Kranke müssen nicht immer billigere Hilfsmittel hinnehmen

18.02.2019
Wie viel darf ein medizinisches Hilfsmittel kosten? Über diese Frage entbrennt oft Streit zwischen Krankenkassen und Betroffenen. Klar ist: Es muss nicht immer die günstige Lösung sein.
Krankenkassen müssen einen teureren Rollstuhl finanzieren, wenn dieser dem Bedürftigen den Alltag komfortabler macht. Foto: Stefan Puchner
Krankenkassen müssen einen teureren Rollstuhl finanzieren, wenn dieser dem Bedürftigen den Alltag komfortabler macht. Foto: Stefan Puchner

Osnabrück (dpa/tmn) - Chronisch Kranke müssen sich nicht immer mit preiswerteren Hilfsmitteln zufriedengeben. So muss eine Kasse einem Rollstuhlfahrer ein teureres Rollstuhlzuggerät finanzieren, wenn er damit mobiler ist als mit einem elektrischen Rollstuhl.

Bei der Entscheidung darüber kommt es immer auf die Bedürfnisse des Betroffenen an, wie eine Entscheidung des Sozialgerichts Osnabrück zeigt (Az.: S 42 KR 516/16),über das die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert.

Der Fall: Der Kläger leidet an einer Spastischen Spinalparalyse (HSP). Charakteristisch für diese Krankheit ist eine spastische Gangstörung. Er beantragte deshalb ein motorunterstütztes Rollstuhlzuggerät. Die Krankenversicherung lehnte die Übernahme der Kosten von knapp 10.000 Euro ab. Sie stützte sich auf die Einschätzung des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK). Dieser hielt das Hilfsmittel nicht für erforderlich. Nach Ansicht der Krankenversicherung reichte eine günstigere Versorgung durch einen Elektrorollstuhl aus.

Das Urteil: Die Klage hatte Erfolg. Ein Elektrorollstuhl war aus Sicht des Gerichts nicht zielführend. Durch das stetige Sitzen bilde sich die Muskulatur zunehmend zurück. Durch einen Rollstuhl mit Rollstuhlzuggerät bleibe dem Mann die Möglichkeit, sowohl den Elektroantrieb zu nutzen, als auch selbst noch Kraft zur Fortbewegung aufzuwenden.

Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
«Wheel», eine Navigations-App für Rollstuhlfahrer, zeigt rollstuhlgerechte Routen an. Programme wie dieses können für Menschen mit Behinderung eine wichtige Hilfe sein. Foto: Boris Roessler/dpa Wie Smartphone-Apps Behinderten helfen Sie weisen den Weg, sie übersetzen, sie informieren über zugängliche Orte: Smartphone-Apps eröffnen Menschen mit Behinderung neue Möglichkeiten der Teilhabe. Sozialverbände fordern mehr davon.
Darf ein Diabetikerprodukte-Händler für seine Kunden die Zuzahlungen an die Krankenkasse übernehmen? Der BGH klärte den Streit zugunsten der Kassenpatienten. Foto: Matthias Hiekel BGH erlaubt mehr Preiskampf bei Arzneimitteln Ein Online-Händler für Diabetiker-Bedarf wirbt damit, seinen Kunden die Zuzahlung an die Krankenkasse abzunehmen. Wettbewerbsschützer wollen das gerichtlich verbieten lassen - und erreichen genau das Gegenteil. Für die Versicherten könnte sich das auszahlen.
Der GKV-Spitzenverband hat den Hilfsmittel-Katalog erneuert. Patienten sollen jetzt Produkte mit neuerem technischen Standard erhalten. Foto: Michael Kappeler Patienten sollen modernere Hilfsmittel bekommen Beim Arzt bekommen viele Patienten nicht nur Medikamente verordnet - sondern auch Spezialprodukte, um mit Beeinträchtigungen besser zurecht zu kommen. Im grundlegenden Katalog dafür gibt es jetzt Neuerungen.
Virtueller Gang durch den neuen ICE. Foto: Rolf Vennenbernd Unternehmen setzen in Schulungen auf Virtual Reality Virtuelle Realität ist ein Thema mit großer Zukunft. Dank 3D-Optik und Hightech-Sensoren hat man mitunter den Eindruck, leibhaftig in andere Welten einzutauchen. Auch Unternehmen setzen in Schulungen auf die Technik - etwa für aufwendige und heikle Situationen.