Mehr Studienplätze für Berufsschullehrer

02.09.2020
Unterrichtsausfall und Klassenstärken von bis zu 36 Schülern: Mecklenburg-Vorpommern braucht mehr Berufsschullehrer. Die Universität Rostock und die Hochschule Neubrandenburg wollen nun ihr Studienangebot ausbauen.
Die Universität Rostock und die Hochschule Neubrandenburg erhöhen die Zahl ihrer Studienplätze für künftige Berufsschullehrer. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Die Universität Rostock und die Hochschule Neubrandenburg erhöhen die Zahl ihrer Studienplätze für künftige Berufsschullehrer. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Schwerin (dpa) - Als Reaktion auf den Lehrermangel an den Berufsschulen des Landes erhöhen die Universität Rostock und die Hochschule Neubrandenburg die Zahl ihrer Studienplätze für künftige Berufsschullehrer.

Dazu hat das Bildungsministerium Vereinbarungen mit den beiden Einrichtungen geschlossen, wie ein Ministeriumssprecher mitteilte.

Danach sollen in den beiden Studiengängen «Berufspädagogik für Gesundheitsfachberufe» und «Berufspädagogik für Soziale Arbeit, Sozialpädagogik und Kindheitspädagogik» an der Hochschule Neubrandenburg künftig jährlich jeweils 25 Studienplätze zur Verfügung gestellt werden. Bisher hätten 15 bis 20 junge Leute pro Jahr ein solches Studium in Neubrandenburg begonnen. An der Universität Rostock soll die Zahl der Plätze für angehende Berufsschullehrer, die ein Studium beginnen, von 95 auf 120 steigen. Außerdem sollen dort Seiteneinsteiger nachqualifiziert werden.

An den Berufsschulen in Mecklenburg-Vorpommern fällt deutlich mehr Unterricht aus als an den allgemeinbildenden Schulen. Im Schuljahr 2018/19 konnten an letzteren 2,5 Prozent des Unterrichts nicht erteilt werden. An den Berufsschulen waren es 6,9 Prozent. Seit dem Schuljahr 2015/16 nimmt der Unterrichtsausfall in MV zu.

An den Berufsschulen steht nach Angaben der Linken im Landtag eine Lehrkraft im Durchschnitt vor 36 Schülern. Dies sei ein bundesweit negativer Spitzenwert, erklärte die Fraktionsvorsitzende der Oppositionsfraktion, Simone Oldenburg.

© dpa-infocom, dpa:200901-99-391340/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Um sich an einer Hochschule zu immatrikulieren, braucht man nicht immer das Abitur. 51 000 Studenten schafften es 2015 ohne diesen Abschluss. Foto: Jens Kalaene/dpa Rekord bei Studium ohne Abitur Von wegen «zum Studieren braucht man Abi»: Über 50 000 an deutschen Unis haben keines. Als beruflich Hochqualifizierte oder über spezielle Prüfungen können sie sich den Traum doch erfüllen.
Die Wahl des Schutzes zu Beginn ist für das gesamte Studium bindend. In dieser Zeit kann man nicht von privater zu gesetzlicher Versicherung wechseln. Foto: Jan Woitas Als Beamtenkind im Studium privat versichern? Kinder von Beamten können über die Eltern mitversichert werden. Die Beiträge sind dann anfangs oftmals geringer. Bei der Entscheidung für die Mitversicherung gibt es jedoch einige Punkte zu bedenken.
Der neue Masterstudiengang der Universität Greifswald bereitet auf Berufsziele im deutsch-russischen Kontext vor. Foto: dpa Internationaler Masterstudiengang mit Doppelabschluss An der russischen Sprache Interessierten bietet die Uni Greifswald einen neuen Masterstudiengang. In Kooperation mit der Universität St. Petersburg können Kompetenzen im Fachbereich «Sprache und Kommunikation erworben werden.
Momentan finden viele Vorlesungen nur online statt. Damit Studierende trotz der Pandemie ihr Studium absolvieren können, hat Mecklenburg-Vorpommern eine längere Regelstudienzeit beschlossen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa Mecklenburg-Vorpommern verlängert Regelstudienzeit Die Pandemie verursacht auch im Hochschulalltag Probleme. Um Studierenden zu helfen, weitet Mecklenburg-Vorpommern nun die Regelstudienzeit aus.