Mathe muss kein Problemfach bleiben

25.11.2019
Egal, ob es um den Schulabschluss oder ums Studium geht: Für viele ist Mathematik ein Angstfach. Die gute Nachricht: Es gibt Strategien, die Krise zu meistern.
Einen Zaubertrick gibt es nicht, um plötzlich zum Mathegenie zu werden: Disziplin und Motivation spielen eine wichtige Rolle. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Einen Zaubertrick gibt es nicht, um plötzlich zum Mathegenie zu werden: Disziplin und Motivation spielen eine wichtige Rolle. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Bochum (dpa/tmn) - Mathematik? Damit tun sich viele Schüler und Studenten schwer. Schon allein der Gedanke an Sinus, Cosinus, Tangens und Co. versetzt viele in Angst und Schrecken - weil sie es nicht verstehen.

Mitunter kommt regelrecht Panik auf. Denn nicht selten befürchtet manch einer, wegen mangelnder Mathematik-Leistungen in der Schule oder im Studium zu scheitern.

Doch Kopf hoch: Das Problem ist lösbar. «Man muss sich halt durchbeißen und die Sache mit Respekt angehen», sagt der Bochumer Mathematik-Professor Herold Dehling. Womit er meint: Sich regelmäßig hinsetzen und üben, dabei analytisch vorgehen.

«Einen einfachen Trick, eine Mathe-Krise zu überwinden, gibt es nicht», stellt der Augsburger Realschullehrer Patrick Ditchen klar. Nötig ist vielmehr neben viel Selbstdisziplin eine klare Lernstrategie.

Mit der 20-Minuten-Strategie einfach mal anfangen

Dabei kommt es bei Schulkindern auch auf die Eltern an. «Statt sich über das Kind wegen der schlechten Mathe-Note zu ärgern und zu schimpfen, sollten sich Eltern mit dem Kind solidarisieren und gemeinsam überlegen, was künftig besser laufen muss», rät Ditchen, der ein Buch zum Thema geschrieben hat. Wichtig ist aus seiner Sicht, dass Eltern ihr Kind psychisch stärken, indem sie signalisieren: Wir schaffen das gemeinsam, wir finden einen Weg, damit du Deine Ziele erreichst.

«Hilfreich ist es, mit einer positiven Grundstimmung sich an die Mathe-Aufgaben zu setzen», rät Hanna Hardeland, Lerncoach und Karriereberaterin in Hamburg. Es bringt einen nicht weiter zu sagen «ich verstehe das nicht». Eine Strategie könnte etwa sein, sich 20 Minuten an eine schwierige Aufgabe zu setzen und sich bemühen, sie zu lösen.

«Klappt es nicht, dann eine Pause machen und anschließend die Fragen, die man hat, aufschreiben», so Hardeland. Diese gezielten Fragen stellt man dem Lehrer oder Dozenten. «Manchmal bringt es einen schon weiter, in dem man es in Worten fasst, was man nicht begreift», so Hardeland.

In anderen Worten erklärt - und es macht «Klick»

Im Internet wimmelt es nur so von Online-Angeboten, die bei Problemen in Mathe weiterhelfen sollen. Sie können zum Beispiel genutzt werden, wenn man auch nach einem intensiven Gespräch mit dem Lehrer oder Dozenten einen bestimmten mathematischen Sachverhalt noch nicht nachvollziehen kann. «Oft versteht man es besser, wenn es jemand anderes mit anderen Worten erläutert», sagt Dehling.

Er empfiehlt, dass sich Schüler oder Studenten zu Lerngruppen zusammentun und sich gemeinsam der Materie zuwenden. «Dabei können Schwächere von denen profitieren, die fitter in Mathematik sind.»

Ditchen rät Schülern, die aktuell eher schwach in Mathematik sind, sich nach den Hausaufgaben noch einige Minuten Zeit zu nehmen und sich auf den Unterricht am nächsten Tag vorzubereiten. «Wer vorbereitet am Matheunterricht teilnimmt, versteht besser, wovon der Lehrer spricht und worauf er hinaus will.»

