Neue Master-Studiengänge: Psychologie bis Biofabrication

29.06.2016
Zum Wintersemester starten in Köln, Bayreuth und Hamburg neue Masterstudiengänge. Darunter sind Angebote für angehende Wirtschaftspsychologen, Journalisten und auf Biomaterialien spezialisierte Materialwissenschaftler.
Der Bewerbungsschluss für Masterstudiengänge, die im Wintersemester starten, ist der 15. Juli. Foto: Thomas Frey
Der Bewerbungsschluss für Masterstudiengänge, die im Wintersemester starten, ist der 15. Juli. Foto: Thomas Frey

Neuer Masterstudiengang Wirtschaftspsychologie in Köln

Die Rheinische Fachhochschule Köln bietet im Wintersemester 2016/17 erstmals den Masterstudiengang Wirtschaftspsychologie an. Innerhalb der vier Semester vermittelt er den Studenten zunächst die Forschungsmethoden der Psychologie. Später setzen die Teilnehmer dann einen Schwerpunkt wahlweise zum Beispiel auf Personal-, Organisations- oder Markt- und Medienpsychologie. Absolventen sollen im Personalwesen von Firmen, aber auch in der Marktforschung tätig sein können. In der Vollzeitvariante kostet das Studium 520 Euro pro Monat. Bewerbungsschluss ist der 15. Juli.

Neuer Masterstudiengang Biofabrication in Bayreuth

An der Universität Bayreuth startet zum Wintersemester 2016/17 der neue Masterstudiengang Biofabrication. Er verbindet Inhalte unter anderem aus Materialwissenschaften, Biologie und Medizin, teilte die Hochschule mit. Studierende beschäftigen sich zum Beispiel mit Biomaterialien und Polymer-Verarbeitung. Bewerber sollen einen Bachelor in Materialwissenschaften und Werkstofftechnik, Engineering Science oder einen vergleichbaren Abschluss mitbringen. Auch ein mindestens 13-wöchiges Industriepraktikum ist nachzuweisen.

Alle Vorlesungen werden auf Englisch gehalten. Der Studiengang ist auf vier Semester angelegt. Absolventen sollen zum Beispiel bei Entwicklern medizinischer Implantate oder in den medizintechnischen Abteilungen von Kliniken arbeiten können. Bewerbungsschluss ist am 15. Juli 2016.

Neuer Master Development Studies in Bayreuth

Die Universität Bayreuth startet zum Wintersemester 2016/17 einen Master im Bereich Entwicklungsprozesse. Der neue Studiengang Development Studies beschäftigt sich unter anderem mit Wandlungs- und Umbruchprozessen in Entwicklungsländern, teilte die Universität mit. Studierende haben Lehrveranstaltungen in den Bereichen Entwicklungspolitik, Geografie und Volkswirtschaft. Sie sind teilweise auf Englisch. Bei Bedarf kann aber auch das ganze Studium in englischer Sprache absolviert werden. Absolventen sollen zum Beispiel bei nichtstaatlichen Organisationen (NGO) oder in Wirtschaftsverbänden arbeiten.

Der Master ist auf vier Semester ausgelegt. Interessenten brauchen einen Bachelor in einem vorgegebenen Fachbereich, etwa Geografie oder Philosophy und Economics, mit guter Prüfungsnote und mindestens vier Wochen praktische Erfahrung mit Entwicklungshintergrund im Ausland. Bewerbungsschluss ist der 15. Juli.

Neuer Master Digitale Kommunikation in Hamburg

Die Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg startet zum Sommersemester 2017 einen Master für angehende Journalisten. Im Studiengang Digitale Kommunikation dreht sich alles um die digitale Aufbereitung von Nachrichten. Studierende lernen zum Beispiel, wie Zielgruppen auf verschiedenen Social-Media-Kanälen wie Snapchat oder Twitter unterschieden werden. Sie haben Fächer wie IT, Medienpsychologie, Medienethik und Medienmanagement, sind jedoch auch praktisch gefordert: In einem hochschuleigenen Newsroom produzieren sie jeden Tag ein eigenes Online-Magazin, teilte die Hochschule mit. Das zweite Studienjahr wird von Projektarbeiten bestimmt.

Der Master ist auf vier Semester angelegt. Interessenten benötigen einen ersten Studienabschluss in einem beliebigen Fachbereich. Nach dem Studium sollen Absolventen in verschiedenen Kommunikationsberufen arbeiten können, etwa als Journalisten oder PR-Berater. Bewerbungen sind in der Zeit vom 15. bis 30. Oktober 2016 möglich.

Master Wirtschaftspsychologie in Köln

Masterstudiengang Biofabrication in Bayreuth

Neuer Master Development Studies in Bayreuth

Neuer Master Digitale Kommunikation in Hamburg


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nur für Abiturienten? Auf keinen Fall: Inzwischen führen viele Wege in den Hörsaal, darunter auch die Berufsausbildung. Foto: Stefan Puchner/dpa/dpa-tmn Aus dem Job an die Uni und zurück: So geht der Wechsel Hörsaal oder Berufsschule, Hausarbeit oder Berichtsheft, Studium oder Berufsausbildung: Wer nach der Schule einen Beruf lernen will, wählt in der Regel einen dieser beiden Wege. Doch inzwischen wird aus dem «entweder oder» für immer mehr Menschen ein «und».
Neue Masterstudiengänge bieten in diesem Jahr etwa die Universitäten in Bonn, Bochum und Augsburg. Foto: Alaa Badarneh Neue Studienangebote an Universitäten und Fernhochschulen Zum kommenden Sommer- und Wintersemester bieten die Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland einige neue Studiengänge an. Studieninteressierte haben die Möglichkeit, sich noch auf freie Plätze zu bewerben.
In Deutschland hat die Anzahl an Studierenden ohne Abitur zugenommen. Foto: Waltraud Grubitzsch Fünf Tipps zum Studium ohne Abi Nach dem Abi geht es an die Uni: Das ist der übliche Weg, aber längst nicht der einzige. Denn auch ohne Abitur oder Fachabitur ist Studieren möglich. Die Zulassung kann allerdings kompliziert werden - und die Finanzierung knifflig.
Offen für alle? Auch Berufstätige und andere Nicht-Studenten können über spezielle Weiterbildungen Vorlesungen oder Seminare besuchen. Foto: Bodo Marks/dpa Uni ohne Studium: Weiterbildungen mit Hochschulzertifikat Wer an die Uni will, muss Student sein? Falsch! Längst ist es auch für Außenstehende möglich, Veranstaltungen zu besuchen - gegen Geld. Weiterbildungen mit Hochschulzertifikat machen es möglich. Der Markt ist jedoch arg unübersichtlich.