Sabrina Maas

Kath. Familienbildungsstätte Haus der Familie Merzig e.V.

~ km Hochwaldstr. 13, 66663 Merzig

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag: 09:00 - 12:30, 13:00 - 16:00
Dienstag: 09:00 - 12:30, 13:00 - 16:00
Mittwoch: 09:00 - 12:30, 13:00 - 16:00
Donnerstag: 09:00 - 12:30, 13:00 - 16:00
Freitag: 09:00 - 13:00
Samstag: Geschlossen
Sonntag: Geschlossen
Jetzt geöffnet (bis 12:30 Uhr)
Die Kath. Familienbildungsstätte Haus der Familie Merzig e.V. bietet seit 1975 in 16.569 Kursen mit ca. 200.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, persönliche und berufliche Weiterbildungsangebote wahrzunehmen. Dazu gehören Angebote für Kinder, Kinder und Jugendliche, Eltern sowie Seniorinnen und Senioren. Die Bildungsstätte hat über 30 Kooperationspartner für die Gestaltung von Veranstaltungen, darunter das Bistum Trier.

LEISTUNGSSPEKTRUM

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (4)
Passende Berichte (1960) Alle anzeigen
Offen für alle? Auch Berufstätige und andere Nicht-Studenten können über spezielle Weiterbildungen Vorlesungen oder Seminare besuchen. Foto: Bodo Marks/dpa Uni ohne Studium: Weiterbildungen mit Hochschulzertifikat Wer an die Uni will, muss Student sein? Falsch! Längst ist es auch für Außenstehende möglich, Veranstaltungen zu besuchen - gegen Geld. Weiterbildungen mit Hochschulzertifikat machen es möglich. Der Markt ist jedoch arg unübersichtlich.
Mit der Erodiermaschine können Werkzeugbauteile maßgenau hergestellt und bearbeitet werden. Wie das genau geht, lernt Niklas Welsch in seiner Ausbildung zum Werkzeugmechaniker. Foto: Christoph Schmidt Wie werde ich Werkzeugbauer/in? Ob in der Kaffeemaschine oder im Computer: Werkzeugmechaniker können die Ergebnisse ihrer Arbeit überall im Alltag entdecken. Fachkräfte sind gesucht und haben entsprechend gute Verdienstaussichten.
Ein großer Schritt nach vorne: Viele Gesellen hängen nach der bestandenen Ausbildung noch den Meister dran. Vor allem im Handwerk ist der Titel oft Voraussetzung für eine Selbstständigkeit. Foto: Britta Pedersen Weiterbildung nach der Ausbildung Fachwirt, Meister oder Fachkraft, staatlich oder öffentlich geprüft: Wer sich nach der Ausbildung weiterbilden will, wird schnell von der Flut verschiedener Möglichkeiten erschlagen. Einen Weg durch das Dickicht zu suchen, lohnt sich aber - nicht nur finanziell.
Ab 2017 erhöht sich der maximale Förderbetrag von 6000 Euro auf 7200 Euro. Damit können Stipendiaten unter anderem Prüfungskosten abdecken. Foto: Andrea Warnecke/dpa/tmn Ab 2017 ist höhere Förderung möglich Das dürfte Stipendiaten freuen: Ab 2017 erhöht sich die maximale Förderhöhe. Zuvor betrug diese 6000 Euro. Auch andere Kosten können mithilfe des Förderungszuschusses jetzt abgedeckt werden.