Mehrheit der Bundesbürger in Sorge wegen extremer Hitze

15.07.2022
Die Vorhersagen sind deutlich: Von Südwesten soll zum Start in die neue Woche große Hitze heranrollen. Viele Bürgerinnen und Bürger sehen das Land nicht ausreichend vor extremen Temperaturen geschützt.
Laut einer Forsa-Umfrage hatten 26 Prozent der Teilnehmer durch die Hitze in den Wochen vor der Befragung gesundheitliche Probleme wie Abgeschlagenheit, Schlafbeschwerden und Kreislaufproblemen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Laut einer Forsa-Umfrage hatten 26 Prozent der Teilnehmer durch die Hitze in den Wochen vor der Befragung gesundheitliche Probleme wie Abgeschlagenheit, Schlafbeschwerden und Kreislaufproblemen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Berlin (dpa) - Hitzewellen und Extremwetter machen sieben von zehn Bundesbürgern große oder sehr große Sorgen. Das ist das Ergebnis einer Forsa-Umfrage für die Krankenkasse DAK-Gesundheit.

Eine Mehrheit in der Bevölkerung sieht Deutschland dabei nicht gut genug gerüstet für große Hitze, wie die Ende Juni erstellte Umfrage für den DAK-Hitzereport weiter ergab. Mehr als zwei Drittel der Befragten (68 Prozent) sind der Meinung, dass nicht genug getan werde, um darauf zu reagieren und negative Auswirkungen zu minimieren.

Vor allem die jüngeren Menschen erwarten laut Umfrage einen stärkeren Schutz der Bevölkerung vor Hitzewellen. Gefragt worden war, ob die Menschen alles in allem der Meinung seien, dass ausreichend Maßnahmen gegen die Hitze unternommen würden.

26 Prozent der Menschen hatten nach eigenen Angaben durch die Hitze in den Wochen vor der Befragung bereits gesundheitliche Probleme. Der Anteil der betroffenen Frauen lag mit 34 Prozent fast doppelt so hoch wie der der Männer (18 Prozent). Bei den Hitzebeschwerden wurden Abgeschlagenheit und Müdigkeit sowie Schlafbeschwerden und Kreislaufproblemen am häufigsten genannt.

Obwohl die Gesundheitsprobleme durch extreme Temperaturen vor allem ältere Menschen betreffen, sind jüngere Menschen am meisten besorgt bei dem Thema. Insgesamt waren 20 Prozent aller Befragten mit Bezug auf Hitzewellen und Extremwetter in «sehr großer Sorge». In der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen lag der Anteil mit 29 Prozent deutlich höher.

© dpa-infocom, dpa:220715-99-31923/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Starke Kopfschmerzen und Schwindel? Das kann auf einen Sonnenstich hindeuten. Auch ein hochroter, heißer Kopf ist ein Anzeichen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So erkennen Sie Hitzenotfälle Extreme Hitze hat mit Sommerspaß nicht mehr viel zu tun. Denn: Die hohen Temperaturen können für den Körper richtig gefährlich werden. So erkennen Sie Notfälle wie Hitzschlag oder Sonnenstich.
Extremhitze ist eine ernste Bedrohung für unsere Gesundheit. Einer Studie zufolge haben hohe Sommertemperaturen zwichen 2018 und 2020 jeweils zu Tausenden Sterbefälle in Deutschland geführt. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa Tausende Hitzetote in Jahren 2018 bis 2020 Wenn es richtig heiß ist, kann ein Aufenthalt im Freien eine Qual sein. Mitunter wird es sogar gefährlich. Das zeigt eine neue Analyse zu Hitzetoten in Deutschland.
Hitze kann lebensgefährlich sein - das weisen auch offizielle Statistiken nach. Foto: Wolfgang Kumm/dpa Wann hohe Temperaturen zur Gefahr werden Für die einen ist es das höchste der Sommergefühle. Für andere sind Temperaturen jenseits der 30 Grad, wie sie nun wieder bevorstehen, die reine Qual. Und manchmal sogar gefährlich.
Der gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Krankenhäusern und Krankenkassen will die Anzahl der Notfallkliniken reduzieren. Dafür wird eine bessere Versorgung garantiert. Foto: Friso Gentsch Künftig weniger Notfallkrankenhäuser Im Notfall soll das Krankenhaus nah sein, aber etwa bei einem Herzinfarkt auch genau wissen, was es tut. Und das auch können. Jetzt wird die Notfallversorgung neu geregelt.