Kindesmissbrauch durch Jugendliche - Projekt hilft

08.03.2016
Was tun, wenn man als Jugendlicher Kinder sexuell attraktiv findet? In Berlin helfen Ärzte Betroffenen weiter und wollen so sexuelle Übergriffe verhindern. Die Nachfrage ist groß.
Wenn Jugendliche sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen, brauchen sie fachliche Hilfe. Foto: Julian Stratenschulte
Wenn Jugendliche sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen, brauchen sie fachliche Hilfe. Foto: Julian Stratenschulte

Berlin (dpa) - Jugendliche, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen, können Rat bei Ärzten und Psychologen eines Berliner Projekts suchen. Seit dem Start Ende 2014 gab es bereits 100 Anfragen aus dem In- und Ausland, selbst aus Spanien und den USA, berichteten die Organisatoren.

Dies verdeutliche, «wie sehr die Jugendlichen Hilfe suchen und dass es leider an vergleichbaren Angeboten mangelt», sagte der Leiter des Instituts für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin an der Charité, Klaus Beier.

Das Angebot von Charité und Vivantes heißt «Primäre Prävention von sexuellem Kindesmissbrauch durch Jugendliche». Es richtet sich an 12- bis 18-jährige und soll helfen, sexuelle Übergriffe zu verhindern. Im Internet wirbt die Kampagne «Du träumst von ihnen» für das Projekt. Dort heißt es etwa: «Du bist der einzige, der weiß, wie es in Dir aussieht. Aber das heißt nicht, dass niemand Dir helfen kann».

«Wir wollen nicht stigmatisieren und abschrecken, sondern unsere Zielgruppe erreichen, bevor sie gefährdet ist, sexuellen Kindesmissbrauch zu begehen oder Abbildungen missbrauchter Kinder zu konsumieren», erklärte Tobias Hellenschmidt, Oberarzt der Abteilung Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Vivantes Klinikums im Friedrichshain.

«Insgesamt haben bereits 51 Jugendliche die Diagnostik abgeschlossen, 24 Jugendlichen konnte ein Therapieangebot unterbreitet werden», berichtete Projektmitarbeiter Umut Oezdemir.

Das Projekt profitiert demnach von den Erfahrungen des seit elf Jahren laufenden Präventionsprojekts Dunkelfeld des Netzwerks «Kein Täter werden» für Erwachsene, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen. «Im Laufe der Jahre berichteten uns immer wieder Teilnehmer im Präventionsprojekt Dunkelfeld, dass sie bereits in ihrer Jugend unter ihren sexuellen Fantasien gelitten hatten und gerne damals schon Hilfe in Anspruch genommen hätten», sagte Professor Beier. Er will das Projekt für Jugendliche bundesweit ausdehnen.

Betroffene Jugendliche können sich per Telefon oder E-Mail melden und einen Termin zur Diagnostik vereinbaren. Das Angebot ist kostenlos, die Mitarbeiter stehen unter Schweigepflicht.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vergehen sich Freunde oder Angehörige an einem Kind, sind oft auch Geschwister gefährdet, Opfer zu werden. Foto: Patrick Pleul Bei Missbrauch in der Familie auch Geschwister gefährdet Kommt es in Familien zu Gewalt oder Missbrauch, ist meist nicht nur ein Kind betroffen. Auch für die Geschwister besteht meist eine erhöhte Missbrauchsgefahr. Das zeigt eine Studie der Universität München.
Bei sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche gibt es keine Entwarnung. Foto: Susann Prautsch/dpa Sexueller Missbrauch: Sonderregeln zur Verjährungsfrist Fast jeder siebte Bundesbürger ist als Kind sexuell missbraucht worden. Das geht aus einer neuen wissenschaftlichen Studie hervor. Wer dies später zur Anzeige bringen möchte, sollte die Verjährungsfrist bedenken.
In Zukunft sollen auch für Kinder mit einer mittelschweren ADHS früh im Therapieverlauf Medikamente wie Ritalin erwogen werden. Foto: Julian Stratenschulte Was hilft dem Zappelphilipp? Ist ein Kind nur etwas hibbelig und unkonzentriert - oder leidet es an ADHS - dem Zappelphilipp-Syndrom? Diese Frage zu entscheiden, ist selbst für Experten nicht einfach. Eine neue Leitlinie soll helfen. Medikamente spielen darin eine prominente Rolle.
Die Anwendung von Opioiden wie «Fentanyl» bei Patienten mit chronischen Schmerzen ist umstritten. Kritiker warnen vor einer Suchtgefahr. Foto: Franziska Kraufmann/dpa Ärzte verordnen zunehmend Opioide Operieren ohne Schmerzmittel? Undenkbar. Doch hochpotente Präparate scheinen inzwischen auch leichtfertig an Schmerzgeplagte abgegeben zu werden. Trotz der lange bekannten Suchtgefahr sind in Deutschland die verordneten Mengen zuletzt um rund ein Drittel gestiegen.