Kassen zahlen Darmspiegelung für Männer ab 50

18.04.2019
Gesetzlich Versicherte profitieren von umfangreicheren Vorsorge-Leistungen gegen Darmkrebs: Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Darmspiegelung künftig schon ab einem niedrigeren Alter als bisher.
Darmspiegelung: Ab einem gewissen Alter gib es alle zehn Jahre einen Anspruch auf die Vorsorgeuntersuchung. Foto: Patrick Pleul
Darmspiegelung: Ab einem gewissen Alter gib es alle zehn Jahre einen Anspruch auf die Vorsorgeuntersuchung. Foto: Patrick Pleul

Berlin (dpa) - Zur Darmkrebsvorsorge können Männer künftig bereits ab
50 Jahren auf Kosten der gesetzlichen Krankenkassen eine
Darmspiegelung vornehmen lassen. Zuvor sei die Untersuchung
gesetzlich Versicherten erst ab 55 Jahren angeboten worden, teilte
die Felix-Burda-Stiftung mit.

Offiziell startet das Angebot am 19. April, weil der
Beschluss des zuständigen Gremiums vor sechs Monaten in Kraft trat.
Ab 1. Juli könnten die Kassen zudem damit beginnen, Einladungen zur
Teilnahme am Darmkrebs-Screening herauszusenden, berichtete der
Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Kassen und Kliniken (G-BA).

Mit der gesenkten Altersgrenze werde der Tatsache Rechnung getragen,
«dass das Erkrankungsrisiko bei Männern bereits ab 50 deutlich
ansteigt», erklärte der Berufsverband Niedergelassener
Gastroenterologen.

Alle zehn Jahre besteht ein Anspruch auf eine Darmspiegelung

Bei Frauen bleibt die Schwelle bei 55 Jahren. Bei
besonderen Risiken oder Beschwerden können nach wie vor unabhängig
davon Darmspiegelungen erfolgen.

Für beide Geschlechter gilt: Nach mindestens zehn Jahren besteht
Anspruch auf eine zweite Darmspiegelung. Nimmt man das Angebot erst
ab 65 Jahren wahr, hat man nur Anspruch auf eine derartige
Untersuchung. Ab 75 wird Darmkrebsvorsorge laut Burda-Stiftung nicht
mehr empfohlen.

Darmkrebs ist eine der häufigsten Krebsarten

Frauen und Männer können zwischen 50 und 54 Jahren jährlich einen
Test auf verstecktes Blut im Stuhl durchführen lassen. Auffällige
Befunde können dann ebenfalls mit einer Darmspiegelung (Koloskopie)
abgeklärt werden.

Sie ist nach Angaben der Burda-Stiftung die
effektivste Methode, um Darmkrebs frühzeitig zu erkennen. Laut dem Zentrum für Krebsregisterdaten wurde Darmkrebs hierzulande
2014 rund 61.000 mal diagnostiziert, rund 25.000 Patienten starben.

Darmkrebs gehört zu den häufigsten Krebsarten. Rauchen, Übergewicht,
ballaststoffarme Ernährung, Bewegungsmangel und regelmäßiger Konsum
von rotem Fleisch und Alkohol sind Risikofaktoren.

RKI zu Darmkrebs

G-BA-Info für Männer

G-BA-Info für Frauen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein acht Meter langes begehbares Darm-Modell im Foyer des Geraer SRH Waldklinikums. Foto: Bodo Schackow Darmkrebs-Test wird weniger genutzt Ein wichtiger Test zur Früherkennung von Darmkrebs wird von immer weniger Menschen genutzt. Sind die Deutschen Vorsorgemuffel? Ein Hamburger Präventionsexperte hält diesen Schluss für voreilig.
Ab dem 50. Lebensjahr zahlen gesetzliche Krankenkassen den Hämoccult-Test. Bild: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Foto: Patrick Pleul Darmkrebs früh erkennen: Ab wann die Krankenkasse zahlt Ein Hämoccult-Test und eine Darmspiegelung sind die gängigen Vorsorge-Untersuchungen für die Erkennung von Darmkrebs. Die Krankenkassen übernehmen dafür die Kosten - allerdings erst ab einem bestimmten Alter.
Wird Darmkrebs früh erkannt, ist er oft heilbar. Deshalb sollte man die Angebote zur Früherkennung in Anspruch nehmen. Foto: Monique Wuestenhagen Künftig Einladung zur Darmkrebs-Früherkennung per Post Zehntausende sterben jedes Jahr daran. Dabei könnten Früherkennungen von Darmkrebs Leben retten. Doch viele meiden Stuhltests und Darmspiegelung. Das soll sich jetzt ändern.
Manche Männer bemerken beim Wasserlassen, dass mit ihrer Prostata etwas nicht stimmt. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Regelmäßig zum Check: Prostatakrebs entsteht unbemerkt Prostatakrebs ist tückisch. Weil der Betroffene zuerst gar nicht bemerkt, dass er erkrankt ist. Je früher der Krebs erkannt wird, desto besser sind aber die Heilungschancen. Ärzte raten Männern, ab dem 45. Lebensjahr zur Früherkennung zu gehen.