Mit guten Manieren beim Geschäftsessen punkten

19.11.2018
Beim Geschäftsessen können sich Businesspartner gegenseitig genau unter die Lupe nehmen. Vom Umgang mit den Servicekräften bis zum Smartphone auf dem Tisch - mit diesen Benimmregeln stellt man sich dem Gegenüber in positivem Licht dar.
Mit den richtigen Benimmregeln können Geschäftspartner auch beim Businesslunch überzeugen. Foto: Zerocreatives/Westend61
Mit den richtigen Benimmregeln können Geschäftspartner auch beim Businesslunch überzeugen. Foto: Zerocreatives/Westend61

Berlin (dpa/tmn) - Ein Geschäftsessen empfinden Berufstätige oft eher als unangenehme Pflicht denn als Vergnügen. Zwischen Aperitif, Dessert und Rechnung lauern zahlreiche Fettnäpfchen - da kann es schwerfallen, überzeugend aufzutreten.

«Beim Geschäftsessen stellt man sein Gegenüber auf den Prüfstand», sagt Linda Kaiser von der Deutschen-Knigge-Gesellschaft. Ob Tischmanieren oder die Fähigkeit zum Small Talk: «Es sind die Kleinigkeiten, mit denen man punkten kann.»

Der perfekten Gastgeber

Und die beginnen bereits bei der Einladung: Zu einem Geschäftsessen lädt ein, wer ein Anliegen hat. Derjenige sucht im Idealfall auch das Restaurant aus und bestimmt die Preiskategorie. Während des Essens ist der Gastgeber für seine Gäste verantwortlich. Er lässt sie ins Restaurant eintreten, kümmert sich gegebenenfalls um die Garderobe und weist jedem Gast seinen Platz am Tisch zu.

Am Platz darf der Gast zunächst die Serviette aufbrechen und entweder auf den Teller oder rechts neben das Gedeck legen - sonst versperrt sie den Blick auf das Gegenüber. «Während des Essens liegt die Serviette einmal gefaltet auf dem Schoß», sagt Kaiser. Am Ende des Menüs gehört sie dann neben das Gedeck - nicht auf den Teller.

Wahl der Speisen und Getränke

Wenn es ans Bestellen geht, kann sich der Gast im Idealfall nach der Empfehlung des Gastgebers richten. Wichtig ist: Das Geschäft steht im Mittelpunkt, nicht das Essen. Schwierige Gerichte wie Spaghetti mit Tomatensoße oder ein großer Fisch sind eher nicht die richtige Wahl. Auch bei alkoholischen Getränken ist Mäßigung angesagt: «An einem Glas Wein zu nippen, ist am Abend in Ordnung. Mehr sollte es aber nicht sein», sagt Jutta Boenig, Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Karriereberatung.

Etikette wahren

Wenn alle Teilnehmer ein Getränk haben, darf zugeprostet werden. Ganz traditionell gilt: «Das Glas zu erheben ist Job des Gastgebers», sagt Jan Schaumann, Stiltrainer und Coach aus Berlin. Mit den Gläsern anzustoßen, sei zwar erlaubt, allerdings nur mit den Tischnachbarn.

Kommt das Essen nicht gleichzeitig, bittet der Gastgeber die Gäste, anzufangen. Wenn etwas mit dem Essen nicht in Ordnung ist, sollte man zweimal überlegen, ob man sich beschwert. «Es zählt immer die Atmosphäre während des Essens», betont Jan Schaumann. Wer lautstark beanstandet, dass das Fleisch nicht rosa serviert wurde, stellt sich womöglich in ungünstigem Licht dar. «Geschäftspartner schauen sehr genau darauf, wie man mit den Servicekräften umgeht.»

Richtiges Timing und Handy-Regel

Das Geschäftliche wird erst nach dem Hauptgang angesprochen - und zwar vom Gastgeber, der als Einladender das Anliegen hat. Vorher sollten die Teilnehmer über unverfängliche Themen wie die Anfahrt, Sport oder Hobbys sprechen.

Das Smartphone hat beim beruflichen Restaurantbesuch nichts auf dem Tisch verloren. Am besten ist es währenddessen ausgeschaltet oder im Flugmodus. Wer einen wichtigen Anruf erwartet, kündigt diesen im Voraus an - und entschuldigt sich, erklärt Kaiser.

Während des Geschäftsessens gilt der gleiche Dresscode wie tagsüber im Unternehmen. Wird es im Raum sehr warm, dürfen die Gäste erst ihr Jackett ablegen, wenn es der Ranghöchste tut. Wie stark solche Benimmregeln gelten, hängt immer von der Branche ab, meint Jutta Boenig.

Rechnung begleichen

Am Ende des Geschäftsessens steht schließlich die Rechnung. Die bezahlt in der Regel, wer eingeladen hat - und zwar diskret am Tresen. Davor ist es durchaus in Ordnung, einen Schlussstrich zu ziehen, um das Firmenbudget nicht überzustrapazieren.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn es eine Konstante auf Weihnachtsfeiern gibt, dann der in großen Mengen ausgeschenkte Alkohol. Wer zu viel trinkt, sollte das am nächsten Tag noch einmal ansprechen. Foto: Wavebreak Media Ltd Was tun bei Blamage auf der Weihnachtsfeier Stundenlang Small-Talk und jede Menge Alkohol: Bei keiner Gelegenheit ist das Pannen-Potenzial so hoch wie bei der Weihnachtsfeier. Doch auch nach dem Tritt ins Fettnäpfchen muss man nicht gleich kündigen. Es gibt andere Wege aus der Klemme.
Eine Frage der Unternehmenskultur: An vielen Arbeitsplätzen herrscht heute das kollektive Du - vom Azubi bis zum Geschäftsführer. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn Das Ding mit dem Du: Tipps für Bewerber und Arbeitnehmer «Kannst du mal eben vorbeikommen?» statt «Können Sie mir helfen?»: Das Du ist in vielen Unternehmen heute Standard - selbst gegenüber Vorgesetzten. Aber Vorsicht: Gute Freunde sind Kollegen oder Chefs deswegen noch lange nicht.
Bei manchen E-Mails kann man als Empfänger nur schmunzeln: Keine Anrede, Tippfehler, dafür jede Menge Emoticons. Einen guten Eindruck hinterlässt das sicher nicht. Foto: Westend61/Uwe Umstätter Der gute Ton in E-Mails - Ein Knigge in neun Punkten Unhöflich, überflüssig, missverständlich: Über unmögliche E-Mails ärgern sich viele Berufstätige jeden Tag. Dabei ist es doch ganz leicht. Wer auf diese neun Fehler achtgibt, hat schon vieles richtig gemacht.
Neue Masterstudiengänge bieten in diesem Jahr etwa die Universitäten in Bonn, Bochum und Augsburg. Foto: Alaa Badarneh Neue Studienangebote an Universitäten und Fernhochschulen Zum kommenden Sommer- und Wintersemester bieten die Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland einige neue Studiengänge an. Studieninteressierte haben die Möglichkeit, sich noch auf freie Plätze zu bewerben.