Lernen in Kleingruppen: Berlins Hochschulen lockern

26.05.2021
Seit mehr als einem Jahr müssen Berlins 200.000 Studenten wegen der Corona-Pandemie zu Hause büffeln. Mit sinkenden Inzidenzen soll es Öffnungen geben - ganz vorsichtig.
Die Berliner Hochschulen haben für das Sommersemester 2021 einen Öffnungsplan entwickelt. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa
Die Berliner Hochschulen haben für das Sommersemester 2021 einen Öffnungsplan entwickelt. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Berlin (dpa) - Berlin will seine Hochschulen in der Corona-Pandemie schrittweise für kleine Lerngruppen öffnen. Gestartet werde vom 4. Juni an mit Seminaren, Technik- und Laborveranstaltungen für bis zu 25 Studierende, sagte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD).

Ab dem 18. Juni sollen Gruppen bis 40 möglich sein. Grund für diese Entscheidung seien die sinkenden Inzidenzen in der Hauptstadt und Impffortschritte.

Im kommenden Wintersemester soll an den Hochschulen möglichst viel wieder in Präsenz stattfinden. Die Planungen dafür liefen, sagte Müller. Konkrete Schritte hingen mit den Entwicklungen in der Pandemie zusammen und ließen sich nicht voraussagen. Ein gesondertes Impfprogramm für Hochschüler könne es mangels Impfstoff noch nicht geben, sagte Müller.

Voraussetzung für eine Teilnahme an kleinen Hochschulveranstaltungen ab Juni sollen eine Impfung, eine durchgemachte Infektion oder Tests sein, die nicht älter als 24 Stunden sein dürfen. Maskenpflicht sowie Abstands- und Hygieneregeln sollen weiter für alle gelten. In Berlin gibt es rund 200.000 Studentinnen und Studenten. Dazu kommen 25.000 Lehrende sowie weiteres Hochschulpersonal. Die Vorlesungszeit des Sommersemesters endet Mitte Juli. Bisher fanden fast alle Veranstaltungen in der Pandemie digital statt.

Es sei wichtig, Studierenden jetzt zeitnah Präsenzangebote zu machen, betonte Müller. Sie hätten in der Pandemie große Belastungen durch beengte Wohnverhältnisse und wegfallende Jobs hinnehmen müssen.

Viele Berliner Hochschulen verfügen bereits über eigene Testzentren. Ab 7. Juni soll die Impf-Priorisierung bundesweit wegfallen, so dass auch Studentinnen und Studenten sich selbst um Termine kümmern können. Eine Hürde aber bleibt für zeitnahe Angebote auch hier der Mangel an Impfstoff.

Auch Berliner Bibliotheken und Mensen sollen ab dem 4. Juni unter Auflagen wieder öffnen. Speisen können dann abgeholt werden. In den Bibliotheken sind Terminbuchungen nötig, zum Beispiel für Präsenz-Ausleihe und Arbeitsplätze.

© dpa-infocom, dpa:210526-99-747812/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz fordert für bestimmte Lehrveranstaltungen, Prüfungen und die Bibliotheksleihe Ausnahmen von den Notbremse-Regeln. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa Bundes-Notbremse: An Hochschulen könnte es Ausnahmen geben Die sogenannte Bundes-Notbremse lässt auch für Bildungseinrichtungen wenig Spielräume: Erreichen die Corona-Ansteckungszahlen bestimmte Werte, muss geschlossen werden. Für bestimmte Bereiche soll es aber doch Ausnahmen geben.
Für einige Master-Studiengänge ist die Berwerbungsfrist noch nicht abgelaufen. Interessierte haben noch die Chance sich auf einen Platz zu bewerben. Foto: Jens Kalaene/dpa Neue Studiengänge: Von Nachhaltigkeit und Border Studies Der Countdown läuft: Die Bewerbungsfristen für einige Masterstudiengänge enden bald. Angehende Studenten haben bis Mitte Juli noch eine breite Auswahl an neuen Masterstudiengängen. Von Geisteswissenschaften bis hin zu Forstwirtschaft sind spannende Fächer dabei.
Eltern können tolle Berater sein. Jugendliche sollten aber am Ende selbst entscheiden, welchen Berufsweg sie einschlagen wollen. Foto: Zerocreatives/Westend61/dpa-tmn Berufsorientierung während der Corona-Pandemie «Und, was willst du nach dem Abi machen?» Während die einen begeistert beginnen zu erzählen, wird es bei den anderen unangenehm still. Was helfen kann, wenn man so gar keinen Plan hat.
Thomas Bein, Germanistikprofessor an der RWTH Aachen, zeichnet seine Vorlesungseinheiten nun in einem Studio auf. Die Videos sollen im kommenden Semester den Studierenden zur Verfügung stehen. Foto: Henning Kaiser/dpa Hochschulen starten digital ins Sommersemester Überfüllte Hörsäle, Studenten dicht gedrängt im Labor: Diese üblichen Szenen wird es im anstehenden Semester an vielen Hochschulen wohl nicht geben. Stattdessen: Laptop raus, Videos ansehen, Seminare per Webcam. Wehe dem, dem es an Selbstdisziplin mangelt.