Neue Erasmus-App steht zum Download bereit

29.01.2021
Welche Möglichkeiten habe ich für ein Auslandssemester? Wollen Studierende Näheres zum Erasmus-Programm erfahren, können sie dafür künftig auch eine App nutzen.
Die Erasmus-App infomiert Studierende über die Möglichkeiten eines Auslandssemesters und ermöglicht es ihnen, sich untereinander auszutauschen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Die Erasmus-App infomiert Studierende über die Möglichkeiten eines Auslandssemesters und ermöglicht es ihnen, sich untereinander auszutauschen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Brüssel (dpa) - Wer über das Programm Erasmus+ einen Aufenthalt im Ausland plant, soll über die App künftig alle relevanten Informationen abrufen, administrative Dinge erledigen und Kontakte knüpfen können. Nun stellten Vertreter der EU-Kommission, von Hochschulen und Studierenden die App Erasmus+ gemeinsam vor.

Ziel sei es, die Mobilität Studierender «einfacher, zugänglicher und inklusiver» zu gestalten, sagte die für Bildung und Jugend zuständige EU-Kommissarin Mariya Gabriel. Gut eine Woche nach ihrem Download-Start sei die neue Erasmus-App nach Betreiberangaben mehr als 100.000 Mal heruntergeladen worden.

Die App enthält zum Beispiel eine Checkliste, die die Studierenden Schritt für Schritt durch ihren Auslandsaufenthalt begleitet. Über Push-Benachrichtigungen können sich die Studierenden von der Heimat- und Gasthochschule über aktuelle Entwicklungen - etwa dem Status ihrer Lernvereinbarungen - informieren lassen. Studierende können Veranstaltungstipps und andere praktische Hinweise veröffentlichen.

«Die App wird ein Ort sein, an dem man Unterstützung erhalten und geben kann. Sie wird die Erasmus-Community weiter stärken», betonte Gabriel. Im Laufe des Jahres sollen weitere Funktionen hinzukommen: Geplant ist etwa eine von den Studierenden gespeiste Datenbank mit einer Übersicht zu Lebenshaltungskosten in verschiedenen Städten und Ländern.

© dpa-infocom, dpa:210119-99-85914/3

Internetseite zur App

Pressemitteilung

Tweet von Mariya Gabriel


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für viele Abiturienten geht es nach den Sommerferien mit der ersten Vorlesung los. Foto: Thomas Frey Der «kleine» Abschluss: Wie Bachelor reformiert wird Bachelor nach sechs Semestern - zu vollgepackt sei das Studium, heißt es oft, zu verschult. Nun soll der Bachelor besser an die unterschiedlichen Bedürfnisse der Studenten angepasst werden.
Ein duales Studium bedeutet Doppelbelastung: Und an der Hochschule gibt es meist einen straffen Zeitplan. Foto: Markus Hibbeler/dpa-tmn Das bietet ein duales Studium Mit einem gesicherten Arbeitsplatz und ohne Bafög-Schulden ins Berufsleben starten: Das alles kann ein duales Studium ermöglichen. Doch Studierende müssen wissen, dass der Deal nicht nur Vorteile hat.
Tapetenwechsel auf Zeit: Mit sogenannten Summer Schools können Studierende für ein paar Wochen im Ausland Kurse besuchen. Foto: Josep M Suria/PantherMedia/dpa-tmn Schnupperstudium im Ausland: So funktionieren Summer Schools Studieren statt Strand: Im Sommer können Studenten auch Kurse an anderen Unis besuchen - in den USA zum Beispiel oder in Schweden. Wer mit einer Summer School liebäugelt, sollte sich allerdings zeitnah um die Bewerbung kümmern.
Entspannt von einem Studiengang zum nächsten: Wer sich rechtzeitig informiert, schafft den Übergang zum Master meist ohne Stolperer. Foto: Jens Kalaene/dpa Selbstbewusst und mit Plan B: Der Hürdenlauf zum Masterplatz Lebenslauf, Motivationsschreiben, Auswahlgespräch: Den gewünschten Master-Studienplatz zu ergattern ist manchmal schwieriger als die Jagd nach dem ersten Job. Frühzeitige Vorbereitung ist Pflicht - denn nur so vermeiden Studierende unliebsame Stolperfallen.