Kommunikationsregeln für digitale Kanäle

29.06.2020
Im Job kommunizieren wir zunehmend digital. Eine Mail schreiben, eine kurze Chat-Nachricht schicken oder via Zoom anrufen? Worauf es bei der Wahl des richtigen Kommunikationskanals ankommt.
In Videotelefonaten sollte man nicht ständig reingrätschen, sondern Pausen aushalten und den anderen ausreden lassen. Foto: Christin Klose/dpa Themendienst/dpa-tmn
In Videotelefonaten sollte man nicht ständig reingrätschen, sondern Pausen aushalten und den anderen ausreden lassen. Foto: Christin Klose/dpa Themendienst/dpa-tmn

Kamp-Lintfort (dpa/tmn) - Ob digital, schriftlich oder per Telefon: Kommunikation auf Distanz bietet Platz für Missverständnisse. Deshalb sollten besonders im professionellen Umfeld Spielregeln festgelegt und Erwartungen deutlich formuliert werden, raten Experten.

Als Faustregel gilt: Je dringender eine Information vermittelt werden soll und je persönlicher sie ist, desto direkter die Kommunikation. Daneben hat jeder Kanal seine Besonderheiten.

- Video-Calls: Video-Calls etwa via Zoom oder Skype eignen sich Melanie Kohl zufolge am besten für Mitarbeiter- oder Feedback- und Zielgespräche. «Ich sehe, wie mein Gegenüber reagiert, kann Gefühle anhand von Mimik und Gestik wahrnehmen, es entsteht mehr Nähe», sagt die Autorin und Mentalcoachin.

Für kritische Themen wie etwa eine Abmahnung oder gar Kündigung seien Video-Calls ebenfalls geeignet, meint Petra Lienhop. Auch wenn die im besten Falle persönlich von Angesicht zu Angesicht erfolgen. «Je mehr ich von dem Menschen sehe, desto besser ist es für kritische Gespräche», sagt die Kommunikationsexpertin.

Bei schwierigen Gesprächen online noch schwieriger als offline: die Pausen aushalten. «Nicht schnell reingrätschen mit Impulsen oder Nachfragen», warnt Lienhop. Einfach mal ruhig bleiben.

Alles, was sonst an der Kaffeemaschine eines Unternehmens passiert, lässt sich den Coaches zufolge ebenfalls ins Digitale verlegen. In der virtuellen Kaffee-Ecke oder beim virtuellen Feierabendbier trifft man sich zum Beispiel via Zoom mit den Kollegen. «Das dient gezielt dem sozialen Austausch», sagt Coach Melanie Kohl.

- E-Mails: Sie eignen sich für sachliche Information, also etwa Protokolle oder Abstracts, die Wissen vermitteln. Auch hier raten die Coaches zu klaren Regeln. Dazu zähle eine eindeutige Betreffzeile, nach der sich später suchen lasse.

Effizienzexperte Jürgen Kurz empfiehlt Mails auch bei konkreten Fragen, etwa an Kollegen oder für die externe Kommunikation mit Kunden. Der Vorteil: Der Empfänger kann sie bearbeiten, wann er oder sie will. Eine wichtige Regel, die intern festgelegt werden sollte: Wer bekommt wann eine Kopie, wird also in «CC» gesetzt? Hier gilt: Wirklich nur diejenigen einbeziehen, für die eine Information nötig ist.

- Interne Messenger: Chats lassen sich zum kurzen Austausch von Infos zwischen Mitarbeitern nutzen. Gruppennachrichten sollten nicht an mehr Personen gehen als unbedingt nötig. Wer Emojis benutzt, kann Emotionen ausdrücken oder etwa Ironie markieren. «Emojis helfen zwar nicht bei der Verständlichkeit», meint Kurz, «aber sie können Prozesse verschlanken oder effizienter machen.» Daumen hoch heißt dann: «Habe verstanden, wird gemacht.»

- Kollaborationssoftware: Mit Anwendungen wie Jira, Asana oder Trello lassen sich Aufgaben an verschiedene Mitarbeiter vergeben, Timings festlegen und Fortschritte festhalten, schildert Kohl. «Ich muss bei einem Mitarbeiter nicht nachfragen, bis wann er seinen Teil zum Projekt liefert.»

Im Prinzip funktionieren die Kollaborationstools alle ähnlich. Erstellt etwa die Projektleiterin oder Führungskraft eine neue Aufgabe, bekommt die Person, der die Aufgabe zugewiesen wurde, automatisch eine Nachricht. «Je größer ein Team wird, desto mehr müssen die Systeme die Kommunikation übernehmen», sagt Kurz.

© dpa-infocom, dpa:200626-99-574339/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ich - und sonst keiner? Wer gerne ganz alleine vor sich hin arbeitet, kann deshalb trotzdem teamfähig sein. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Keine Plaudertasche? Job-Tipps für stille Wasser Kommunikation ist in vielen Jobs das A und O. Doch was, wenn man eher in sich gekehrt ist? Dann muss das noch keine Karrierebremse sein. Denn auch für ruhigere Typen gibt es passende Stellen. Nicht teamfähig zu sein, ist dagegen ein echtes Problem.
Körperhaltung, Umgebung, Teilnehmerzahl, Internetverbindung: Auch bei Videokonferenzen gibt es einiges zu beachten damit sie gut funktionieren. Foto: Rainer Berg/Westend61/dpa-tmn Videomeeting: Wir konferieren jetzt virtuell Einige machen die ersten Gehversuche, andere sind schon im Online-Konferenz-Marathon: Weil viele Unternehmen auf Homeoffice umstellen, müssen Meetings per Videoschalte stattfinden. Wie geht's?
Für viele Unternehmen ist die Homeoffice-Arbeit vieler ihrer Mitarbeiter momentan ein Experiment mit unbekanntem Ausgang. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Coronavirus zwingt Betriebe zum Experiment Homeoffice Bislang ziehen die meisten Beschäftigten das Büro als Arbeitsort dem Homeoffice vor. In der Coronavirus-Krise müssen aber viele Arbeitnehmer provisorisch nach Hause ausweichen. Für viele Betriebe und Arbeitnehmer ein Zwangsexperiment mit offenem Ausgang.
Thomas Bein, Germanistikprofessor an der RWTH Aachen, zeichnet seine Vorlesungseinheiten nun in einem Studio auf. Die Videos sollen im kommenden Semester den Studierenden zur Verfügung stehen. Foto: Henning Kaiser/dpa Hochschulen starten digital ins Sommersemester Überfüllte Hörsäle, Studenten dicht gedrängt im Labor: Diese üblichen Szenen wird es im anstehenden Semester an vielen Hochschulen wohl nicht geben. Stattdessen: Laptop raus, Videos ansehen, Seminare per Webcam. Wehe dem, dem es an Selbstdisziplin mangelt.