Karriere machen auf dem Land - so geht's

02.09.2021
Eine Frage, die viele bewegt: Aufs Land ziehen, aber beruflich nicht zurückstecken - passt das zusammen? Die Antwort lautet: Ja. Aber nur, wenn die Infrastruktur stimmt.
Wer aus der Stadt wegzieht, sollte die Anbindung vor Ort prüfen. Einen Führerschein zu haben, ist oft unumgänglich. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn
Wer aus der Stadt wegzieht, sollte die Anbindung vor Ort prüfen. Einen Führerschein zu haben, ist oft unumgänglich. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn

Hamburg/Lüneburg (dpa/tmn) - Großstadttrubel adé, stattdessen auf dem Land leben, arbeiten und entspannen. Das ist ein Wunsch, der während der Pandemie vielfach aufgekommen ist. Und aus dem ein Trend entstehen könnte.

Das hat auch damit zu tun, dass immer mehr Firmen mit Homeoffice-Regelungen einverstanden sind. Lebt die Arbeitnehmerin oder der Arbeitnehmer auf dem Land, dann hat er oder sie möglicherweise lange Anfahrtswege zum Firmensitz. «In vielen Fällen können sich Beschäftigte mit ihrem Arbeitgeber darauf verständigen, zwei Tage die Woche vor Ort zu sein und die restlichen drei Tage von zuhause aus zu arbeiten», weiß der Hamburger Karrierecoach Volker Klärchen. Dass das Arbeiten im Homeoffice oft eine gute Option ist, habe der Lockdown in der Vergangenheit gezeigt.

Nachfrage nach Fachkräften groß

Diejenigen, die aufs Land ziehen, können aufs berufsbedingte Pendeln in die Stadt aber oft sogar ganz verzichten. «Auch im ländlichen Bereich gibt es einen hohen Fachkräftebedarf», sagt Kerstin Kuechler-Kakoschke, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen. So haben kleine und mittelständische Betriebe im ländlichen Raum häufig Probleme, offene Stellen zu besetzen.

Einen kleinen Nachteil gibt es gegenüber der Stadt aber doch: Die Möglichkeiten, den Arbeitgeber zu wechseln, sind begrenzt. Kuechler-Kakoschke nennt ein Beispiel: Jemand der etwa in einem Landkreis wie Lüchow-Dannenberg lebt, sich dort beruflich wie privat wohl fühlt und bei einem Unternehmen eine gehobene Führungsposition hat, «wird den Posten zumeist sehr lange haben». Ganz anders als jemand, der etwa in Hamburg lebt. «In Großstädten gibt es viel mehr berufliche Perspektiven und Wechselmöglichkeiten, weil es dort mehr Unternehmen gibt mit interessanten Führungspositionen.»

Kita, Wohnung, Anbindung - alles da?

Wer sich fürs Landleben entscheidet, muss den Schritt raus aus der Stadt gut planen. Passt der Umzug auch zur beruflichen Situation des Partners oder der Partnerin? Zudem sollte man checken, ob es eine geeignete Kita oder Schule für den Nachwuchs gibt.

Ebenfalls wichtig: «Die Mobilitätsfrage klären.» In der Stadt fahren Bus und Bahn in aller Regel im Minutentakt, auf dem Land klappert ein Bus womöglich nur einmal am Tag die Dörfer ab. «Einen Führerschein zu haben ist auf dem Land in der Regel ein Muss.»

Gerade auch, wenn Pendeln auf der Tagesordnung steht. «Das Arbeiten im Homeoffice hat allerdings auch seine Grenzen», gibt Klärchen zu bedenken. Denn je höher jemand in der Unternehmens-Hierarchie ist, desto häufiger in der Woche muss er oder sie in der Firma präsent sein. Womöglich sogar jeden Tag. «Und auch wer die Karriereleiter erst noch nach oben klettern will, sollte vom Homeoffice möglichst absehen», so Klärchen.

Beschäftigte, die ein fest definiertes Projekt leiten oder sich auf bestimmte Gebiete spezialisiert haben, können aus Sicht von Klärchen bei gutem Netzausbau und entsprechender technischer Ausstattung dagegen gut von zu Hause aus arbeiten. Vor allem wenn ohnehin auch in der Firma die Arbeit fast ausschließlich vor dem Bildschirm erfolgt. Sie sollten aber in jedem Fall darauf achten, dass sie mit ihren unmittelbaren Kollegen in Kontakt bleiben, rät Klärchen.

© dpa-infocom, dpa:210901-99-54039/2

Studie der «Zeit»-Stiftung: Jeder dritte Großstädter will aufs Land ziehen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fühlt sich alles so lala an: Während der Corona-Pandemie fällt es vielen schwer, beruflichen Ehrgeiz aufzubringen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Wie wir unsere Corona-Lethargie ablegen In der Corona-Pandemie dümpeln wir irgendwie so vor uns hin. Und der berufliche Ehrgeiz? Schwer zu finden, noch schwerer aufzubringen. Ist das schlimm?
Die Führungsposition abgeben, und wieder entspannter arbeiten: Ein solcher Schritt stößt nicht überall auf Verständnis. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Ist Downshifting der Abschied vom Aufstieg? Teamleiterin, Abteilungsleiterin, Management: Oft gibt es im Job nur eine Richtung - nach oben. Aber kann man im Job auch wieder einen Gang zurückschalten? Was Sie beim Downshifting bedenken sollten.
Wer ein Bewerbungsgespräch via Video führt, sollte das Smartphone auf einem Stativ befestigen - und es nicht einfach in der Hand halten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Das Bewerbungsgespräch per Video meistern Wohin mit den Händen? Und wieso stehen die Haare so komisch ab? Sich beim Video-Bewerbungsgespräch aufs Wesentliche zu konzentrieren, ist eine Herausforderung. Kamera- und Karriereprofis geben Tipps.
Die Vorstellung vom linearen Aufstieg passt nicht mehr richtig zu den Strukturen der modernen Arbeitswelt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie viel ist bei der Karriere Zufall, wie viel Planung? Master mit 23, die erste Führungsrolle mit 30, und Geschäftsführer mit 35: Kann und sollte man die Karriere so genau durchplanen? Nein, sagen Coaches und verraten, worauf es ankommt.