Schüler fühlen sich dann sicherer und haben weniger Angst, sich im Unterricht zu Wort zu melden und nachzufragen, wenn sie etwas nicht verstanden haben. «Zudem muss er oder sie keine mündliche Abfrage oder unangekündigte Probe fürchten», so Ditchen. Zur Vorbereitung genügen nach seinen Angaben schon fünf Minuten.

Was ebenfalls wichtig ist, egal, ob als Schüler oder als Student: Sich selber motivieren. «Man sollte sich klarmachen, dass es sich lohnt, Zeit für Mathe zu investieren, weil man ein bestimmtes Ziel vor Aufgaben hat», so Hardeland. Das kann die Versetzung in die nächste Klasse, der Schul- oder Studienabschluss oder aber ein bestimmter Beruf sein.

Wer gar nicht weiterkommt, kann auch einen Coach oder einen Lerncoach engagieren. «Im Prinzip ist Mathematik nicht schwieriger als eine Sprache zu erlernen», betont Dehling. Alles baut sich systematisch aufeinander auf.

Viele Hochschulen bieten Vorkurse an

Angst vor Mathematik ist auch kein Grund für (angehende) Abiturienten, bestimmte Studiengänge von vornherein auszuschließen. «Wer etwa Ingenieur oder Softwareentwickler werden will, kommt an der Uni an Mathe nicht vorbei», stellt Dehling klar. Er empfiehlt künftigen Erstsemestern, die an vielen Universitäten angebotenen Vorkurse in Mathematik zu besuchen und sich so einen ersten Überblick zu verschaffen.

«Angehenden Studierenden hilft es auch weiter, wenn sie sich vor Entscheidung für ein Studienfach erst einmal eine Orientierungsphase gönnen», findet Hardeland. So können sie in Ruhe austesten, was ihnen liegt und woran sie Spaß haben. Dazu gehört, auch mal probeweise eine Vorlesung zu besuchen. Der Austausch mit Studierenden in den angestrebten Fachbereichen wie etwa Ingenieurwissenschaften kann ebenfalls zur ersten Orientierung beitragen.

Ob nun als Schüler oder Student: Probleme mit Mathematik sind kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. «Mit positiver Einstellung, Fleiß, Disziplin und guten Lernstrategien ist es zu schaffen», betont Ditchen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Manchmal wird Studenten alles zu viel. Psychologische Beratungsstellen an den Unis können helfen und praktische Tipps geben. Foto: Monique Wüstenhagen Probleme von Studenten und wie man sie lösen kann Keine Freizeit, schlechte Noten - und was passiert eigentlich nach dem Studium? Oft quälen sich Studenten mit scheinbar unlösbaren Problemen herum. Damit werden sie an den Unis aber nicht allein gelassen.
Prof. Dominik Leiss lehrt an der Leuphana Universität in Lüneburg Mathematikdidaktik. Foto: Leuphana.de/Brinkhoff-Mögenburg So gelingt der Einstieg ins MINT-Studium Viel Lernstoff in kurzer Zeit: Der Einstieg in ein Studienfach in den Fächern Mathe, Informatik, Naturwissenschaften und Technik gilt als besonders hart. Viele schaffen ihn nicht und brechen vor dem Abschluss ab. Worauf sollten Anfänger achten?
Die Mietpreise für Studierende liegen meist weit über der Wohnpauschale. Foto: Matthias Balk/dpa Miete hoch, Bafög mickrig - Viele Studenten knapp bei Kasse Studierende in Deutschland sind ein immer bunterer Haufen. Aber viele haben gemeinsam, dass sie sich mehr Geld für ihren Hochschulalltag und eine günstigere «Bude» wünschen. Denn oft ist das Bafög zu niedrig und die Miete zu hoch.
Kommt ein Hoch oder Tief? Meteorologen sind keineswegs oft bei Wind und Wetter unterwegs - ihr Hauptarbeitswerkzeug ist der Computer. Foto: Alexander Heimann/Deutscher Wetterdienst/dpa-tmn Meteorologie-Studium eröffnet gute Berufschancen Das Studium ist nah an der Physik, die Abbrecherquoten sind hoch - und vor der Kamera landen die wenigsten. Doch auf studierte Meteorologen warten noch viel spannendere Jobs.