branche boomt. Werdende Manager können jetzt einen Vertiefungsstudiengang dazu machen. Foto: Benedikt Wenck
Fans verfolgen ein E-Sport-Turnier. Die E-Sport-Branche boomt. Werdende Manager können jetzt einen Vertiefungsstudiengang dazu machen. Foto: Benedikt Wenck

Mittweida (dpa/tmn) - Die Hochschule Mittweida in Sachsen will künftig Manager im Bereich E-Sport ausbilden. Ab dem kommenden Wintersemester bietet die Fachhochschule im Bachelor-Studiengang Medienmanagement eine neue Vertiefung namens «eSports and Games Marketing» an.

Studierende lernen dort unter anderem, Turniere und andere Events rund um Spiele wie «League of Legends» zu planen und zu vermarkten. Dazu kommen Grundlagen der journalistischen Arbeit, der Medienproduktion und der BWL.

Inklusive Bachelorarbeit und Praktikum dauert das Studium sechs Semester. Bewerbungen sind noch bis zum 15. Juli möglich.

Informationen zum Studiengang


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer sich gerne bewegt, wird am Sportstudium viel Freude haben. Denn Studenten pauken nicht nur Theorie, sondern haben auch einen hohen Praxisanteil im Studium.    Foto: Deutsche Sporthochschule Köln/Jens Wenzel Der bewegte Job: Im Sportstudium früh Schwerpunkte setzen Wer sich gerne bewegt, kommt im Sportstudium voll auf seine Kosten. Aber das allein reicht nicht. Setzen Hochschüler nicht rechtzeitig Schwerpunkte, haben sie es später auf dem Arbeitsmarkt mitunter schwer.
Ständiger Spagat: In ihrer Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen muss Lina-Sophie Raabe fachliches und menschliches verbinden. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Wie werde ich Kauffrau/mann im Gesundheitswesen? Sie jonglieren mit Zahlen und Worten, schreiben Rechnungen und beraten Patienten: Kaufleute im Gesundheitswesen sind echte Allrounder. Doch der Spagat zwischen Bürokratie und Mitgefühl kann zur Herausforderung werden.
Offen für alle? Auch Berufstätige und andere Nicht-Studenten können über spezielle Weiterbildungen Vorlesungen oder Seminare besuchen. Foto: Bodo Marks/dpa Uni ohne Studium: Weiterbildungen mit Hochschulzertifikat Wer an die Uni will, muss Student sein? Falsch! Längst ist es auch für Außenstehende möglich, Veranstaltungen zu besuchen - gegen Geld. Weiterbildungen mit Hochschulzertifikat machen es möglich. Der Markt ist jedoch arg unübersichtlich.
Retter am Airport: Lukas Schad ist Azubi zum Notfallsanitäter am Flughafen Frankfurt. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa Wie werde ich Notfallsanitäter/in? Notfallsanitäter sind ständig unterwegs, um anderen zu helfen. Der Alltag ist knallhart. Der Job kann ein gutes Gefühl geben, er fordert aber auch Körper und Psyche - manchmal bis an die Belastungsgrenze.